USA, Türkei

FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag durch einen rasanten Kursverfall der türkischen Lira belastet worden.

10.08.2018 - 13:27:41

Devisen: Türkei-Krise belastet Euro - Sorgen um Banken aus der Eurozone. Am Morgen rutschte der Kurs der Gemeinschaftswährung unter 1,15 US-Dollar und erreichte bei 1,1432 Dollar den tiefsten Stand seit Juli 2017. Im Vormittagshandel konnte sich der Euro wieder leicht erholen und wurde bei 1,1464 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstagnachmittag deutlich höher auf 1,1593 Dollar festgesetzt.

und Unicredit stünden unter besonderer Beobachtung, berichtete die Wirtschaftszeitung. Die Situation sei aber noch nicht kritisch.

Auch Experte Carsten Hesse von der Berenberg-Bank sieht keine Krise für die Banken der Eurozone heraufziehen. Die Geldhäuser des Währungsraums hätten zu geringe Summen in der Türkei investiert, um eine "signifikante Krise" verursachen zu können, lautet die Einschätzung des Experten.

Vor dem Hintergrund der Marktturbulenzen spielten Konjunkturdaten am Vormittag keine Rolle. Analysten nahmen dennoch zur Kenntnis, dass sowohl Japan als auch Großbritannien im zweiten Quartal einen Wachstumsschub erhielten. Im weiteren Verlauf dürften amerikanische Inflationsdaten auf Interesse stoßen, da sie von hoher Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Herbe Verluste - Apple und Immobiliensorgen (redundanter Absatz entfernt) (Boerse, 19.11.2018 - 22:40) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Herbe Verluste wegen Apple- und Immobiliensorgen. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßte zum Auftakt der Thanksgiving-Woche 1,56 Prozent auf 25 017,44 Punkte ein. Er fiel damit auf Monatssicht ins Minus zurück, konnte sich aber knapp über der Marke von 25 000 Punkten behaupten. NEW YORK - Die Wall Street ist am Montag von der anhaltenden Mollstimmung im Technologiesektor und schwachen Anzeichen für den Immobilienmarkt belastet worden. (Boerse, 19.11.2018 - 22:35) weiterlesen...

US-Anleihen weitgehend stabil im schwachen Aktienumfeld. Enttäuschende Häusermarktdaten, die den Aktienmärkten gemeinsam mit dem anhaltenden chinesisch-amerikanischen Handelskonflikt und einer trüben Stimmung bei Technologiewerten deutlich zusetzten, sorgten bei den als "sichere Häfen" geltenden US-Renten für eine relative Stabilität. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Montag solide entwickelt. (Sonstige, 19.11.2018 - 21:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs erholt sich weiter. Im New Yorker Handel wurde er zuletzt mit 1,1455 US-Dollar gehandelt. Die europäische Gemeinschaftswährung knüpfte so an ihre Kursgewinne der vergangenen Tage an, nachdem sie sich vor einer Woche noch der Marke von 1,12 Dollar genähert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zu Wochenbeginn auf 1,1427 (Freitag: 1,1346) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8751 (0,8814) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Montag auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 19.11.2018 - 21:01) weiterlesen...

Aktien New York: Handelsstreit und Apple-Sorgen sorgen für tiefrote US-Börsen. Nach zögerlichem Start weitete der Leitindex Dow Jones Industrial seine Verluste zum Auftakt der Thanksgiving-Woche immer weiter aus und musste dann um die Marke von 25 000 Punkten kämpfen. Mit einem Kursrutsch um 1,79 Prozent auf 24 957,63 Punkten stand er zuletzt ein Stück weit darunter. NEW YORK - Die Wall Street ist am Montag vom anhaltenden amerikanisch-chinesischen Handelsstreit und schwachen Signalen für den Immobilienmarkt belastet worden. (Boerse, 19.11.2018 - 20:10) weiterlesen...

Societe Generale schafft mit Milliardenzahlung US-Sanktionsvorwürfe aus der Welt. Zur Beilegung von Vorwürfen, gegen Sanktionsbestimmungen verstoßen zu haben, zahlt das Institut insgesamt 1,34 Milliarden US-Dollar (1,2 Mrd Euro), wie aus einer Mitteilung der auf Behördenseite beteiligten US-Notenbank vom Montag hervorgeht. In dem Verfahren ging es um Fehlverhalten in Zusammenhang mit Iran, Sudan und Kuba in den Jahren 2003 bis 2013. Laut Aussage des Unternehmens hat die nun erfolgte Einigung keinen zusätzlichen Einfluss auf die Ergebnisse des laufenden Jahres. WASHINGTON - Die französische Großbank Societe Generale hat eine weitere Auseinandersetzung mit US-Behörden milliardenschwer beendet. (Boerse, 19.11.2018 - 19:12) weiterlesen...