COMMERZBANK AG, DE000CBK1001

FRANKFURT - Der deutsche Bankenrettungsfonds FMS hat im vergangenen Jahr erstmals seit 2017 wieder Gewinn gemacht.

24.06.2022 - 13:40:26

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2021 mit Gewinn ab. Der Jahresüberschuss belief sich 2021 auf 529,8 Millionen Euro, wie die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur am Freitag in Frankfurt mitteilte. Im Jahr 2020 hatte der aus Steuergeldern finanzierte Fonds ein Minus von 323,6 Millionen Euro ausgewiesen. Den letzten Überschuss gab es 2017 mit damals rund 1,46 Milliarden Euro dank Kursgewinnen bei der Commerzbank -Beteiligung.

Auch im vergangenen Jahr machte sich die Erholung des Kurses der Commerzbank-Aktie positiv im Ergebnis bemerkbar. Der Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS) hält im Auftrag des Bundes 15,6 Prozent der Anteile des Frankfurter MDax -Konzerns. Der deutsche Staat hatte die Commerzbank in der Finanzmarktkrise 2008/2009 mit Steuermilliarden vor dem Kollaps bewahrt und ist seither größter Einzelaktionär des Instituts.

Auch die von dem Fonds verwalteten Anteile an dem in der Finanzkrise verstaatlichten Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) entwickelten sich im vergangenen Jahr positiv. Zudem konnte eine Rückstellung im Zusammenhang mit der WestLB-Nachfolgerin Portigon, die 2020 das Ergebnis belastet hatte, teilweise aufgelöst werden.

Der Rettungsfonds - auch unter der Kurzbezeichnung Soffin bekannt - war im Herbst 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzmarktkrise aufgelegt worden. Mit Hilfe von Steuergeldern sollte mittels Garantien und Beteiligungen das deutsche Bankensystem stabilisiert werden.

Seit seiner Gründung häufte der Fonds aktuellen Angaben zufolge 22,8 Milliarden Euro Verlust an. Wie viel davon letztlich bei den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern hängen bleibt, wird sich erst beziffern lassen, wenn der Fonds aufgelöst wird. Ein entscheidender Faktor dürfte sein, zu welchem Preis der Staat seine Commerzbank-Anteile verkaufen kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Commerzbank überrascht positiv - Milliardengewinn weiter im Visier. "Die starke Ergebnisentwicklung zeigt, dass unsere Strategie 2024 auch in einer Phase niedrigen Wirtschaftswachstums greift", sagte Vorstandschef Manfred Knof am Mittwoch in Frankfurt. FRANKFURT - Die Commerzbank sieht sich nach einem unerwartet guten ersten Halbjahr auf Kurs zu ihrem geplanten Milliardengewinn für 2022. (Boerse, 03.08.2022 - 14:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Commerzbank auf 7,30 Euro - 'Halten'. Das Geldhaus habe von sprudelnden Zinserträgen als Vorboten der eingeleiteten Zinswende profitiert, schrieb Analyst Timo Dums in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Dennoch hielten die Belastungen in Polen an. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert der Commerzbank-Aktie nach Quartalszahlen von 6,90 auf 7,30 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. (Boerse, 03.08.2022 - 12:52) weiterlesen...

Commerzbank bezweifelt Kostenziel für 2024 - erwartet aber höhere Rendite. Die bislang geplante Senkung der Kosten auf 5,4 Milliarden Euro im Jahr 2024 sei voraussichtlich kaum zu erreichen, erklärte Finanzchefin Bettina Orlopp am Mittwoch in einer Telefonkonferenz zu den Zahlen des zweiten Quartals. Der Anstieg der Erträge im Zuge der Zinswende dürfte diesen Nachteil aber mehr als wettmachen. Daher wolle die Bank das Verhältnis von Kosten zu Erträgen bis 2024 weiterhin auf 60 Prozent senken. Voraussichtlich werde der Vorstand sogar das Renditeziel anheben. FRANKFURT - Die Commerzbank stellt sich trotz allgemeiner Kostensteigerungen auf lukrativere Geschäfte ein. (Boerse, 03.08.2022 - 12:25) weiterlesen...

Commerzbank verdient überraschend viel - Milliardengewinn für 2022 im Blick. Das waren 100 Millionen mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Ein Jahr zuvor hatten Kosten für Stellenabbau und Filialschließungen die Commerzbank mit 527 Millionen Euro tief in die roten Zahlen gerissen. Für 2022 peilt Vorstandschef Manfred Knof weiterhin einen Überschuss von mehr als einer Milliarde Euro an und will 30 Prozent des auf die Aktionäre entfallenden Gewinns als Dividende ausschütten. FRANKFURT - Die Commerzbank gelistete Institut am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 03.08.2022 - 07:35) weiterlesen...

Commerzbank erneut mit Quartalsgewinn - Belastungen im Polen-Geschäft. Die Marktbeobachter erwarten einen Überschuss in einer Größenordnung von 370 Millionen Euro. Die genauen Zahlen veröffentlicht der Frankfurter MDax -Konzern an diesem Mittwoch (07.00 Uhr). Ein Jahr zuvor hatten Kosten für Stellenabbau und Filialschließungen die Commerzbank im zweiten Quartal mit einem Minus von 527 Millionen Euro tief in die roten Zahlen gerissen. FRANKFURT - Die Commerzbank hat nach Einschätzung von Analysten auch das zweite Quartal 2022 mit einem dreistelligen Millionengewinn abgeschlossen. (Boerse, 03.08.2022 - 05:54) weiterlesen...