MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat seinen Rücksetzer am Vortag gut verkraftet und am Donnerstag wieder zugelegt.

18.08.2022 - 11:35:29

Aktien Frankfurt: Dax nach Rücksetzer moderat vorwärts. Gegen Mittag lag der deutsche Leitindex mit 0,45 Prozent im Plus bei 13 688,24 Punkten.

der mittelgroßen Unternehmen gewann am Donnerstag 0,17 Prozent auf 27 590,23 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,1 Prozent.

An der Wall Street hatte sich am Vorabend nach der Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Notenbank-Sitzung nicht mehr allzu viel getan. Das hohe Tempo der Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed wird sich wohl auf absehbare Zeit abschwächen. Zunächst seien aber weitere Zinserhöhungen angemessen, heißt es in dem Protokoll. Oberstes Ziel der Fed bleibt die Verringerung der Inflation.

Unternehmensseitig steht am vorletzten Handelstag der Woche eher wenig auf der Agenda. Die Titel der Shop Apotheke wurden von Nachrichten der Schweizer Konkurrentin Zur Rose bewegt und gewannen 3,3 Prozent. Zur Rose erzielte im ersten Halbjahr weniger Umsatz und rutschte noch tiefer in die Verlustzone. Dennoch peilt das Unternehmen an, bereits 2023 die operative Gewinnschwelle zu erreichen und damit ein Jahr früher als bislang geplant.

Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland ist bei der Übernahme des schwedischen Bremsenherstellers Haldex am Ziel. Zum Ende der Annahmefrist kontrolliert SAF-Holland gut 93 Prozent der Haldex-Aktien. Das Übernahmeangebot hatte unter der Voraussetzung gestanden, dass SAF-Holland 90 Prozent der Anteile erhält. Die Aktien von SAF-Holland gewannen nun 1,7 Prozent.

Wacker Chemie verteuerten sich um 2,5 Prozent. Ein Händler verwies auf einen Großauftrag für den Schweizer Solarmodulhersteller Meyer Burger aus den USA, der positiv sei für die Solar-Lieferketten.

Für die Titel des angeschlagenen Energiekonzerns Uniper ging es nach dem Kursrutsch am Vortag weiter nach unten mit zuletzt drei Prozent. Laut einem Börsianer könnte es bei der sich derzeit verschlechternden Lage wegen ausbleibender russischer Gaslieferungen wahrscheinlich werden, die beschlossene Gasumlage früher zu implementieren und womöglich nach oben anzupassen. Dies erhöhe die Gefahr, dass über das beschlossene Rettungspaket hinaus eine weitere Finanzspritze erforderlich werden könnte./ajx/mis

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de