FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport rät Fluggästen angesichts des für Dienstag angekündigten Warnstreiks zum Umplanen.

11.01.2019 - 14:22:25

Fraport rät Fluggästen wegen Warnstreik in Frankfurt zum Umplanen. "Die Sicherheitskontrollen außerhalb des Transitbereichs werden nicht besetzt sein. Fluggäste, die ab Frankfurt reisen, werden so während der gesamten Streikdauer keine Möglichkeit haben, ihren Flug zu erreichen", teilte Fraport am Freitag mit.

Die Gewerkschaft Verdi hat das Sicherheitspersonal am größten deutschen Flughafen für kommenden Dienstag (15.1.) zu einem Warnstreik von 2.00 Uhr bis 20.00 Uhr aufgerufen. Anlass ist der laufende Tarifkonflikt, in dem Verdi für die bundesweit 23 000 Kontrolleure von Passagieren und Fracht an den Flughäfen eine einheitliche Bezahlung von 20 Euro pro Stunde fordert. Am Frankfurter Flughafen betreffen die Tarifverhandlungen etwa 5000 Beschäftigte.

Fraport wies darauf hin, dass während des Warnstreiks kein anderes Personal zur Verstärkung an den Kontrollstellen eingesetzt werden könne, da die Kontrollstellen dem Luftsicherheitsgesetz gemäß nur von speziell ausgebildetem Personal betrieben werden dürfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 21.01.2019 - 16:49) weiterlesen...

Drohnen stören Flugverkehr - Zahlen um 80 Prozent gestiegen. Im Großraum von Flughäfen seien 125 Fälle gemeldet worden, erklärte das bundeseigene Unternehmen in Langen, das für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig ist. Die meisten Störungen gab es am Flughafen Frankfurt/Main (31), gefolgt von Berlin-Tegel (17), München (14) und Hamburg (12). Im bisherigen Rekordjahr 2017 waren 88 Fälle gemeldet worden. LANGEN/BERLIN - Die Deutsche Flugsicherung hat im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert - etwa 80 Prozent mehr als noch 2017. (Boerse, 21.01.2019 - 12:53) weiterlesen...

ANALYSEN/Fraport hat gute Aussichten in schwierigem Umfeld - Redburn, Goldman. Sie verwiesen in aktuellen Branchenstudien zudem auf die jüngsten Kursverluste, welche die Aktie wieder attraktiver gemacht hätten. LONDON/NEW YORK - Die Analysten von Redburn und Goldman Sachs räumen dem Flughafenbetreiber Fraport in einem schwierigen Umfeld vergleichsweise gute Aussichten ein. (Boerse, 21.01.2019 - 12:38) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Papieren. Mit 67,82 Euro schafften es die Papiere der Frankfurter in den ersten Minuten fast an ihr Zwischenhoch von Anfang Dezember bei 68 Euro. Zuletzt lagen sie mit 66,12 Euro immerhin noch 2,7 Prozent im Plus. FRANKFURT - Die Experten von Goldman Sachs und insbesondere Redburn haben sich am Montag positiver zu Fraport geäußert und den Aktien damit Auftrieb gegeben. (Boerse, 21.01.2019 - 09:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Fraport auf 'Neutral' und Ziel auf 73 Euro. Der auch wegen eines langsamen Wachstums in Frankfurt schwache Gewinnausblick sei mittlerweile in den Aktienkurs eingepreist, schrieb Analyst Patrick Creuset in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie zu europäischen Transportwerten. Seine Schätzungen habe er aber wegen eines besseren Verkehrsausblick für die internationalen Aktivitäten etwas angehoben, begründete der Experte sein hochgesetztes Kursziel. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Fraport nach dem Kursrutsch im vergangenen Jahr von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 71 auf 73 Euro angehoben. (Boerse, 21.01.2019 - 07:35) weiterlesen...

Fraport-Chef kritisiert hohe Tarifforderungen für Sicherheitspersonal. "Nun werden Erhöhungen von bis zu knapp 40 Prozent gefordert. Das ist illusorisch", sagte Vorstandschef Stefan Schulte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Montag). "Solche Aufschläge werden nur dazu führen, dass es zu mehr Automatisierung kommt. FRANKFURT - Im Tarifstreit um die Bezahlung des Sicherheitspersonals an Flughäfen warnt der Airport-Betreiber Fraport vor Stellenabbau nach einem aus seiner Sicht zu hohen Abschluss. (Boerse, 20.01.2019 - 17:39) weiterlesen...