Immobilien, Produktion

FRANKFURT - Der heiß gelaufene Frankfurter Immobilienmarkt hat sich nach Einschätzung des Großmaklers JLL etwas abgekühlt.

19.01.2022 - 14:24:26

Großmakler JLL sieht Dämpfer auf Frankfurter Wohnungsmarkt. Im zweiten Halbjahr 2021 seien die angebotenen Wohnungspreise deutlich weniger gestiegen als im mittelfristigen Schnitt und die Angebotsmieten im Mittel gar gesunken, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse von Jones Lang LaSalle (JLL).

Bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen verzeichnete JLL in Frankfurt im zweiten Halbjahr einen Anstieg von 5,3 Prozent auf 6900 Euro je Quadratmeter. Das sei deutlich weniger als der Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre (plus 10,6 Prozent) und der geringste Preiszuwachs unter den acht größten Städten Deutschlands. Unter anderem in Berlin, München und Düsseldorf stiegen demnach die Kaufpreise prozentual zweistellig. "In Frankfurt rühren die Signale aus dem Bereich der Bestandsimmobilien, aber auch im Neubausegment gibt es zuletzt eine deutliche Verlangsamung des Wachstums der Angebotskaufpreise", sagte JLL-Experte Sebastian Grimm.

Die Angebotsmieten in den Bankenstadt seien um 3,1 Prozent auf im Mittel 15,50 Euro je Quadratmeter und Monat gesunken, was allerdings auf einen Effekt bei den Spitzenmieten zurückzuführen sei. "Während in dem Segment im Jahr 2020 und im ersten Halbjahr 2021 viele Spitzenobjekte angeboten wurden, fehlte in der zweiten Jahreshälfte ein entsprechender Schub durch das Topsegment am Markt", sagte Grimm.

Allgemein lässt laut JLL die Dynamik bei den Mieten in den deutschen Metropolen nach, während der Anstieg auf dem Land über dem mittelfristen Trend liege.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/JPMorgan: Neuer Blick auf Internetaktien - Pandemie-Gewinne vorbei. Sämtliche während der Pandemie erzielten Kursgewinne seien mittlerweile wieder abgegeben worden, schrieb Analyst Marcus Diebel in seiner am Freitag vorliegenden Branchenstudie zu europäischen Portalbetreibern, Essenslieferanten und Werbespezialisten. Gründe seien negative Effekte durch die Wiedereröffnung des stationären Handels, Sorgen über geringere Verbraucherbudgets im zweiten Halbjahr und die anhaltende Furcht vor deutlich steigenden Zinsen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan sieht europäische Internetaktien in der Postpandemie-Phase angekommen. (Boerse, 27.05.2022 - 11:29) weiterlesen...

Rund sieben Millionen Online-Fragebögen zum Zensus ausgefüllt. WIESBADEN - Das Statistische Bundesamt hat rund sieben Millionen ausgefüllte Online-Fragebögen zum Zensus 2022 erhalten. 6,6 Millionen Bürger hätten Antworten zur Gebäude- und Wohnungszählung gesendet, rund 400 000 diejenigen zur Haushaltsbefragung, wie die Behörde am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Dies sei ein sehr guter Start, erklärte Projektleiterin Katja Wilken. Die ersten Anschreiben an Bürger seien vor knapp drei Wochen, ab dem 9. Mai, ausgesandt worden. Insgesamt sollen mehr als 30 Millionen Bundesbürger befragt werden. Rund sieben Millionen Online-Fragebögen zum Zensus ausgefüllt (Wirtschaft, 27.05.2022 - 11:01) weiterlesen...

Instone Real Estate Group SE Instone Real Estate Group SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 27.05.2022 - 09:07) weiterlesen...

Jeder Zweite über 55 hat nichts zu vererben Jeder zweite Deutsche im Alter von über 55 Jahren hat für seine Erben keinen Nachlass. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 01:03) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe gehen stärker als erwartet zurück. Im April ging die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe zum sechsten Mal in Folge zurück. Sie sanken zum Vormonat um 3,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (Nar) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang um 2,1 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die steigenden Hypothekenzinsen lasten offenbar zunehmend auf dem US-Immobilienmarkt. (Wirtschaft, 26.05.2022 - 16:25) weiterlesen...

DEFAMA Deutsche Fachmarkt AG. DEFAMA Deutsche Fachmarkt AG deutsch DEFAMA Deutsche Fachmarkt AG (Boerse, 26.05.2022 - 12:01) weiterlesen...