DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Der Co-Chef für das Investmentbanking bei der Deutschen Bank , Garth Ritchie, hat gegenüber Mitarbeitern Medienberichte über seinen möglichen Rücktritt zurückgewiesen.

05.04.2018 - 18:34:25

Rücktrittsgerüchte 'Spekulation'. Es handle sich um "Spekulationen" schrieben Ritchie und sein Co-Chef Marcus Schenck in einer internen E-Mail an Mitarbeiter vom Donnerstag, die der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt und deren Inhalt von der Deutschen Bank bestätigt wurde. Die Mitarbeiter werden darin gebeten, sich nicht ablenken zu lassen und fokussiert zu bleiben.

tätig und seit Anfang 2016 Mitglied im Vorstand. Seine derzeitige Amtszeit läuft noch bis zum Jahresende. Das Kapitalmarktgeschäft und das Investmentbanking der Deutschen Bank verloren zuletzt Marktanteile. Ritchie hatte in der Vergangenheit mehr Geduld beim Umbau der Investmentbanking-Sparte gefordert. Man werde dafür zwei bis drei Jahre brauchen, sagte er im November.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Regierung würde Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank befürworten. Ein fusioniertes Institut könne die exportorientierte deutsche Wirtschaft verlässlich finanzieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf in die Gespräche eingeweihte Personen. BERLIN - Die Spekulationen um die Zukunft der deutschen Bankenlandschaft reißen nicht ab: Offenbar wäre die Bundesregierung laut Kreisen einem Zusammengehen der beiden größten Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank nicht abgeneigt. (Boerse, 21.09.2018 - 17:00) weiterlesen...

ANALYSE/RBC: Commerzbank-Kauf durch Deutsche Bank ist wahrscheinlicher geworden. RBC-Expertin Anke Reingen sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Wahrscheinlichkeit einer Offerte der Deutschen Bank für den kleineren Konkurrenten jetzt bei 50 Prozent. Da der Branchenprimus selbst mit einer Reihe von Problemen kämpft, rechnet sie nicht damit, dass die Deutsche Bank einen sehr hohen Aufschlag zahlen kann und will. NEW YORK - Eine mögliche Übernahme der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank durch die Deutsche Bank ist nach Einschätzung des Analysehauses RBC wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.09.2018 - 09:03) weiterlesen...

Weidmann zu Bankenkrise: Deutsche Banken waren nicht nur Opfer. Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, "aber die deutschen Banken waren nicht nur Opfer", sagte Weidmann der "Bild"-Zeitung (Montag). "Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise." Viele deutsche Institute seien hohe Risiken eingegangen, die sie letztlich nicht tragen konnten. BERLIN - Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der darauf folgenden weltweiten Bankenkrise verortet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Ursachen für die Krise nicht allein in den USA. (Boerse, 17.09.2018 - 05:20) weiterlesen...

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE: Deutsche-Bank-Managerin rechnet nicht mit Wiederholung. Sie glaube nicht, dass sich ein solcher Fall noch einmal wiederholen werde, sagte Matherat im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. FRANKFURT - Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Finanzwelt nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Vorstandsmitglied Sylvie Matherat deutlich stabiler. (Wirtschaft, 15.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE/Experte: Debt-Fonds müssen sich erst noch beweisen. Doch wie lukrativ die Vehikel, die Banken bei so genannten Leveraged Loans immer schärfere Konkurrenz machen, für die eigenen Investoren sind, muss sich noch herausstellen. Das sagt Experte Norbert Schmitz von der Finanzierungs- und Transaktionsberatung GCA Altium. FRANKFURT - Kreditfonds gehören zu den großen Gewinnern der vergangenen Finanzkrise. (Boerse, 15.09.2018 - 10:02) weiterlesen...