Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Der streitbare Luftverkehrsgewerkschafter Nicoley Baublies will seine Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) verlassen.

13.11.2020 - 11:11:27

Streitbarer Ex-Chef Baublies verlässt Ufo-Kabinengewerkschaft. Er habe die Geschäftsführung abgegeben und werde sich als Konfliktberater selbstständig machen, sagte der 47-Jährige am Freitag. Beim Amtsgericht Offenbach hat er eine GmbH angemeldet, deren Homepage bereits online ist. Zuerst hatte "Der Spiegel" darüber berichtet.

Von seinem Arbeitgeber Lufthansa will sich Baublies ebenfalls trennen, ohne dass er selbst gekündigt hätte. Es liefen Gespräche, zu deren Inhalt er sich aber nicht äußern wolle. Baublies hat seit 2004 zunächst als Flugbegleiter und später als Kabinenchef (Purser) bei der Gesellschaft gearbeitet. Als Ufo-Chef hatte er den ersten Flugbegleiter-Streik in der Geschichte der Lufthansa und weitere Arbeitskämpfe organisiert.

Nach etlichen heftigen Streitigkeiten hatte der Konzern im vergangenen Jahr versucht, Baublies zu kündigen, war aber vor den Arbeitsgerichten gescheitert. Aus dieser Zeit stammen Forderungen des früheren Ufo-Chefs nach vorenthaltenen Lohnzahlungen, Anwaltskosten und Schadenersatz, um die es nun wieder gehen dürfte. Die Lufthansa wollte sich zu der Personalie nicht äußern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Lufthansa auf 'Buy' - Ziel 12,70 Euro. Es gebe positive Signale für die kommende Sommersaison, schrieb Analystin Ruxandra Haradau-Doser in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Lufthansa auf "Buy" mit einem Kursziel von 12,70 Euro belassen. (Boerse, 26.11.2020 - 13:08) weiterlesen...

Lufthansa-Chef: Airlines können Impfstoff schnell verteilen. Der "Flaschenhals" bei der schnellen Verbreitung seien sicher die Produktionskapazitäten der Pharma-Industrie, sagte der Vorstandsvorsitzende des größten europäischen Luftverkehrskonzerns am Dienstag am Rande der Hauptversammlung des Airline-Verbandes IATA. Die Verteilung sei zwar eine große logistische Herausforderung, auf die der Luftverkehr aber vorbereitet sei, meinte Spohr. Auch die Anforderungen zur Kühlung der Impfstoffe könnten erfüllt werden. Es benötige rechnerisch rund 8000 Frachtflüge, um jeden Menschen auf der Erde mit einer Impfdosis zu versorgen. AMSTERDAM/GENF - Bei der Verteilung des Corona-Impfstoffes erwartet Lufthansa -Chef Carsten Spohr keine Engpässe im Luftverkehr. (Boerse, 24.11.2020 - 17:22) weiterlesen...

Lufthansa will keinen Impfnachweis von Passagieren. Die Einführung einer derartigen Pflicht sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant, erklärte am Dienstag ein Konzernsprecher in Frankfurt. Für die jeweiligen Einreisevoraussetzungen seien zudem die nationalen Regierungen der Länder zuständig. Diese müssten zunächst einen Plan zur Verteilung der bestellten Impfdosen erstellen, sobald sie verfügbar seien. FRANKFURT - Anders als die australische Airline Qantas will die Lufthansa von ihren Passagieren keinen Corona-Impfnachweis verlangen. (Boerse, 24.11.2020 - 10:45) weiterlesen...