MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax der mittelgroßen Unternehmen gewann 0,27 Prozent auf 27 617,03 Zähler.

18.08.2022 - 14:42:26

Aktien Frankfurt: Dax von jüngstem Rücksetzer erholt. Moderat nach oben ging es auch für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 .

etwa wurden von Meldungen der Schweizer Konkurrentin Zur Rose bewegt und gewannen fünf Prozent. Zur Rose erzielte im ersten Halbjahr weniger Umsatz und rutschte noch tiefer in die Verlustzone. Dennoch peilt das Unternehmen an, bereits 2023 die operative Gewinnschwelle zu erreichen und damit ein Jahr früher als bislang geplant.

Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland ist bei der Übernahme des schwedischen Bremsenherstellers Haldex am Ziel. Zum Ende der Annahmefrist kontrolliert SAF-Holland gut 93 Prozent der Haldex-Aktien. Das Übernahmeangebot hatte unter der Voraussetzung gestanden, dass SAF-Holland 90 Prozent der Anteile erhält. Die Aktien von SAF-Holland gewannen nun 2,2 Prozent.

Der Autoscheinwerfer-Hersteller Hella verspricht sich vom neuen Geschäftsjahr dank Rekordaufträgen eine deutlich bessere Entwicklung als zuletzt. Im Ende Mai abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Tochter des französischen Zulieferers Faurecia unter hohen Kosten gelitten, wie auch unter der schwachen Entwicklung der weltweiten Autoproduktion infolge des Teilemangels. Die im SDax notierten Aktien gewannen gut drei Prozent.

Wacker Chemie verteuerten sich im MDax um zwei Prozent. Ein Händler verwies auf einen Großauftrag für den Schweizer Solarmodulhersteller Meyer Burger aus den USA, der positiv sei für die Solar-Lieferketten.

Für die Titel des angeschlagenen Energiekonzerns Uniper ging es nach dem Kursrutsch am Vortag weiter nach unten mit zuletzt 3,4 Prozent. Laut einem Börsianer könnte es bei der sich derzeit verschlechternden Lage wegen ausbleibender russischer Gaslieferungen wahrscheinlich werden, die beschlossene Gasumlage früher zu implementieren und womöglich nach oben anzupassen. Dies erhöhe die Gefahr, dass über das beschlossene Rettungspaket hinaus eine weitere Finanzspritze erforderlich werden könnte.

Der Euro zeigte sich mit zuletzt 1,0181 US-Dollar stabil. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwoch auf 1,0164 (Dienstag: 1,0131) Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,97 Prozent am Vortag auf 1,01 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,48 Prozent auf 134,72 Punkte. Der Bund-Future notierte am Nachmittag prozentual fast unverändert bei 154,16 Punkten./ajx/mis

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de