Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Branchen

FRANKFURT - Der neue Helaba-Chef Thomas Groß zeigt sich offen für eine Fusion seines Hauses mit der Dekabank als Kern eines Zentralinstituts für die Sparkassen-Finanzgruppe.

03.09.2020 - 16:59:30

Helaba offen für Fusion - Institut will Zinsabhängigkeit verringern. "Ich bin überzeugt, dass eine Konsolidierung Sinn macht", sagte Groß am Donnerstag vor Journalisten in Frankfurt.

Die Sparkassen hatten den beiden mehrheitlich von ihnen kontrollierten Instituten Dekabank und Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) aufgetragen, ein mögliches Zusammengehen auszuloten. Wegen der Corona-Krise wurden die Gespräche vorübergehend auf Eis gelegt. Sparkassenpräsident Helmut Schleweis hatte sich kürzlich dafür ausgesprochen, die Verhandlungen so früh wie möglich fortzusetzen.

Aus Sicht von Groß macht eine Fusion Sinn. Der Helaba-Chef betonte jedoch: "Es muss klar sein: Was soll dieses künftige Zentralinstitut machen? Welche Kundengruppen sollen zum Kern dieses Zentralinstituts gehören? (...) Diese Klarheit muss am Beginn des Prozesses stehen."

Die Helaba selbst will Groß unabhängiger vom Zinsumfeld machen. "Wir sind auf dem strammen Weg, ein Provisionsergebnis von 500 Millionen Euro plus pro Jahr zu erreichen", sagte der seit 1. Juni amtierende Vorstandschef. Ziel sei, den Anteil des zinstragenden Geschäfts am Gesamtertrag von 75 Prozent in den nächsten Jahren der 50-Prozent-Marke anzunähern.

Als ein Wachstumsfeld sieht Groß die Betreuung vermögender Privatkunden über die Helaba-Tochter Frankfurter Bankgesellschaft. Auch ihre Position als Abwickler von Zahlungsverkehr will die Helaba stärken - hier habe das Institut in den vergangenen Monaten vom Trend zum bargeldlosen Zahlen profitiert. Das Immobiliengeschäft will Groß nicht schrumpfen, "aber wir wollen den Anteil des Immobiliengeschäfts reduzieren, indem wir andere Geschäftsfelder ausbauen".

Im ersten Halbjahr 2020 hatte die Turbulenzen an den Kapitalmärkten die Helaba in die roten Zahlen gedrückt. Der Konzern wies vor Steuern 274 Millionen Euro Verlust aus, nach Steuern ergab sich ein Minus von 185 Millionen Euro. Einen Verlust im Gesamtjahr schloss Groß am Donnerstag erneut nicht aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DFL verlängert Vertrag mit dem Videospiel-Publisher EA. Der im Jahr 2022 auslaufende Vertrag mit EA wurde vorzeitig und langfristig verlängert, wie die DFL am Montag mitteilte. Electronic Arts ist seit 1998 Partner der DFL. Die Kooperation beinhaltet neben den Lizenzrechten für Match-Simulationen auch weitere Rechte im Bereich der interaktiven Unterhaltungsprodukte. FRANKFURT - Die Deutsche Fußball Liga setzt die Zusammenarbeit mit dem Videospiel-Publisher Electronic Arts fort. (Boerse, 28.09.2020 - 17:22) weiterlesen...

sino AG | High End Brokerage: 5,6 Mio. Euro Vorab-Ausschüttung der sino Beteiligungen GmbH an die sino AG im lfd. Geschäftsjahr, Bildung von 1,2 Mio. Euro Rücklage zur Kapitalstärkung;. Euro Vorab-Ausschüttung der sino Beteiligungen GmbH an die sino AG im lfd. Geschäftsjahr, Bildung von 1,2 Mio. sino AG | High End Brokerage: 5,6 Mio. (Boerse, 28.09.2020 - 17:18) weiterlesen...

Merkel warnt vor starkem Anstieg der Corona-Zahlen. Wenn diese sich wöchentlich so weiterentwickeln würden wie bisher, werde es zu Weihnachten 19 200 Neuinfektionen am Tag geben, sagte Merkel am Montag nach Angaben aus Teilnehmerkreisen in einer Videokonferenz des CDU-Präsidiums. Die Kanzlerin habe das hochrechnen lassen, wenn es einen exponentiellen Verlauf geben würde, hieß es. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte vor den Bund-Länder-Beratungen am Dienstag (14.00) bundesweit einheitliche Regeln für regionale Gegenmaßnahmen. BERLIN - Vor den nächsten Beratungen mit den Bundesländern über die Corona-Krise an diesem Dienstag hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem deutlichen Anstieg der Ansteckungszahlen in Deutschland gewarnt. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:11) weiterlesen...

EZB-Chefin Lagarde: Unsicherheit wegen Corona-Folgen bleibt hoch. "Die Auswirkungen der Pandemie spürt man weiterhin", sagte Lagarde am Montag in Brüssel. Sie nahm dort an einer Anhörung vor EU-Parlamentariern teil. "Die Wirtschaftsprognosen sehen unsicher aus", sagte die Notenbankchefin. BRÜSSEL/FRANKFURT - Die wirtschaftliche Unsicherheit in der Eurozone nach dem Konjunktureinbruch bleibt nach Einschätzung von EZB-Chefin Christine Lagarde hoch. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:07) weiterlesen...

Bus- und Bahnfahrer aufgepasst: Dienstag wird gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi hat zu einem ganztägigen flächendeckenden Warnstreik aufgerufen. Dadurch könnten bereits am Morgen viele Busse und Bahnen in den Depots bleiben, weil Fahrer fehlen. DÜSSELDORF - Pendler mit Bus und Bahn müssen an diesem Dienstag mit unliebsamen Überraschungen rechnen. (Boerse, 28.09.2020 - 17:06) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Brexit: EU-Ultimatum verpufft - Verhandlungen gehen trotzdem weiter (Tippfehler in Überschrift bereinigt) (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:01) weiterlesen...