USA, Türkei

FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag durch einen rasanten Kursverfall der türkischen Lira belastet worden.

10.08.2018 - 13:27:41

Devisen: Türkei-Krise belastet Euro - Sorgen um Banken aus der Eurozone. Am Morgen rutschte der Kurs der Gemeinschaftswährung unter 1,15 US-Dollar und erreichte bei 1,1432 Dollar den tiefsten Stand seit Juli 2017. Im Vormittagshandel konnte sich der Euro wieder leicht erholen und wurde bei 1,1464 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstagnachmittag deutlich höher auf 1,1593 Dollar festgesetzt.

und Unicredit stünden unter besonderer Beobachtung, berichtete die Wirtschaftszeitung. Die Situation sei aber noch nicht kritisch.

Auch Experte Carsten Hesse von der Berenberg-Bank sieht keine Krise für die Banken der Eurozone heraufziehen. Die Geldhäuser des Währungsraums hätten zu geringe Summen in der Türkei investiert, um eine "signifikante Krise" verursachen zu können, lautet die Einschätzung des Experten.

Vor dem Hintergrund der Marktturbulenzen spielten Konjunkturdaten am Vormittag keine Rolle. Analysten nahmen dennoch zur Kenntnis, dass sowohl Japan als auch Großbritannien im zweiten Quartal einen Wachstumsschub erhielten. Im weiteren Verlauf dürften amerikanische Inflationsdaten auf Interesse stoßen, da sie von hoher Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro fällt auf tiefsten Stand seit Juni 2017. Der Kurs der Gemeinschaftswährung knüpfte an die Kursverluste vom Vortag an und fiel am Mittag auf den tiefsten Stand Juni 2017 bei 1,1310 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1406 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch weiter unter Druck geraten. (Boerse, 15.08.2018 - 13:05) weiterlesen...

Ölpreise bauen Verluste aus. Nachdem es am Morgen nur leicht nach unten ging, haben sich die Verluste im Vormittagshandel deutlich ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober wurde gegen Mittag bei 71,79 US-Dollar gehandelt. Das waren 67 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 84 Cent auf 66,20 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch deutlich gefallen. (Boerse, 15.08.2018 - 12:52) weiterlesen...

Tinder-Mitgründer reichen Milliardenklage gegen Mutterkonzern ein. Die zehn Kläger - zu denen Mitgründer und andere Angestellte der Startphase zählen - beschuldigen den Internetkonzern IAC/InterActiveCorp, sie um Aktienoptionen geprellt zu haben. Das geht aus der am Dienstag eingereichten Klageschrift hervor. NEW YORK - Eine Gruppe von Tinder-Mitarbeitern fühlt sich von der Muttergesellschaft der populären Dating-App betrogen und will vor Gericht Schadenersatz in Höhe von mindestens zwei Milliarden Dollar erstreiten. (Boerse, 15.08.2018 - 11:05) weiterlesen...

Devisen: Euro unter Druck. Am Mittwochvormittag knüpfte die Gemeinschaftswährung an die Kursverluste vom Vortag an. Obwohl die Verluste nur vergleichsweise gering ausfielen, rutschte der Euro bis auf 1,1316 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Juli 2017. Zuletzt wurde der Euro wieder etwas höher bei 1,1331 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1406 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist zur Wochenmitte weiter unter Druck geraten. (Boerse, 15.08.2018 - 10:46) weiterlesen...

US-Pastor Brunson bleibt in der Türkei unter Hausarrest. Ein Berufungsgericht in Izmir habe den Antrag auf Freilassung, den Brunsons Anwalt Ismail Cem Halavurt am Vortag gestellt hatte, abgelehnt, berichtete die Nachrichtenagentur DHA am Mittwoch. ISTANBUL - Der seit mehr als anderthalb Jahren in der Türkei festgehaltene US-Pastor Andrew Brunson bleibt weiter unter Hausarrest. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 10:38) weiterlesen...

SAP macht mehr Umsatz mit der Cloud als mit traditioneller Software. Das sagte der Chef von SAP, Bill McDermott, in einem Interview mit dem Portal "The Information". "Viele Leute dachten nicht, dass SAP ein Marktführer in der Cloud sein könne und gingen davon aus, dass wir uns diesem Trend widersetzen würden. Stattdessen sind wir voll eingestiegen und haben in Richtung Cloud gedrängt", sagte McDermott, der seit 2010 an der Spitze von SAP steht und seit 2014 als alleiniger CEO amtiert. WALLDORF/SAN FRANCISCO - Europas größter Softwarekonzern SAP wird in diesem Jahr erstmals mehr Umsatz mit Mietsoftware aus der Cloud als mit traditionellen Software-Lizenzen machen. (Boerse, 15.08.2018 - 10:11) weiterlesen...