Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Der für Donnerstag geplante Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa kann stattfinden.

06.11.2019 - 11:53:25

Flugbegleiter-Streik bei Lufthansa kann stattfinden. Das Arbeitsgericht Frankfurt lehnte am Mittwoch einen Eilantrag des Unternehmens gegen den Arbeitskampf der Gewerkschaft Ufo ab. Gegen die Entscheidung kann noch Berufung beim Landesarbeitsgericht eingelegt werden.

Zuvor hatte die Lufthansa der Gewerkschaft noch sofortige Vorverhandlungen angeboten, die aber erst mit dem neu zu wählenden Ufo-Vorstand ab dem 15.2.2020 finalisiert werden könnten. Ufo verlangte hingegen Gespräche auf Augenhöhe.

Lufthansa hatte beim Arbeitsgericht Frankfurt eine Einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft Ufo beantragt. Das Gericht sollte feststellen, ob Ufo mit dem Arbeitskampf legale tarifliche Ziele verfolgt.

Die Gewerkschaft hat die Beschäftigten der Lufthansa-Kerngesellschaft zu einem 48-Stunden-Streik aufgerufen, der am Donnerstag um 00.00 Uhr beginnen soll. Die Lufthansa will einen Sonderflugplan für die Streiktage Donnerstag und Freitag veröffentlichen. Den Kunden hat das Unternehmen bereits umfangreiche und kostenfreie Umbuchungsmöglichkeiten angeboten.

Ufo fordert für die rund 21 000 Lufthansa-Flugbegleiter höhere Spesen und Zulagen sowie besseren Zugang für Saisonkräfte in reguläre Anstellungsverhältnisse. In dem gesamten Tarifkonflikt geht es aber auch um die vom Konzern aufgeworfene Frage, ob Ufo überhaupt noch Tarifverträge für das Kabinenpersonal durchsetzen kann. Für die anderen Flugbetriebe gibt es jeweils separate Forderungen.

Ufo fürchtet insbesondere, dass der Konzern Kabinen-Tarifverträge mit der Konkurrenzgewerkschaft Verdi abschließt. Die DGB-Gewerkschaft hat Lufthansa zu Gesprächen aufgefordert, konnte aber in der Vergangenheit nicht die Mehrheit der Beschäftigten bei der Kerngesellschaft hinter sich versammeln.

Im Durchschnitt bietet die Lufthansa Group nach eigenen Angaben täglich 1540 Verbindungen an. Davon entfallen 580 Abflüge auf Deutschland und wiederum 380 auf die Kernmarke Lufthansa. Exakte Zahlen für die geplanten Streiktage wurden bislang nicht genannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman startet Lufthansa mit 'Sell' - Ziel 14,80 Euro. Trotz des "Burgfriedens" im Preiskampf auf Kurzstrecken unter den europäischen Fluggesellschaften dürfte die Nachfrage bei Lufthansa gering bleiben und ein Risiko für 2020 darstellen, schrieb Analystin Venetia Baden-Powell in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Lufthansa mit "Sell" und einem Kursziel von 14,80 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 20.11.2019 - 08:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa schwach - Keine Schlichtung und Verkaufempfehlung. Auf der Handelsplattform Tradegate büßten sie im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss am Vortag 1,4 Prozent auf 17,465 Euro ein. FRANKFURT - Die geplatzte Schlichtung im Streit der Lufthansa mit der Gewerkschaft Ufo sowie ein negativer Analystenkommentar haben am Mittwoch die Aktien der Fluggesellschaft vorbörslich belastet. (Boerse, 20.11.2019 - 08:52) weiterlesen...

Lufthansa integriert Ausgleich für Klimafolgen im Buchungsprozess. Über die Plattform "Compensaid" wird dem Fluggast neben klassischen Aufforstungsprojekten auch angeboten, die für ihn benötigte Kerosinmenge aus nachhaltigen Rohstoffen einzukaufen. Lufthansa bezieht den Treibstoff nach eigenen Angaben vom finnischen Hersteller Neste Oil und tankt ihn auf späteren Flügen am Drehkreuz Frankfurt zu. Das nachhaltige Kerosin wird aus alten Speisefetten hergestellt. FRANKFURT - Passagiere der Lufthansa und Swiss können künftig bereits im Buchungsprozess die Klimafolgen ihrer Flüge finanziell ausgleichen. (Boerse, 14.11.2019 - 11:32) weiterlesen...

Südafrikas Fluggesellschaft SAA streicht Flüge wegen Streikdrohung. Betroffen sind Inlandsflüge wie auch internationale Verbindungen, wie South African Airways (SAA) am Mittwoch mitteilte. Die Streikankündigung von zwei Gewerkschaften kam kurz nach der Mitteilung am Montag, dass die defizitäre Staatslinie im Rahmen eines Umstrukturierungsprozesses 944 von 5146 Stellen streichen will. Nicht betroffen sind Flüge für Partner-Airlines. SAA ist Mitglied der Star-Alliance um die Lufthansa , der 26 insgesamt Fluggesellschaften angehören. JOHANNESBURG - Wegen eines drohenden Streiks des Kabinenpersonals hat Südafrikas nationale Fluggesellschaft SAA die meisten Flüge an diesem Freitag und Samstag gestrichen. (Boerse, 14.11.2019 - 07:24) weiterlesen...

Lufthansa mit etwas mehr Passagieren im Oktober - Rückgang bei Eurowings FRANKFURT - Die Lufthansa zu. (Boerse, 13.11.2019 - 13:19) weiterlesen...