Transport, Verkehr

FRANKFURT - Der Fahrdienst-Vermittler Uber kehrt nach Frankfurt zurück und ist damit in vier deutschen Städten aktiv.

05.12.2018 - 07:11:24

Fahrdienst-Vermittler Uber kehrt nach Frankfurt zurück. Über die App seien verschiedene Dienste des US-Unternehmens ab Mittwoch in der Mainmetropole nutzbar, sagte Deutschlandchef Christoph Weigler der "Bild"-Zeitung. Dazu gehören Mietwagen mit Chauffeur im Tarif UberX, Elektroautos (UberGreen) sowie die Vermittlung klassischer Taxis. Uber hatte schon früher erklärt, dass gerade in Frankfurt viele Touristen und Geschäftsreisende die App nutzen wollten - und sie nicht vorfanden.

Taxi-Verbände sehen sich durch die Konkurrenz bedroht. Besonders umstritten war lange das Angebot UberPop. Dabei vermittelte die Uber-App Fahrgäste an private Fahrer, die ohne Taxilizenz oder Personenbeförderungsschein im eigenen Auto unterwegs waren. Gerichte in zahlreichen EU-Mitgliedstaaten verboten diesen Service.

Uber war in Deutschland jahrelang nur noch in Berlin und München aktiv und seit Oktober auch wieder in Düsseldorf. Der "Bild"-Zeitung zufolge sollen für Uber mehr als 100 Fahrzeuge im Frankfurter Stadtgebiet im Einsatz sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimagipfel dürfte länger dauern - Kritik an Kompromissvorschlägen. Zwar legte die polnische Präsidentschaft in Kattowitz (Katowice) am Freitag einen 144-seitigen Entwurf für ein Gipfel-Ergebnis vor. An diesem gab es aber reichlich Kritik, wichtige politische und technische Fragen waren noch ungelöst. KATTOWITZ - Im Endspurt des UN-Klimagipfels deutet viel darauf hin, dass die Unterhändler aus fast 200 Staaten in die Verlängerung müssen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 13:18) weiterlesen...

Künftiger EU-Ratsvorsitzender erwartet keinen weiteren Brexit-Gipfel. Dies betonte der rumänische Präsident Klaus Iohannis, der zu Jahresbeginn den EU-Ratsvorsitz übernimmt. "Wir erwarten eine positive Abstimmung vom britischen Parlament, keinen Gipfel", sagte Iohannis am Freitag mit Blick auf die geplante Entscheidung in London zum Austrittsvertrag. Das Verhandlungsergebnis stehe. Zu politischen Zugeständnissen sei er aber bereit. BRÜSSEL - Die Europäische Union plant derzeit keinen Brexit-Sondergipfel für Januar. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 13:16) weiterlesen...

Bundesrat beschließt neue Rechte für Mieter. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin einer Verschärfung der Mietpreisbremse zu. So darf die Miete nach einer Modernisierung künftig innerhalb von sechs Jahren nur noch um maximal drei Euro pro Quadratmeter steigen, in bestimmten Fällen sogar nur um zwei Euro. Von den Modernisierungskosten können statt elf Prozent nur noch acht Prozent auf die Mieter umgelegt werden. BERLIN - Wohnungsmieter sollen sich künftig besser gegen Wuchermieten schützen können. (Boerse, 14.12.2018 - 13:09) weiterlesen...

Höherer Pflegebeitrag ab 1. Januar 2019. BERLIN - Die Pflegeversicherung wird zum Jahreswechsel teurer. Der Bundesrat machte am Freitag den Weg frei für die vom Bundestag beschlossene Anhebung des Beitragssatzes um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent des Bruttoeinkommens zum 1. Januar 2019. Beitragszahler ohne Kinder müssen künftig 3,3 Prozent zahlen. Erwartet werden jährliche Mehreinnahmen von 7,6 Milliarden Euro. Hintergrund sind steigende Ausgaben der Pflegeversicherung angesichts von immer mehr Leistungsempfängern. Höherer Pflegebeitrag ab 1. Januar 2019 (Boerse, 14.12.2018 - 13:01) weiterlesen...

Dänemark erlässt knapp 500 000 Bürgern ihre Schulden. Wie die Zeitung "Politiken" am Freitag berichtete, lässt sich der Staat das 5,8 Milliarden (778 Millionen Euro) dänische Kronen kosten. In der Regel handele es sich um Schulden von geringem Wert wie Parkgebühren, Fernsehlizenzen und Steuern, bei denen die Kosten für die Eintreibung den tatsächlichen Wert der Schulden übersteigen würden. KOPENHAGEN - Die dänischen Steuerbehörden haben 485 000 Bürgern ihre Schulden teilweise oder ganz erlassen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 12:53) weiterlesen...

Bundesrat lässt 'Gute-Kita-Gesetz' passieren. BERLIN - Der Bundesrat hat am Freitag dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz zugestimmt. Damit kann das Gesetz von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) wie geplant zum 1. Januar 2019 in Kraft treten, nachdem zuvor bereits der Bundestag das Gesetz verabschiedet hatte. Bundesrat lässt 'Gute-Kita-Gesetz' passieren (Wirtschaft, 14.12.2018 - 12:26) weiterlesen...