Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

FRANKFURT - Der Bilanz-Skandal bei Wirecard hält den Aktienmarkt jetzt bereits den siebten Handelstag in Folge in Atem.

26.06.2020 - 11:28:25

STICHWORT: Die höchsten Tagesverluste von Dax-Aktien - Wirecard dominiert. Am Freitag deutet sich wieder einmal ein sehr hoher Verlust an. Am Vormittag büßte das Papier bis zu 49 Prozent ein - sollte es bis zum Handelsende so bleiben, würde sich Wirecard erneut in die Top Ten der höchsten Tagesverluste von Dax-Aktien eintragen.

im Herbst so gut wie sicher - Wirecard war erst im September 2018 in die oberste Liga der börsennotierten deutschen Unternehmen aufgenommen worden. Damals war Wirecard mit einer Marktkapitalisierung von fast 25 Milliarden Euro wertvoller als die Deutsche Bank .

Mit der rasanten Entwicklung Wirecards kann nicht einmal der in der Finanz- und Wirtschaftskrise verstaatlichte Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate im Herbst 2008 mithalten - dessen Anteile wurden zwar in der Finanzkrise auch praktisch wertlos, aber es zog sich über ein paar Wochen hin. Beide Werte dominieren die Liste mit den zehn größten Tagesverlusten im deutschen Leitindex.

Umgerechnet in absolute Werte sank die Marktkapitalisierung von Wirecard seit vergangenem Mittwoch um 12,7 Milliarden Euro auf nur noch etwas mehr als 200 Millionen Euro. Damit ist der Rauswurf aus dem Dax im Herbst so gut wie sicher. Wirecard war erst im September 2018 in die oberste Liga der börsennotierten deutschen Unternehmen aufgenommen worden. Damals war Wirecard mit einer Marktkapitalisierung von fast 25 Milliarden Euro wertvoller als die Deutsche Bank .

Anbei die aktuelle Liste der zehn größten Tagesverluste von Dax-Titeln. Wirecard belegt hier bereits die Plätze zwei, drei, sechs und neun. Würde man die Liste weiterführen, hätte das Papier auch die Ränge elf bis 13 inne. Spitzenreiter ist aber noch die Hypo Real Estate (HRE). Der inzwischen aufgelöste Finanzierer von gewerblichen Immobilien ist insgesamt drei Mal in der Top Ten vertreten.

1.) Hypo Real Estate -73,9% am 29.09.2008 - Grund: Staatliches Rettungspaket infolge Liquiditätsengpässen in der Finanzkrise. Die Bank wurde inzwischen aufgelöst. Die milliardenschweren Risiken hat der Staat übernommen, das operative Geschäft wird größtenteils von der inzwischen wieder an der Börse notierten Deutschen Pfandbriefbank PBB weitergeführt. Inzwischen rutschten die Pfandbriefbank-Papiere auch aus dem Index mittelgroßer Werte MDax und verlieren damit weiter an Bedeutung.

2.) Wirecard -71,3% am 25.06.2020 - Grund: Die Ankündigung des Insolvenzantrags.

3.) Wirecard -61,8% am 18.06.2020 - Grund: Bilanzierungsprobleme, die zur erneuten Verschiebung der Zahlenvorlage führten und damit zum endgültigen Vertrauensverlust an der Börse.

4.) MLP -48,7% am 02.08.2002 - Grund: Gewinnwarnung und ein Verdacht auf Bilanzmanipulation, der sich allerdings nie erhärtete. Das Unternehmen gibt es immer noch. Es spielt aber am Aktienmarkt keine große Rolle mehr.

5.) VW-Stammaktie -45,3% am 29.10.2008 - Grund: Geplatzte Blase infolge eines rasanten Kursanstiegs die Tage davor. Die beispiellosen Kurskapriolen der VW-Stammaktie Ende Oktober 2008 führten dazu, dass die Deutsche Börse die Gewichtung einer Aktie im Dax auf maximal zehn Prozent beschränkte. Da der Streubesitz der VW-Stammaktie inzwischen zu gering ist, ist die VW-Vorzugsaktie im Dax gelistet.

6.) Wirecard -44,1% am 22.06.2020 - Grund: Bilanzskandal spitzt sich zu. Das Unternehmen gesteht ein, dass die Treuhandkonten, auf denen 1,9 Milliarden Euro liegen sollen, wahrscheinlich nicht existieren.

