Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der neue Commerzbank -Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter dringt auf einschneidende Veränderungen bei dem Institut.

18.09.2020 - 11:10:30

Aufsichtsratschef Vetter: Commerzbank muss effizienter werden. "Die Commerzbank ist kein Sanierungsfall, die Commerzbank muss aber effizienter werden", sagte Vetter in einem im Intranet des MDax -Konzerns veröffentlichten Interview.

Der frühere Chef der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte an der Aufsichtsratsspitze der teilverstaatlichten Frankfurter Großbank Anfang August die Nachfolge von Stefan Schmittmann angetreten. Schmittmann hatte ebenso wie Konzernchef Martin Zielke nach harscher Kritik von Investoren am Kurs der Bank seinen Rücktritt angekündigt. Zielkes Vertrag soll spätestens zum Jahresende aufgelöst werden.

Es habe für ihn "aktuell die höchste Priorität", die Zielke-Nachfolge zu regeln, erklärte Vetter in dem Interview, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag und aus dem das "Handelsblatt" zuvor zitierte. "Alles Weitere obliegt dann dem oder der künftigen Vorstandsvorsitzenden."

Auf die Frage, was die Commerzbank aus seiner Sicht brauche, antwortete Vetter: "Es geht darum, Erträge zu steigern, Kosten zu senken und den Status-Quo zu hinterfragen. Die Commerzbank hat viel Gutes, aber in Sachen Effizienz und Profitabilität gibt es noch Luft nach oben. Es gibt noch viele althergebrachte Strukturen, die den heutigen Anforderungen und der Größe der Bank nicht mehr angemessen sind."

Vetter hat sich als Sanierer bei der in der Finanzkrise in Schieflage geratenen LBBW ebenso einen Namen gemacht wie bei der frĂĽheren Bankgesellschaft Berlin, die sich mit Immobilienengagements verhoben hatte.

Der 68-Jährige betonte, der Vorstand müsse entscheiden, wie die Effizienz gesteigert werde. "Der Aufsichtsrat ist ja das Kontrollorgan. Ich bin aber Schwabe, und uns wird nachgesagt, hart zu arbeiten und sparsam zu sein. Und in meiner Rolle als Aufsichtsratsvorsitzender werde ich alles tun, um dieses Klischee zu bedienen", sagte Vetter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Corona-Ängste sorgen für massive Verluste. Am Mittwochnachmittag bestätigten sich die Befürchtungen: Mit strengen Kontaktbeschränkungen für die Bürger und einem weitgehenden Herunterfahren aller Freizeitaktivitäten wollen Bund und Länder die zweite Corona-Infektionswelle brechen. Dies beschlossen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihrer Videokonferenz am Mittwoch. FRANKFURT - Die Furcht der Anleger vor einem erneuten Corona-Lockdown hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte vergrault. (Boerse, 28.10.2020 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Ausverkaufswelle rollt. Die stark sinkenden Kurse spiegeln die Furcht der Anleger vor einem neuen Lockdown wider. Der Dax fiel mit 11 555 Punkten auf den tiefsten Stand seit Ende Mai. Zuletzt verbuchte er ein Minus von 4,05 Prozent auf 11 575,48 Punkten. Vom Zwischenhoch von Anfang September bei 13 460 Punkten ist der Leitindex nun 14 Prozent entfernt. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt rollt am Mittwoch die Ausverkaufswelle mit hohem Tempo weiter. (Boerse, 28.10.2020 - 14:36) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Drohende Lockdowns sorgen für Verkaufswelle. Der Dax fiel mit 11 637 Punkten auf den tiefsten Stand seit Mitte Juni. Gegen Mittag notierte er noch 2,85 Prozent schwächer bei 11 719,89 Punkten. Vom Zwischenhoch von Anfang September bei 13 460 Punkten ist der Leitindex nun rund 13 Prozent entfernt. FRANKFURT - Stark sinkende Kurse am deutschen Aktienmarkt haben am Mittwoch die Furcht der Anleger vor einem neuen Lockdown widergespiegelt. (Boerse, 28.10.2020 - 12:02) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Hohe Verluste - Lockdown schockt Anleger. Der Dax rutschte in der ersten Stunde nach der Xetra-Eröffnung um 3,25 Prozent auf 11 671,54 Punkte ab und damit erstmals seit Juni auch wieder unter die 12 000er-Marke. Das Chartbild ist schwer angeschlagen. Vom Zwischenhoch von Anfang September bei 13 460 Punkten ist er bereits über 13 Prozent entfernt. FRANKFURT - Die sich verschärfende Corona-Krise mit schnell steigenden Infektionszahlen und einem drohenden Lockdown in Deutschland haben den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch stark belastet. (Boerse, 28.10.2020 - 09:57) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax sackt weit unter 12 000 Punkte - Lockdown droht. Der Dax sackte im frühen Handel um 2,75 Prozent auf 11 731,92 Punkte ab und rutschte damit erstmals seit Juni wieder unter die 12 000er-Marke. FRANKFURT - Die sich verschärfende Corona-Krise mit rasant steigenden Infektionszahlen und einem drohenden Lockdown in Deutschland drücken die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch kräftig nach unten. (Boerse, 28.10.2020 - 09:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax unter 12 000 Punkte erwartet - Lockdown droht. Auch die US-Präsidentschaftswahl in der kommenden Woche und der Brexit schmecken den Anlegern als Unsicherheitsfaktoren nicht. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Xetra-Start einen Abschlag von 1,24 Prozent auf 11 914 Punkte. FRANKFURT - Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt bleibt schlecht: Angesichts der verschärften Corona-Krise wird der Dax am Mittwoch wohl erstmals seit Juni wieder unter 12 000 Punkte fallen. (Boerse, 28.10.2020 - 08:17) weiterlesen...