Anleihen, Deutschland

FRANKFURT - Der deutschen Fondsbranche ist im Februar spürbar weniger Geld zugeflossen als im Vormonat.

16.04.2018 - 13:29:24

BVI: Fondsbranche spürt Kurskorrektur im Februar - Neugeschäft wächst langsamer. Insgesamt sammelten die Vermögensverwalter netto rund 8,4 Milliarden Euro an neuen Mitteln ein, teilte der Branchenverband BVI am Montag in Frankfurt mit. Zu Jahresbeginn hatten die Zuflüsse noch bei fast 19 Milliarden Euro gelegen. Im Februar aber hatte die Furcht vor schnell steigenden Zinsen die Anlegerstimmung getrübt und zu einer Kurskorrektur am Aktienmarkt geführt.

Vor allem offene Publikumsfonds waren im Februar weniger stark gefragt gewesen als einen Monat zuvor: Sie konnten lediglich 2,2 Milliarden Euro einsammeln nach 11,4 Milliarden Euro im Januar. Diese Produktkategorie wird sowohl von Kleinanlegern als auch von Investmentprofis genutzt. Offene Fonds sind jederzeit handelbar. Geschlossene Fonds spielten beim Aufkommen neuer Mittel kaum eine Rolle.

Im Februar schwächelten unter den offenen Publikumsfonds insbesondere die Aktienfonds, aus denen Anleger netto 0,2 Milliarden Euro abzogen (Januar: +6,3 Milliarden). Auch Mischfonds erhielten mit plus 0,6 Milliarden Euro (Januar: +3,0 Milliarden Euro) einen deutlichen Dämpfer. Mischfonds können sowohl in Anleihen als auch in Aktien investieren. Rentenfonds flossen im Februar 0,9 Milliarden Euro zu, und Immobilienfonds sammelten 0,5 Milliarden Euro ein.

Gestützt wurde das Geschäft im Februar einmal mehr durch offene Spezialfonds. Sie verzeichneten Zuflüsse, die mit 8,7 Milliarden Euro nur etwas geringer ausfielen als zu Jahresbeginn. Spezialfonds werden für institutionelle Investoren wie Versicherer oder Versorgungswerke aufgelegt.

Der Rückgang der Zuflüsse der Fondsbranche im Vergleich zum Vormonat erklärt sich ferner durch den Abfluss aus den freien Mandaten. Sie verbuchten Rückgänge in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Bei freien Mandaten handelt es sich um Vermögensverwaltungs-Aufträge, die außerhalb von Investmentfonds betreut werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Talfahrt nach Trumps und Macrons Iran-Aussagen. Schon davor hatten die weiter steigenden Renditen für amerikanische Staatsanleihen, welche die festverzinslichen Wertpapiere als Anlage im Vergleich zu Aktien attraktiver machen. sowie überwiegend negativ aufgenommene Unternehmenszahlen auf die Stimmung gedrückt. NEW YORK - Aussagen von US-Präsident Donald Trump und seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron zum Iran haben die Wall Street am Dienstag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 24.04.2018 - 22:31) weiterlesen...

US-Anleiherenditen steigen weiter - 10-jährige erstmals seit 2014 bei 3 Prozent. Am Dienstag erreichte die Rendite für zehnjährige Papiere zeitweise sogar erstmals seit Anfang 2014 die Marke von 3 Prozent. Robuste Daten vom amerikanischen Häusermarkt setzten die Kurse der festverzinslichen Wertpapiere unter Verkaufsdruck und stützten so im Gegenzug die Renditen. Zudem fiel das vom Conference Board erhobene Verbrauchervertrauen besser als erwartet aus. Bereits an den vergangenen Handelstagen waren die Renditen in den USA merklich gestiegen - angetrieben von steigenden Rohstoffpreisen, die höhere Inflationsraten erwarten lassen. NEW YORK - Die Renditen für US-Staatsanleihen bleiben im Aufwind. (Sonstige, 24.04.2018 - 21:33) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 24.04.2018 NordLB hebt SAP auf 'Kaufen' - Ziel hoch auf 102 Euro (Boerse, 24.04.2018 - 21:14) weiterlesen...

Aktien New York: Aussagen von Trump und Macron zu Iran sorgen für Talfahrt. Bereits davor hatten die weiter steigenden Renditen für amerikanische Staatsanleihen, der anhaltend starke US-Dollar und überwiegend negativ aufgenommene Unternehmenszahlen auf die Stimmung gedrückt. NEW YORK - Aussagen von US-Präsident Donald Trump und seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron zu Iran haben die Wall Street am Dienstag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 24.04.2018 - 20:38) weiterlesen...

DOW-FLASH: Index und Ölpreise rutschen deutlich ab nach Trump-Aussagen zu Iran. Zuletzt büßte der US-Leitindex 1,81 Prozent auf 24 005,81 Punkte ein. Auch die Ölpreise rutschten deutlich ab. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial ist am Dienstag nach einem verhaltenen Handelsstart deutlich abgesackt. (Boerse, 24.04.2018 - 19:30) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich in international verhaltenem Umfeld. Der Moskauer Leitindex RTSI stieg um 0,80 Prozent auf 1153,83 Punkte. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag im international verhaltenen Börsenumfeld keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 24.04.2018 - 19:20) weiterlesen...