DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Der Co-Chef für das Investmentbanking bei der Deutschen Bank , Garth Ritchie, hat Kreisen zufolge Gespräche über einen möglichen Rücktritt noch in diesem Jahr geführt.

05.04.2018 - 17:13:24

Kreise: Co-Chef für Investmentbanking der Deutschen Bank könnte gehen. Ritchie erwäge alle Optionen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" berichtet, dass es mehrere Gespräche unter anderem mit Aufsichtsratschef Paul Achleitner gegeben habe. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte die Berichte auf Anfrage nicht kommentieren.

Ritchie ist seit 1996 für die Deutsche Bank tätig und seit Anfang 2016 Mitglied im Vorstand. Seine derzeitige Amtszeit läuft noch bis zum Jahresende. Das Kapitalmarktgeschäft und das Investmentbanking der Deutschen Bank verloren zuletzt Marktanteile. Ritchie hatte in der Vergangenheit mehr Geduld beim Umbau der Investmentbanking-Sparte gefordert. Man werde dafür zwei bis drei Jahre brauchen, sagte er im November.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank im Blick - HNA senkt Beteiligung weiter. Der Anteil fiel laut einer Mitteilung des Mischkonzerns von zuvor 8,8 Prozent auf 7,9 Prozent. Es sei aber weiter das Bestreben des Konzerns, einer der großen Aktionäre der Bank zu bleiben, hieß es von einem Sprecher. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Bank könnten am Montag nach einer Anteilsreduzierung durch den chinesischen Großaktionär HNA einen Blick wert sein. (Boerse, 23.04.2018 - 08:54) weiterlesen...

Verschuldeter Großaktionär HNA reduziert Deutsche-Bank-Anteil weiter. Der Anteil am Institut sei von zuletzt 8,8 Prozent auf nun 7,9 Prozent gesunken, gab der Mischkonzern mit Sitz im chinesischen Haikou am Samstag in einer Pflichtmitteilung bekannt. Angesichts des derzeitigen Börsenumfeldes seien verschiedene Marktinstrumente nicht erneuert worden, die das Unternehmen zur Finanzierung seines Anteils nutzt. Es sei aber weiter das Bestreben des Konzerns, einer der großen Aktionäre der Bank zu bleiben, hieß es von einem Sprecher. Im Februar hatte HNA die Beteiligung bereits gesenkt und eine weitere Reduktion als "nicht vorgesehen" bezeichnet. FRANKFURT/HAIKOU - Der klamme chinesische Deutsche-Bank-Großaktionär HNA hat seine Beteiligung am größten deutschen Geldhaus erneut heruntergefahren. (Boerse, 22.04.2018 - 15:36) weiterlesen...

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte - das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist. Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen; die genaue Hohe nannte der Sprecher nicht. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. (Boerse, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Aktionäre sollen über Abberufung von Achleitner abstimmen. FRANKFURT - Der Deutschen Bank steht eine ungemütliche Hauptversammlung bevor. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Ergänzung für die Tagesordnung hervor geht, soll auf dem Treffen am 24. Mai über die Abberufung von Aufsichtsratschef Paul Achleitner abgestimmt werden. Diesen Punkt hatte die Riebeck-Brauerei auf die Tagesordnung setzen lassen. Deutsche-Bank-Aktionäre sollen über Abberufung von Achleitner abstimmen (Boerse, 20.04.2018 - 18:24) weiterlesen...

Deutsche Bank überwacht Einhaltung von Regeln mit mehr Mitarbeitern. "In den Bereichen Regulierung, Compliance und Kampf gegen die Finanzkriminalität haben wir derzeit etwa 2600 Mitarbeiter. Ende des Jahres dürften es 3000 sein", sagte Regulierungsvorstand Sylvie Matherat den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Freitag). Die Französin hatte den Vorstandsposten 2015 übernommen. Damals arbeiteten in den von ihr genannten Bereichen des größten deutschen Geldhauses weniger als 2000 Beschäftigte. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will als Lehre aus teuren Rechtsstreitigkeiten künftig mit noch mehr Mitarbeitern die Einhaltung von Regeln überwachen. (Boerse, 20.04.2018 - 07:17) weiterlesen...

Deutsche Bank stockt bei Compliance auf. Allein in diesem Jahr sollen 400 neue Mitarbeiter dazukommen, sagte Sylvie Matherat, Compliance-Vorstand der Bank, der "Funke Mediengruppe" (Freitag). "In den Bereichen Regulierung, Compliance und Kampf gegen die Finanzkriminalität haben wir derzeit etwa 2600 Mitarbeiter. Ende des Jahres dürften es 3000 sein." Matherat hatte den Vorstandsposten 2015 übernommen. Damals arbeiteten in den Bereichen weniger als 2000 Beschäftigte. BERLIN - Die Deutsche Bank will sich im Bereich Compliance verstärken. (Boerse, 20.04.2018 - 01:02) weiterlesen...