MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Optimismus der Anleger am deutschen Aktienmarkt ist auch am zweiten Handelstag des Jahres ungebrochen.

04.01.2022 - 14:59:26

Aktien Frankfurt: Dax legt nach starkem Jahresauftakt weiter deutlich zu. Der Leitindex Dax knüpfte am Dienstag an seine deutlichen Vortagesgewinne an und zog bis zum frühen Nachmittag um 0,95 Prozent auf 16 173,10 Punkte an.

der mittelgroßen Unternehmen ging es um 0,43 Prozent auf 35 641,04 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 1,2 Prozent.

Derweil blieben Luftfahrtwerte wie schon am Montag gefragt. So zogen Lufthansa an der MDax-Spitze um 4,8 Prozent und Fraport um 3,9 Prozent an. Marktteilnehmer verwiesen auf die jüngsten Studiendaten, wonach das Risiko schwerer Krankheitsverläufe mit Omikron geringer ist als bei der Delta-Variante. Zudem lockerte die Bundesregierung die wegen der starken Ausbreitung der Omikron-Variante verhängten Einreisebeschränkungen für Großbritannien, Südafrika und andere Länder.

Auch die konjunktursensiblen Autowerte standen in der Gunst der Anleger erneut weit oben. Im Dax hatten die Papiere von Daimler mit einem Plus von 5,6 Prozent die Favoritenrolle inne. Die Präsentation eines Konzeptautos von Mercedes mit Elektroantrieb verlieh Börsianern zufolge den Anteilsscheinen Auftrieb.

Die Entspannungssignale mit Blick auf Omikron hingegen belasteten Aktien aus den Corona-Gewinnerbranchen wie etwa die Papiere von Lieferdiensten. So knickten unter den größten Dax-Verlierern Delivery Hero um knapp drei Prozent und Hellofresh um fast sieben Prozent ein. Die Menschen bestellen zwar weiterhin fleißig fertige Speisen für daheim, gehen aber auch wieder mehr essen. Investoren schichten insofern vermehrt von Aktien der Corona-Profiteure in andere Sektoren um, die von einem Ende der Pandemie und einer vollständigen Öffnung der Wirtschaft profitieren sollten.

BASF will Aktien für bis zu drei Milliarden Euro zurückkaufen. Analyst Chris Counihan von der Investmentbank Jefferies sprach von einem ersten Signal, dass die Anleger an der Gewinn- und Barmittelentwicklung des Chemiekonzerns teilhaben. Die Anteilsscheine zogen um mehr als vier Prozent an.

Der Euro wurde zuletzt mit 1,1282 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1355 (Freitag: 1,1326) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8807 (0,8829) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,26 Prozent am Vortag auf minus 0,23 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,19 Prozent auf 143,83 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,21 Prozent auf 170,91 Punkte./la/jha/

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Der Dax verlor zeitweise fast drei Prozent, aus dem Handel ging er mit minus 1,94 Prozent beim Stand von 15 603,88 Punkten. Mit der 200-Tage-Linie riss der deutsche Leitindex zudem eine wichtige charttechnische Unterstützung. Die Wochenbilanz fällt mit einem Minus von rund 1,8 Prozent ebenfalls sehr schwach aus. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten. So könnte die hohe Inflation die US-Notenbank zwingen, schneller und stärker zu agieren als erwartet. Problematisch könnte das irgendwann für höher verschuldete Unternehmen werden. Zudem zehrt der Druck durch höhere Kosten für Material und Löhne an den Gewinnmargen der Unternehmen. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 14:57) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax mit nächstem Kursrutsch wegen Zinssorgen. Nach seiner jüngsten Stabilisierung gab es am Freitag für den Dax büßte zeitgleich 1,49 Prozent auf 33 827,24 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA weltweit sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 12:12) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax mit nächstem Kursrutsch wegen Zinssorgen. Nach der jüngsten Stabilisierung startete der Dax büßte 1,47 Prozent auf 33 834,53 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 10:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax wieder auf Talfahrt - Zinssorgen belasten. Nach der jüngsten Stabilisierung startete der Dax büßte 1,25 Prozent auf 33 911,29 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der Ungewissheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 09:25) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax erneut auf Talfahrt - Zinssorgen belasten erneut. Nach der jüngsten Stabilisierung zeichnen sich am Freitag im Dax wird ebenfalls deutlich unter Druck erwartet. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der Ungewissheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 08:26) weiterlesen...