LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Der geplante Verkauf der Lufthansa -Catering-Sparte LSG Sky Chefs sorgt weiterhin für Unruhe unter den Beschäftigten.

03.09.2019 - 15:26:25

Küchenkräfte formieren sich gegen Verkauf des Lufthansa-Caterings. Am Dienstagmittag fanden bundesweit an sechs LSG-Standorten zeitgleich Betriebsversammlungen statt, auf denen Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi über den aktuellen Stand der Gespräche mit dem Konzern berichten wollten. Allein in Frankfurt sollten 3500 Beschäftigte zusammenkommen. Lufthansa hatte vorsorglich seine Gäste vor möglichen Einschränkungen bei der Bordverpflegung gewarnt. Für die nächsten Tage sind weitere Proteste auch mit US-amerikanischen und britischen LSG-Kollegen geplant.

Laut Verdi soll es am Montag erste Zugeständnisse der Lufthansa in Fragen der Absicherung der Betriebsrenten gegeben haben. Die Lufthansa müsse Haupteigentümerin der LSG bleiben, verlangte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle erneut. Nur in diesem Fall könnten die Käufer an nachhaltige Standards gebunden werden. Behle forderte die Lufthansa auf, einen potenziellen Käufer nur zum Zuge kommen zu lassen, wenn dieser sich vertraglich verpflichte, die Arbeitsplätze zu erhalten und bestehende Sozialstandards zu sichern.

Der Lufthansa-Konzern hat die Tochter LSG Sky Chefs mit weltweit rund 35 000 Mitarbeitern offiziell zum Verkauf gestellt. Sie will aber weiterhin die Dienstleistungen der LSG in Anspruch nehmen. Das Unternehmen steckt in einer Sanierung und hat trotzdem im vergangenen Jahr mit einem operativen Gewinn von 115 Millionen Euro eines der besten Ergebnisse seiner Geschichte erzielt. Bereits gegen die Verlagerung von Küchen nach Tschechien hatte Verdi protestiert. In Deutschland sind rund 7000 Menschen bei der LSG beschäftigt.

Zu Einzelheiten der laufenden Verhandlungen mit Kaufinteressenten wollte sich ein Lufthansa-Sprecher nicht äußern. Es sei aber klar, dass die Beschäftigten in den Prozess eingebunden blieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Koalition will billigere Fernzugtickets und höhere Luftverkehrsteuer. BERLIN - Die große Koalition will die Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr senken und die Luftverkehrsteuer zum 1. Januar 2020 anheben. Das geht aus einem 22-seitigen Eckpunktepapier zum Klimaschutz hervor, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. Kreise: Koalition will billigere Fernzugtickets und höhere Luftverkehrsteuer (Boerse, 20.09.2019 - 13:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa schwächeln - Optimisten unter den Analysten schwinden. Dies drückte sie erst mit fast 3 Prozent ins Minus, dann aber relativierte sich der Verlust auf 0,8 Prozent. Die Papiere blieben aber unter den größten Verlierern im Dax. FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa ein weiteres Analysehaus eine ehemals positive Haltung aufgab, schwinden bei der Fluggesellschaft die Optimisten. (Boerse, 19.09.2019 - 10:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Lufthansa auf 'Underweight' - Ziel 12 Euro. Selbst für eine Normalisierung der Einnahmen und Gewinne werde es einige Zeit dauern, schrieb Analystin Carolina Dores in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Lufthansa von "Overweight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 24 auf 12 Euro gesenkt. (Boerse, 19.09.2019 - 09:52) weiterlesen...

Ölmärkte nach Drohnenangriff mit Turbulenzen erwartet - Börse in Riad knickt ein. Wie ernst der Schaden wirklich sei und wie lange es dauere, bis die Produktionskapazität in Saudi-Arabien wieder voll hergestellt werden könne, sei zwar ungewiss, schrieb Unicredit-Chefvolkswirt Erik Nielsen am Sonntag in London. Kenner würden aber davon ausgehen, dass die Ölpreise um 5 bis 10 US-Dollar nach oben springen könnten, wenn die Märkte in Asien öffneten. WASHINGTON/RIAD/Paris - Experten erwarten nach dem folgenschweren Drohnenangriff auf eine Raffinerie in Saudi-Arabien zum Wochenstart Turbulenzen an den Ölmärkten. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 16:18) weiterlesen...

CDU schwächt Vorschläge zu Flugticketsteuer im Inland ab. In dem am Montag vom Vorstand beschlossenen Konzept ist die Rede davon, die Ticketsteuer von derzeit 7,38 Euro pro Ticket zu verdoppeln - in einem Entwurf war noch davon die Rede, die Ticketsteuer bei Inlandsflügen grundsätzlich zu verdoppeln und für Kurzstrecken unter 400 Kilometern zu verdreifachen. BERLIN - Die CDU hat in ihrem Klima-Konzept Vorschläge zur Anhebung der Ticketsteuer bei Inlandsflügen abgeschwächt. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 14:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa fallen - Ölpreise steigen nach Angriff auf Raffinerie. Im frühen Handel verloren die Anteile der Fluggesellschaft als schwächster Dax-Wert 3,25 Prozent, konnten damit aber ihre anfangs noch größeren Verluste etwas eindämmen. FRANKFURT - Der Ölpreis-Anstieg nach einem Angriff auf die wichtigste Raffinerie Saudi-Arabiens hat den Aktienkurs der Lufthansa am Montag belastet. (Boerse, 16.09.2019 - 09:40) weiterlesen...