Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

FRANKFURT - Der Maschinenbauverband VDMA fordert eine Neuausrichtung der Handelspolitik mit China.

13.01.2020 - 11:31:24

VDMA: Für China müssen gleiche internationale Handelsregeln gelten. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt sei in vielen Bereichen schon lange kein Entwicklungsland mehr. "Deshalb müssen für China die gleichen internationalen Handelsregeln wie für Deutschland oder die EU gelten", forderte Ulrich Ackermann, Leiter der VDMA Außenwirtschaft am Montag laut einer Mitteilung. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montag) darüber berichtet.

Entwicklungsländer bekommen nach den Richtlinien der Welthandelsorganisation (WTO) unter anderem mehr Zeit, um Vereinbarungen umzusetzen. Auch dürfen sie bestimmte Subventionen beibehalten, die wohlhabenderen Ländern verwehrt sind. China ist für die exportorientierten deutschen Maschinenbauer der zweitwichtigste Einzelmarkt im Ausland hinter den USA. Zugleich sind die chinesischen Wettbewerber zum zweitwichtigsten ausländischen Lieferanten für Deutschland und Europa aufgestiegen.

Der VDMA appellierte an Deutschland und die EU, handelspolitische Instrumente zu überprüfen und - wo notwendig - den neuen Gegebenheiten anzupassen. Das gelte für staatliche Subventionen ebenso wie für die Regeln bei öffentlichen Ausschreibungen in China. Die Maschinenbauer dringen auf einen schnellen Abschluss des seit 2013 verhandelten EU-China-Investitionsabkommens, "um unfairen Wettbewerb nicht weiter Vorschub zu leisten".

Der VDMA kritisierte, Subventionen für staatliche und private Firmen im Reich der Mitte verzerrten die Produktionskosten. Chinesische Exportsubventionen beeinflussten darüber hinaus den internationalen Wettbewerb. Zudem werde in der EU bei öffentlichen Ausschreibungen nicht unterschieden zwischen Unternehmen aus der der Union und anderen Ländern. In China sei diese Offenheit derzeit dagegen nicht gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus will über 2300 Stellen in der Rüstungssparte streichen. Davon sollen 829 Stellen in Deutschland wegfallen, 357 in Großbritannien, 630 in Spanien, 404 in Frankreich und 142 in anderen Ländern, wie der MDax -Konzern am Mittwochabend mitteilte. Diese Pläne habe der Flugzeugbauer den Arbeitnehmervertretern vorgestellt. Nun beginne die Abstimmung mit ihnen. MÜNCHEN - Der europäische Flugzeugbauer Airbus will in seiner Rüstungs- und Raumfahrtsparte 2362 Stellen streichen. (Boerse, 19.02.2020 - 19:04) weiterlesen...

Airbus will über 2000 Stellen in der Rüstungssparte streichen. Diese Pläne habe der Flugzeugbauer den Arbeitnehmervertretern vorgestellt, teilte der MDax -Konzern am Mittwochabend mit. Nun beginne die Abstimmung mit ihnen. MÜNCHEN - Airbus will in seiner Rüstungs- und Raumfahrtsparte 2362 Stellen streichen. (Boerse, 19.02.2020 - 18:41) weiterlesen...

Bombardier-Kunden in Deutschland fordern mehr Qualität. Der Zugbauer müsse die Qualität seiner Produkte deutlich steigern und Vertragsbedingungen konsequent und fristgerecht einhalten, fordern mehrere Verbände in einem Brief an Vorstandschef Danny Di Perna. Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuvor hatte das Magazin "Business Insider" darüber berichtet. Absender sind die Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr, deren Mitglieder den Regionalverkehr in Deutschland bestellen, sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen und der Eisenbahn-Verband Mofair. Bombardier steht vor der Übernahme durch den französischen Konkurrenten Alstom . BERLIN - Bombardier Transportation steht auf seinem wichtigen Markt Deutschland unter Druck. (Boerse, 19.02.2020 - 16:34) weiterlesen...

US-Unternehmen will mit SpaceX Touristen ins All schießen. Die Firma teilte mit, dass man sich mit dem privaten Raumfahrtunternehmen von Star-Entrepreneur Elon Musk dafür auf die Benutzung der Raumkapsel "Dragon" geeinigt habe. Dabei soll die Reise aber nicht wie bei Weltall-Reisenden zuvor zur Internationalen Raumstation ISS in 400 Kilometer Höhe über der Erde gehen, sondern etwa drei Mal höher. CAPE CANAVERAL - Das US-Unternehmen Space Adventures will zusammen mit SpaceX bis Mitte 2022 Touristen ins Weltall schießen. (Boerse, 19.02.2020 - 15:40) weiterlesen...

Kuka trennt sich nach vier Monaten von Technikvorstand. AUGSBURG - Nach weniger als vier Monaten trennt sich der Roboterhersteller Kuka von seinem Technikvorstand Peter Hofmann. Wie das Augsburger Unternehmen am Mittwoch mitteilte, hätten sich der Aufsichtsrat und Hofmann am Mittwoch "gemeinsam entschieden, die Zusammenarbeit aus persönlichen Gründen zum 20. Februar 2020 zu beenden". Details zur Trennung wurden nicht genannt Kuka trennt sich nach vier Monaten von Technikvorstand (Boerse, 19.02.2020 - 15:22) weiterlesen...

Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets. Während der Wartungsarbeiten seien in Treibstofftanks einiger Maschinen, die derzeit zwischengelagert werden, Fremdkörper gefunden worden, teilte Boeing am Dienstag (Ortszeit) mit. Dies habe zu einer umfassenden internen Untersuchung und sofortigen Korrekturen im Produktionssystem geführt. CHICAGO - Der angeschlagene US-Luftfahrtkonzern Boeing ist bei seinem nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max auf ein neues Problem gestoßen. (Boerse, 19.02.2020 - 15:00) weiterlesen...