Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Der heftige Preiskampf im europäischen Luftverkehr durchkreuzt die Gewinnpläne der Lufthansa .

16.06.2019 - 23:51:41

Lufthansa dampft Gewinnziel für 2019 ein - Preiskampf belastet. Wegen eines "aggressiven" Geschäftsausbaus von Billigairlines und der dadurch fallenden Ticketpreise dürfte der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) des Konzerns in diesem Jahr nur 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro erreichen, teilte Europas größte Fluggesellschaft am Sonntagabend in Frankfurt mit. Bisher war das Management von etwa 2,4 bis 3,0 Milliarden Euro ausgegangen.

In ihrem Rekordjahr 2017 hatte die Lufthansa operativ rund 3,0 Milliarden Euro verdient, ein Jahr darauf waren es immerhin noch gut 2,8 Milliarden Euro.

Während das Geschäft auf der Langstrecke weiterhin gut laufe, dürfte die Billigtochter Eurowings wegen des harten Wettbewerbs nun die Gewinnschwelle verfehlen und operativ rote Zahlen schreiben, kündigte der Dax-Konzern nun mit Blick auf 2019 an. Denn Konkurrenten seien bereit, erhebliche Verluste hinzunehmen, um ihre Marktanteile auszubauen. Dies geht auch an Eurowings nicht spurlos vorüber. Die Lufthansa-Führung geht zudem davon aus, dass der europäische Markt mindestens bis Ende 2019 so herausfordernd bleibt.

Nachdem das Management um Carsten Spohr den Ausbau des Flugangebots bei Eurowings für 2019 bereits vor einigen Wochen gestoppt hatte, peilt es nun auch für die Netzwerk-Airlines nur noch ein geringeres Wachstum an. Der Umsatz dürfte 2019 in der Folge nur noch im niedrigen einstelligen Prozentbereich zulegen. Bisher hatte das Management ein Plus von 4 bis 6 Prozent im Auge gefasst.

Für den Rückgang sind auch die sinkenden Ticketpreise verantwortlich. Im laufenden zweiten Quartal dürften die Durchschnittserlöse vor allem bei Eurowings "deutlich" sinken, hieß es. Für das Gesamtjahr geht die Konzernführung dort von einem Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich aus, bei den konzerneigenen Netzwerk-Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian sagt das Management währungsbereinigt einen leichten Rückgang voraus.

Eurowings will den Angaben zufolge nun weitere Maßnahmen ergreifen, um die Wende zu schaffen - auch weil ihre Betriebskosten nicht so schnell sänken wie geplant. Details werde die Airline in Kürze bekanntgeben. Eigentlich sollte die Billigtochter, die große Teile von Air Berlin übernommen hat, 2019 in die Gewinnzone fliegen.

Auch im Frachtgeschäft läuft es schlechter als gedacht: Die Frachtsparte Lufthansa Cargo hat bereits drei ältere Frachtflugzeuge aus dem Flugplan genommen und rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem stagnierenden Umsatz. Von den Erlösen dürften nur etwa 3 bis 5 Prozent als operativer Gewinn beim Konzern hängenbleiben, hieß es. Das ist etwa halb so viel wie bisher angepeilt.

Abseits des laufenden Geschäfts fürchtet der Konzern wegen einer neuen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zudem höhere Steuerzahlungen für frühere Jahre. Deshalb will das Management im Zwischenbericht für das erste Halbjahr eine Rückstellung von 340 Millionen Euro bilden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ufo stoppt Urabstimmung bei Eurowings - Keine Streiks im Sommer. Die Kabinengewerkschaft Ufo hat die Urabstimmung über einen unbefristeten Arbeitskampf bei der Lufthansa -Tochter gestoppt, wie ein Gewerkschaftssprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Grund sind juristische Zweifel, ob der derzeitige Ufo-Vorstand rechtmäßig ins Amt gekommen ist. Die Gewerkschaft will mit dem Abstimmungsstopp möglichen Schadenersatzansprüchen aus dem Weg gehen. Die Abstimmung sei nur unterbrochen, bis der Sachverhalt beim Vereinsregister des Amtsgerichts Darmstadt geklärt sei, sagte der Ufo-Sprecher. MÖRFELDEN-WALLDORF/DÜSSELDORF - Passagiere der Eurowings müssen in diesem Sommer doch keine Streiks der Flugbegleiter mehr befürchten. (Boerse, 22.07.2019 - 12:25) weiterlesen...

Streiks in Italien bei Bahn, Taxi und Schiffen angekündigt. Für Mittwoch haben Transportgewerkschaften zu Streiks bei Bahn, Autovermietern, Autobahnbetreibern, Taxis, öffentlichem Nahverkehr und Schiffen aufgerufen. Die Ausstände beträfen aber vor allem regionale Verbindungen und seien auf einige Stunden begrenzt, sagte Guido Barcucci, Sprecher der Transportgewerkschaft Filt Cgil, am Montag. Die wichtigen Verbindungen seien garantiert. Auf Touristen in Italien hätten die Streiks vermutlich weniger Auswirkungen. ROM - Reisende in Italien müssen diese Woche mitunter etwas Geduld aufbringen. (Boerse, 22.07.2019 - 11:55) weiterlesen...

Gericht zweifelt Ufo-Vorstandswahl an - Folgen für Streiks unklar. Das Amtsgericht Darmstadt hat die Wahl der aktuell amtierenden Gewerkschaftsspitze wie auch des Vorgängergremiums wegen möglicher Formfehler für "schwebend ungültig" erklärt, wie die Justiz am Donnerstag bestätigte. In der Sache sei aber noch keine endgültige Entscheidung gefallen, erläuterte eine Gerichtssprecherin. Der Ufo werde nun Gelegenheit gegeben, sich zu den Sachverhalten zu äußern. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. DARMSTADT/MÖRFELDEN-WALLDORF - Mitten in den Vorbereitungen für Streiks im Lufthansa -Konzern wachsen die Zweifel am Vorstand der Flugbegleitergewerkschaft Ufo. (Boerse, 19.07.2019 - 14:06) weiterlesen...

Soll Fliegen teurer werden? Viel Kritik an Schulze-Vorstoß. Die SPD-Politikerin will zunächst die Luftverkehrsabgabe in Deutschland erhöhen und drängt auf eine europaweite stärkere finanzielle Beteiligung der Flugbranche am Klimaschutz. BERLIN - Mit der Forderung nach höheren Preisen im Flugverkehr stößt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf Kritik in der großen Koalition. (Boerse, 19.07.2019 - 12:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Lufthansa auf 'Market-Perform' - Ziel 17 Euro. Nach einem besorgniserregenden Mai habe sich die Lage der europäischen Fluggesellschaften im Juni mit Blick auf die Auslastung der Maschinen stabilisiert, schrieb Analyst Daniel Roeska in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Allerdings gebe es wenig Grund mit Blick auf das Kurzstrecken-Geschäft optimistisch zu sein. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Lufthansa auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. (Boerse, 19.07.2019 - 10:14) weiterlesen...

Lufthansa-Maschine in Belgrad evakuiert - falscher Bombenalarm. 130 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder vom Flug LH 1411 wurden kurz vor dem Start in Sicherheit gebracht, berichteten serbische Medien. Der Alarm stellte sich später als falsch heraus. BELGRAD - Wegen eines Bombenalarms am Donnerstagmorgen ist auf dem Flughafen der serbischen Hauptstadt Belgrad ein Lufthansa -Flugzeug evakuiert worden. (Boerse, 18.07.2019 - 16:10) weiterlesen...