7.) Infineon -39,6% am 03.12.2008 - Grund: Schwache Zahlen, schwacher Ausblick sowie stark angeschlagene Situation des Halbleiterherstellers. Die Aktie des Unternehmens war zwischenzeitlich ein sogenannter Pennystock, kostete also weniger als ein Euro. Das Papier flog auch zeitweise aus dem Dax, hat aber die Wende geschafft. Der Kurs lag zuletzt bei rund 20 Euro - damit ist der Konzern an der Börse rund 27 Milliarden Euro wert.

8.) Hypo Real Estate -37,4% am 06.10.2008 - Grund: Weiteres staatliches Rettungspaket, das nur eine Woche nach dem 74-prozentigem Absturz zu einem weiteren drastischen Wertverlust der Aktie führte.

9.) Wirecard -35,3% am 19.06.2020 - Grund: Sorgen über die Finanzlage und Zukunftsfähigkeit des Konzerns - unter anderem weil die Banken wegen der immer noch fehlenden Bilanz für 2019 Kreditlinien kündigen können.

10.) Hypo Real Estate -35,2% am 15.01.2008 - Grund: Die Hypo Real Estate hatte bereits vor dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008, der dann endgültig zur Finanz- und Weltwirtschaftskrise führte, große Probleme. So schockierte der damalige HRE-Chef Georg Funke bereits Mitte Januar 2008 die Märkte mit einer Abschreibung auf Wertpapiere in den USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein - SPD kritisiert Bayern. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung. Dabei geht es um die Kontrolle von Geldwäsche, die der Bund in Teilen den Ländern übertragen hat. Die SPD warf der Staatsregierung deswegen am Freitag vor, sich aus der Verantwortung zu stehlen. MÜNCHEN - Nach dem Milliardencrash des Dax -Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. (Boerse, 10.07.2020 - 18:17) weiterlesen...

Finanzmarktexperte: Neue EU-Börsenaufsicht als Lehre aus Wirecard. Der Betrugsfall und die darauffolgende Insolvenz des Dax -Konzerns habe "grundlegende organisatorische Defizite" in der Aufsicht offenbart, schreibt der Ökonom in einem Gastbeitrag für die "Börsen-Zeitung" (Freitag). FRANKFURT - Eine neue gemeinsame EU-Börsenaufsicht muss nach Ansicht des Frankfurter Finanzmarktexperten Jan Pieter Krahnen die Konsequenz aus dem Wirecard -Bilanzskandal sein. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 11:49) weiterlesen...

Wirecard-Insolvenzverwalter: Reges Interesse an Unternehmensteilen. Für das Kerngeschäft mit der Herausgabe und Akzeptanz von Kreditkarten sowie davon unabhängige Geschäftsbereiche des Konzerns hätten sich zwischenzeitlich bereits mehr als 100 Interessenten gemeldet, teilte Rechtsanwalt Michael Jaffé am Dienstag im Anschluss an eine Sitzung des vorläufigen Gläubigerausschusses mit. Der heruntergeprügelte Kurs machte auf die Nachricht hin einen Sprung. ASCHHEIM - Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Chef zu Wirecard: Hohe Hürden für mögliche Zukäufe. "Wenn es dann eine potenzielle Gelegenheit gibt, sich mit Technologie zu befassen, bewerten wir das natürlich." Sewing betonte jedoch, Zukäufe müssten stets Wert für die Aktionäre schaffen. Vor allem aber müssten die neuen Teile besser sein als das eigene Angebot. "Das ist eine hohe Hürde", sagte Sewing. FRANKFURT/ASCHHEIM - Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing dämpft die Erwartungen an einen möglichen Kauf von Teilen des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard als eine der führenden Banken im Zahlungsverkehr weltweit, sagte Sewing am Dienstag in einer Videokonferenz. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Wirecard erneut Dax-Ende - prozentual zweistelliger Verlust. Bereits am Montag hatten die Anteilsscheine des nach einem Bilanzskandal ums Überleben kämpfenden Zahlungsdienstleisters rund 20 Prozent verloren. Wegen der niedrigen Kursbasis fallen die prozentualen Kursschwankungen bei Wirecard mitunter heftig aus. FRANKFURT - Die stark schwankenden Aktien von Wirecard sind am Dienstag deutlich unter Druck geblieben und haben zuletzt als klares Schlusslicht im schwachen Dax rund 17 Prozent auf 2,126 Euro eingebüßt. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Experte: EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm. Seines Wissens nach wäre es das erste Mal, dass dieses Recht angewandt würde. Eingeführt wurde der entsprechende Paragraf 321a des Handelsgesetzbuches vor 16 Jahren infolge diverser Skandale. ULM - Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...