Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

FRANKFURT - Der finnische Industriekonzern Kone will die Aufzugssparte von Thyssenkrupp übernehmen.

05.09.2019 - 18:30:24

Kone ist an Aufzugssparte von Thyssenkrupp interessiert. "Beide Firmen sind sehr komplementär aufgestellt", sagt Kone-Vorstandschef Henrik Ehrnrooth im Interview mit dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Das werde seiner Ansicht nach den Ausschlag geben.

Die Thyssenkrupp-Aktie stieg auf die Nachricht hin nachbörslich leicht. Im Xetra-Handel hatte das Papier schon gut sechs Prozent zugelegt, auch wegen eines Berichts der Nachrichtenagentur Reuters. In diesem wurde ein Insider zitiert, Kone könnte sich mit Partnern zu einem Gebot um die Aufzugssparte zusammentun.

Am Mittwoch hatte das "Handelsblatt" berichtet, dass Thyssenkrupp einen Komplettverkauf der Aufzugssparte statt einen Börsengang in Erwägung zieht. Mehrere Finanzinvestoren sind dem Vernehmen nach an der Sparte interessiert. Laut "Handelsblatt" könnten die Offerten bei über 15 Milliarden Euro liegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen Türkei. In einer am Montag von den Außenministern verabschiedeten Erklärung zur türkischen Militäroffensive in Nordsyrien wird lediglich auf die Entscheidungen von Ländern wie Deutschland und Frankreich verwiesen, ab sofort keine Rüstungsexporte mehr zu genehmigen, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. Mitgliedstaaten verpflichteten sich zu starken nationalen Positionen, heißt es. LUXEMBURG - Die EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen die Türkei. (Boerse, 14.10.2019 - 14:38) weiterlesen...

Neue Thyssenkrupp-Chefin: Kein Ausverkauf des Traditionskonzerns. ESSEN - Die neue Thyssenkrupp -Vorstandsvorsitzende Martina Merz ist Befürchtungen entgegengetreten, sie plane eine radikale Verkleinerung des angeschlagenen Industrie- und Stahlkonzerns. "Es geht darum, die Geschäfte zu stärken und uns zu verbessern. Es geht nicht um einen Ausverkauf", heißt es in einem Brief des Vorstands an die Mitarbeiter, der der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag. Merz hatte den Vorstandsvorsitz bei Thyssenkrupp am 1. Oktober übernommen. Zuvor war sie Aufsichtsratsvorsitzende. Neue Thyssenkrupp-Chefin: Kein Ausverkauf des Traditionskonzerns (Boerse, 10.10.2019 - 12:17) weiterlesen...

Gebäudereiniger mit neuen Warnstreiks: VW, BMW und Siemens betroffen. Ab Donnerstag legten Beschäftigte bei Volkswagen in Wolfsburg sowie im nordhessischen VW -Werk Baunatal befristet die Arbeit nieder, wie die IG BAU mitteilte. An den beiden Standorten sollten die Warnstreiks, die etwa die Restaurants und Dienstleister in Wolfsburg sowie Industriereinigung in Baunatal betreffen, zwei Tage dauern. FRANKFURT - Im zähen Tarifkonflikt der Gebäudereiniger macht die Gewerkschaft IG BAU mit erneuten Warnstreiks Druck. (Boerse, 10.10.2019 - 06:11) weiterlesen...

'HB': Neue Konzernchefin baut Thyssenkrupp erneut um. Zwei Sparten sollen demnach aufgelöst und die Holding zusammengestrichen werden. ESSEN - Nach Dax -Abstieg und Chefwechsel wird es beim Industriekonzern Thyssenkrupp einem Pressebericht zufolge nicht ruhiger: Der Essener Industriekonzern stehe vor einem weiteren Großumbau berichtete das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise. (Boerse, 07.10.2019 - 16:03) weiterlesen...