Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CONTINENTAL AG, DE0005439004

FRANKFURT - Der europäische Verband der Automobilzulieferer fordert angesichts der Branchenschwäche und des technischen Umbruchs von der EU eine klare Industriepolitik.

11.09.2019 - 12:54:25

IAA: Europäischer Zulieferverband fordert in der Flaute mehr Unterstützung. "Europa steht am Scheideweg", sagte der Präsident des Zulieferverbandes Clepa, Roberto Vavassori, am Mittwoch auf der Automesse IAA in Frankfurt. "Die Wettbewerbsfähigkeit ist unter Druck und die Wirtschaftskraft schwächelt, zugleich spüren wir in der EU Belastungen aus Mängeln am Regulierungsrahmen", sagte Vavassori. Die Bemühungen der EU sollten darauf abzielen, die Technologieführerschaft in kritischen Feldern wie Sensoren, künstlicher Intelligenz und fortgeschrittener Batterieproduktion zu erreichen, damit nicht andere Regionen eine dominierende Rolle bekämen.

Konkret müsse die finanzielle Unterstützung für Forschung und Entwicklung eine wichtige Rolle im Wettbewerb mit anderen Weltregionen spielen und gleich hohe Budgets haben wie in den USA, China, Japan und Korea. Die Prozesse müssten unbürokratisch und technologieneutral sein.

Im Bestreben nach einer Mobilität mit niedrigem CO2-Fußabdruck liege der klare Fokus in diesem Jahrzehnt auf batterieelektrischen Lösungen. "Die Technologiewahl ist von den Aufsehern getrieben, nicht vom Markt, und das ist grundsätzlich ein Problem", sagte Vavassori. Industrie und Gesellschaft sollten nicht auf eine Lösung beschränkt werden. "Die EU-Politik muss zur Technologieoffenheit zurückfinden, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen."

Auf staatliche Förderung bei zum Beispiel Ladeinfrastruktur für Elektroautos will sich Vavassori nicht verlassen. Vor allem müsse es ein Geschäftsmodell dafür geben. Aktuell verfügbare Ladestationen mit 20 bis 30 Kilowatt Leistung seien in zwei oder drei Jahren überholt und müssten durch stärkere Anlagen ersetzt werden.

In der derzeitigen Branchenlage der Zulieferer sei es Zeit, die Kosten besser im Griff zu haben. Die Industrie sei nach der Finanzkrise über lange Zeit stark gewachsen und befinde sich nun auf einem hohen Plateau, auf dem die Volumina derzeit nicht wüchsen, sagte Vavassori. Zudem müssten die Zulieferer auch an Investitionen in neue Technik denken.

@ dpa.de