Produktion, Absatz

FRANKFURT - Der Datenklau an Geldautomaten in Deutschland wird immer mehr zum Auslaufmodell.

19.12.2021 - 14:10:28

Datenklau an Geldautomaten immer seltener - Schaden auf Rekordtief. Sowohl die Zahl der Manipulationen an Automaten als auch der Schaden durch solche "Skimming"-Angriffe ist im laufenden Jahr weiter gesunken, wie die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme auf Anfrage mitteilte.

Von Januar bis einschließlich November 2021 manipulierten Kriminelle demnach bundesweit 116 Mal Geldautomaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Im Vorjahreszeitraum waren 134 Fälle gezählt worden, im Gesamtjahr 2020 waren es 152. Dabei können einzelne Automaten mehrfach angegriffen worden sein.

Der Bruttoschaden durch "Skimming" sank auf gerade noch 330 000 Euro.

Im Vorjahreszeitraum waren es noch etwas mehr als eine Million Euro, im Gesamtjahr 2020 dann rund 1,06 Millionen Euro. Dank Investitionen in mehr Sicherheit sinkt die Schadenssumme seit Jahren. Deutschland setzt dabei seit Jahren auf die EMV-Technik: Bezahlkarten sind mit einer Art Mini-Computer ausgestattet, die Karte wird bei jedem Gebrauch auf Echtheit geprüft. Diese Technik setzt sich zunehmend weltweit durch, Kriminelle können daher in Deutschland geklaute Daten von Bezahlkarten nur noch in sehr wenigen Ländern zu Geld machen.

Verbraucher in Deutschland, die Opfer von Skimming geworden sind, müssen normalerweise keinen finanziellen Nachteil fürchten. In der Regel ersetzen Geldinstitute solche Schäden - vorausgesetzt, die Kunden sind sorgfältig mit Bankkarte und PIN umgegangen.

Weitaus größere Schäden entstehen in Deutschland durch Diebstahl oder Verlust von Zahlungskarten. Hierbei registrierte Euro Kartensysteme von Januar bis einschließlich November des laufenden Jahres eine Steigerung auf 12 505 Fälle (Vorjahreszeitraum: 9682). Der Bruttoschaden durch Verlust und Diebstahl von Karten stieg von rund 14,2 Millionen Euro auf gut 16,4 Millionen Euro. Viele Verbraucher machen es Kriminellen leicht, weil sie trotz aller Warnungen Karte und PIN zusammen im Geldbeutel aufbewahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Warn-App kostete bisher rund 130 Millionen Euro. Für Entwicklung, Weiterentwicklung und Betrieb durch die Unternehmen SAP und T-Systems fielen 2020 und 2021 insgesamt 116,3 Millionen Euro an, wie die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion antwortete. Für Werbung für die App entstanden beim Bundespresseamt Kosten von 13,7 Millionen Euro und für digitale Werbung beim Gesundheitsministerium 71 000 Euro. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App hat den Bund bisher rund 130 Millionen Euro gekostet. (Boerse, 18.01.2022 - 18:09) weiterlesen...

EU-Kommission empfiehlt Hochschulen mehr Schutz gegen Cyberangriffe. Dazu zählen etwa Schulungen zum Datenschutz und zur Cybersicherheit für Mitarbeitende und Studierende, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Auch aus anderen Bereichen werden Praktiken zur Unterstützung von Hochschulen und Forschungseinrichtungen aufgezeigt. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat Empfehlungen veröffentlicht, wie sich Hochschulen und andere Forschungseinrichtungen besser gegen Cyberangriffe und Erpressungen aus dem Ausland schützen können. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 18:03) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: PCR-Tests werden knapp. Satz des 2. (Berichtigung: 75,1 statt 72,8 im 5. (Boerse, 18.01.2022 - 17:55) weiterlesen...

PCR-Tests werden knapp - Bald Zweitimpfung bei Johnson&Johnson nötig. "Wir werden nicht genug PCR-Tests haben", sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Dienstag im Deutschlandfunk. Allerdings funktioniere für die Freitestung etwa für die Rückkehr in die Schule oder an den Arbeitsplatz auch ein Antigentest sehr gut. Gleichzeitig warnte Lauterbach davor, dass eine besonders ansteckende und besonders tödliche Corona-Variante kommen könnte. BERLIN - Wegen der rasanten Ausbreitung der Omikron-Welle drohen die besonders sicheren PCR-Tests in Deutschland knapp zu werden. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 17:31) weiterlesen...

ZDF-'Bergdoktor' Hans Sigl bekommt ein Quiz bei RTL. Das belgische Format "De slimste Mens ter Wereld" - das bedeutet auf Deutsch etwa "Der klügste Mensch der Welt" - gilt in seinem Herkunftsland als Blockbuster. "Die Produktion beginnt im Frühjahr, die Ausstrahlung bei RTL ist für den Sommer geplant", sagte ein Sprecher des Privatsenders am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Nähere Details wie etwa der genaue deutsche Titel stünden noch nicht fest, hieß es weiter. KÖLN - Als "Bergdoktor" im ZDF lockt Schauspieler Hans Sigl regelmäßig mehr als sieben Millionen Zuschauer vor den Bildschirm - jetzt bekommt er auch eine Quizshow bei RTL . (Boerse, 18.01.2022 - 17:19) weiterlesen...

Flughafen Köln/Bonn: Deutlich mehr Fluggäste im Jahr 2021. "Vor allem die touristischen Verkehre haben im zweiten Halbjahr für eine steigende Nachfrage und eine deutliche Erholung des Passagierverkehrs gesorgt", sagte Flughafen-Geschäftsführer Torsten Schrank am Freitag. Trotzdem habe das Passagieraufkommen nur ein Drittel des Vor-Corona-Niveaus erreicht. Die Luftfracht erzielte dagegen einen Rekordumschlag von 986 000 Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr war das eine Steigerung um 14 Prozent. KÖLN - Am Flughafen Köln/Bonn sind im vergangenen Jahr 4,25 Millionen Fluggäste gestartet oder gelandet - 38 Prozent mehr als im ersten Corona-Jahr 2020. (Boerse, 18.01.2022 - 17:16) weiterlesen...