Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

FRANKFURT - Der Maschinenbauverband VDMA fordert eine Neuausrichtung der Handelspolitik mit China.

13.01.2020 - 11:31:24

VDMA: Für China müssen gleiche internationale Handelsregeln gelten. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt sei in vielen Bereichen schon lange kein Entwicklungsland mehr. "Deshalb müssen für China die gleichen internationalen Handelsregeln wie für Deutschland oder die EU gelten", forderte Ulrich Ackermann, Leiter der VDMA Außenwirtschaft am Montag laut einer Mitteilung. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montag) darüber berichtet.

Entwicklungsländer bekommen nach den Richtlinien der Welthandelsorganisation (WTO) unter anderem mehr Zeit, um Vereinbarungen umzusetzen. Auch dürfen sie bestimmte Subventionen beibehalten, die wohlhabenderen Ländern verwehrt sind. China ist für die exportorientierten deutschen Maschinenbauer der zweitwichtigste Einzelmarkt im Ausland hinter den USA. Zugleich sind die chinesischen Wettbewerber zum zweitwichtigsten ausländischen Lieferanten für Deutschland und Europa aufgestiegen.

Der VDMA appellierte an Deutschland und die EU, handelspolitische Instrumente zu überprüfen und - wo notwendig - den neuen Gegebenheiten anzupassen. Das gelte für staatliche Subventionen ebenso wie für die Regeln bei öffentlichen Ausschreibungen in China. Die Maschinenbauer dringen auf einen schnellen Abschluss des seit 2013 verhandelten EU-China-Investitionsabkommens, "um unfairen Wettbewerb nicht weiter Vorschub zu leisten".

Der VDMA kritisierte, Subventionen für staatliche und private Firmen im Reich der Mitte verzerrten die Produktionskosten. Chinesische Exportsubventionen beeinflussten darüber hinaus den internationalen Wettbewerb. Zudem werde in der EU bei öffentlichen Ausschreibungen nicht unterschieden zwischen Unternehmen aus der der Union und anderen Ländern. In China sei diese Offenheit derzeit dagegen nicht gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Vorstand: Bei Integration von Flüchtlingen nicht nachlassen. Auch in den Unternehmen müsse dies systematisch angegangen werden. "Wir alle wissen, wie wichtig es ist, das geordnet und konzertiert zu machen. Die Politik kann und muss viel tun, aber das allein ist es nicht", so Witter. Auch die Wirtschaft und jeder Einzelne hätten Verantwortung. WOLFSBURG - Die deutsche Wirtschaft und Arbeitsmarktpolitik dürfen nach Ansicht von VW ist, der Deutschen Presse-Agentur. (Boerse, 19.01.2020 - 14:33) weiterlesen...

Boeing findet neues Software-Problem bei Krisenflieger 737 Max. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem bei dem mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:50) weiterlesen...

WDH: Neues Software-Problem könnte Wiederzulassung von Boeing 737-Max erschweren (Boeing in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 17.01.2020 - 21:31) weiterlesen...

Neues Software-Problem könnte 737-Max-Wiederzulassung erschweren. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. Dabei arbeite man mit der US-Flugaufsicht FAA zusammen und halte Kunden und Zulieferer auf dem Laufenden. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem beim mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:30) weiterlesen...

Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen - Angebote zu niedrig. Der Vorstand habe beschlossen, den Verkaufsprozess für die Sparte Vincorion zu stoppen, teilte der Technologiekonzern am Freitagabend in Jena mit. Mitte November hatte sich Unternehmenschef Stefan Traeger mit Blick auf die Veräußerungspläne noch optimistisch gezeigt. "Es gibt mehrere Interessenten aus verschiedenen Bereichen", hatte er bei der Vorlage der Geschäftszahlen für die ersten drei Quartale gesagt. JENA - Jenoptik muss an seinem Militärgeschäft festhalten. (Boerse, 17.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

KORREKTUR/EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr. (Im letzten Satz des vierten Absatzes wird klargestellt, dass es sich um 1,3 Billionen US-Dollar rpt Billionen handelt) KORREKTUR/EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr (Boerse, 17.01.2020 - 13:59) weiterlesen...