FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen sieht sich gerüstet für eine neue starke Corona-Welle.

21.12.2021 - 12:53:28

Frankfurter Flughafen sieht sich auf Omikron vorbereitet. Auch für die Beschäftigten seien umfangreiche Hygiene-Konzepte in Kraft, sagte am Dienstag eine Sprecherin des Betreibers Fraport zeigte sich überzeugt, dass man flexibel auf externe Störungen des Betriebs reagieren könne.

Fraport trennt beispielsweise die einzelnen Schichten der betriebsnotwendigen Flughafenfeuerwehr voneinander, damit bei einem Ausbruch nicht gleich die gesamte Mannschaft in Quarantäne muss, erläuterte die Sprecherin. Auf den Wachen herrsche auch die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken.

Für den übrigen Betrieb gebe es allerdings kein pauschales Verfahren. "Wir müssen immer schauen, welche Schichten, welche Tätigkeiten betroffen sind und ob Leute einspringen können", sagte die Sprecherin. Es gebe aber keine pauschalen Antworten oder starre Konzepte. Am vergangenen Wochenende habe man mit einer betrieblichen Sonderaktion mehrere hundert Mitarbeiter mit einer Booster-Impfung versehen.

Die Lufthansa hat nach eigener Auffassung in der Corona-Krise ihre bestehenden Notfallkonzepte verfeinert und flexibler gestaltet. "Wir haben immer Reserven im Hintergrund", sagte ein Unternehmenssprecher. Das Konzept werde dem aktuellen Geschehen laufend angepasst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fraport traut sich schnelle Rückkehr zum Vorkrisenniveau zu. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport traut sich möglicherweise bereits 2023 wieder einen operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wie in Vor-Corona-Zeiten zu. Dazu werden vor allem die Auslandsbeteiligungen beitragen, wie Fraport-Chef Stefan Schulte in seiner am Dienstag veröffentlichten Rede zur anstehenden Hauptversammlung (24. Mai) sagte. Fraport traut sich schnelle Rückkehr zum Vorkrisenniveau zu (Boerse, 17.05.2022 - 12:19) weiterlesen...

Passagierverkehr am Frankfurter Airport mit stärkstem Monat seit Pandemie-Beginn. Auch dank der Reisewelle zu Ostern zählte der Betreiber Fraport an Deutschlands größtem Airport knapp vier Millionen Passagiere und damit über eine Million mehr als im März, wie er am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das waren etwa viermal so viele Fluggäste wie ein Jahr zuvor, aber immer noch rund ein Drittel weniger als vor der Corona-Pandemie im April 2019. Fraport hatte die Entwicklung bereits bei der Vorlage der Quartalsbilanz in dieser Woche grob bekannt gegeben. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen hat der Passagierverkehr im April den höchsten Wert seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. (Boerse, 12.05.2022 - 07:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Fraport auf 55 Euro - 'Neutral'. Die Resultate seien schwächer gewesen als erwartet, schrieb Analystin Elodie Rall in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Sie senkte daher die Schätzung für das operative Ergebnis (Ebitda) des Flughafenbetreibers in diesem Jahr. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Fraport nach Quartalszahlen von 57 auf 55 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 10.05.2022 - 21:36) weiterlesen...