Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Der frühere Chef der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, bleibt Beschäftigter der Lufthansa .

19.02.2020 - 15:26:24

Ex-Ufo-Chef bleibt Lufthanseat - Gericht kippt acht Kündigungen. Das Arbeitsgericht Frankfurt hat am Mittwoch insgesamt acht Kündigungen des Unternehmens gegen den Gewerkschaftsfunktionär für ungültig erklärt. Lufthansa wurde zudem dazu verurteilt, Baublies bis zum Abschluss des Rechtsstreits weiter zu beschäftigen.

Baublies hatte seit 2004 zunächst als Flugbegleiter und später als Kabinenchef (Purser) bei der Lufthansa gearbeitet. Unter Einbeziehung einer vorausgegangenen Schulung war er zum Zeitpunkt der Kündigung im September 2019 bereits länger als 15 Jahre im Unternehmen und damit ordentlich unkündbar, stellte die Vorsitzende Richterin fest. Für die ebenfalls ausgesprochenen außerordentlichen Kündigungen habe es der Lufthansa an Gründen gefehlt. Das Unternehmen hatte vergeblich moniert, dass Baublies seine gewerkschaftliche Arbeit nicht als Nebentätigkeit angemeldet habe.

Baublies hatte es zum Verhandlungsauftakt abgelehnt, sich von dem Gericht einen Vergleichsvorschlag vorlegen zu lassen. Man sehe darin keinen Sinn, weil mit Lufthansa bereits in einem außergerichtlichen Verfahren zwei Tage lang ergebnislos über diese Problematik gesprochen worden sei, erklärte Baublies' Anwalt.

Lufthansa und Ufo haben Ende Januar eine umfassende Schlichtungs- und Moderationsvereinbarung getroffen, mit der sämtliche Konflikte zwischen den Parteien beigelegt werden sollen - unter anderem die Kündigung gegen Baublies. Zu möglichen Folgen des aktuellen Urteils auf das gesamte Verfahren wollten sich beide Seiten nicht äußern. Man müsse die schriftliche Begründung abwarten, sagte eine Lufthansa-Sprecherin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSEN: Lufthansa-Rettungspaket überrascht positiv - Wenig Hoffnung für Aktie. Doch was die Rettung und die hohen Zinslasten für mögliche Gewinne der Airline nach der Corona-Krise und damit für den Aktienkurs bedeuten, darüber sind sich die Analysten keineswegs einig. Diejenigen, die sich am Dienstag zu den Neuigkeiten äußerten, sagen dem Papier Kurse von zwei bis zehn Euro voraus. Angesichts des aktuellen Kursniveaus von gut neun Euro insgesamt keine guten Aussichten. FRANKFURT - Nach langem Warten auf das Rettungspaket für die Lufthansa haben die geplanten Details des Staatseinstiegs Branchenexperten eher positiv überrascht. (Boerse, 26.05.2020 - 15:46) weiterlesen...

CSU-Chef Söder kritisiert EU-Auflagen für Lufthansa als 'Gängelung'. Sollte die Lufthansa Start- und Landerechte an den Hauptstandorten Frankfurt und München an andere Fluggesellschaften abgeben müssen, sei dies eine "nicht verständliche Gängelung", sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag in München. Mit dem Rettungspaket solle ein bislang gesundes Unternehmen einzig die Möglichkeit bekommen, nach der Krise wieder durchzustarten. Söder betonte, dass Deutschland Europa in der Krise helfen wolle, dafür müsse Europa Deutschland aber auch helfen lassen. MÜNCHEN/BRÜSSEL - CSU-Chef Markus Söder hat die möglichen EU-Auflagen für die Lufthansa infolge des Corona-Rettungspakets scharf kritisiert. (Boerse, 26.05.2020 - 15:39) weiterlesen...

Ryanair kritisiert Lufthansa-Hilfspaket - 'Rechtswidrige Beihilfen'. Die Hilfen der Bundesregierung in Höhe von neun Milliarden Euro würden den monopolähnlichen Zugriff der Lufthansa auf den deutschen Luftverkehrsmarkt weiter stärken, kritisierte die irische Fluggesellschaft am Dienstag. DUBLIN - Nach der Zusage von Staatshilfen für die Lufthansa sieht der Billigflieger Ryanair eine Wettbewerbsverzerrung auf dem Luftverkehrsmarkt. (Boerse, 26.05.2020 - 15:11) weiterlesen...

SPD-Fraktionschef fordert besseren Stil von Lufthansa-Führung. Der Bund trage dazu bei, dass eine wichtige Branche mit tarifgebundenen Arbeitsplätzen in der Corona-Krise überleben könne, sagte Fraktionschef Rolf Mützenich der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Nach der Einigung auf ein staatliches Rettungspaket für die angeschlagene Lufthansa muss die Unternehmensführung nach Ansicht der SPD-Fraktion besser mit ihren Mitarbeitern umgehen. (Boerse, 26.05.2020 - 14:41) weiterlesen...

EU-Kommission: Berlin hat Lufthansa-Rettung noch nicht angemeldet. Die dafür notwendige Notifizierung sei bislang nicht erfolgt, sagte eine Sprecherin am Dienstag in Brüssel. Es gebe noch keine Entscheidung. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben bislang nicht mit der abschließenden Prüfung des Lufthansa -Rettungspakets begonnen. (Boerse, 26.05.2020 - 13:40) weiterlesen...

WDH: Söder warnt vor überzogenen Auflagen bei Lufthansa-Rettung (In der Überschrift wurde ein Wort geändert.) (Boerse, 26.05.2020 - 06:02) weiterlesen...