Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Der Beirat für Nachhaltige Finanzen erwartet nach der Vorlage seines Maßnahmenkataloges einen Schub für Themen wie Klima- und Umweltschutz in Deutschland.

26.02.2021 - 06:34:07

Regierungsberater: Klimaschutz im Finanzmarkt kein Feigenblatt mehr. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass viele unserer Empfehlungen aufgegriffen werden", sagte der Deutschland-Chef der Alternativ-Bank Triodos, Georg Schürmann, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. "Nachhaltigkeit ist ein Thema, das in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist.

Der sogenannte Sustainable-Finance-Beirat sollte im Auftrag der Bundesregierung Vorschläge zur Weiterentwicklung des Finanzmarktes in den Bereichen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung erarbeiten. Am Donnerstag hatte das Gremium aus 38 Vertretern aus Finanz- und Realwirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft seinen Abschlussbericht mit 31 Handlungsempfehlungen vorgelegt.

Demnach soll zum Beispiel die staatliche Förderung neuer Riester-Verträge zur Altersvorsorge an ethische, soziale und ökologische Kriterien geknüpft werden. Der Beirat schlug zudem unter anderem vor, Erträge aus als nachhaltig bewerteten Anlagen bis zu einem Höchstbetrag von der Steuer zu befreien.

"Nur mit einem breiten Maßnahmenbündel hat Deutschland die Chance aufzuschließen und zu einem der führenden Finanzplätze für eine nachhaltige Wirtschaft zu werden", sagte Beirats-Mitglied Schürmann. Er betonte: "Wir brauchen ein verbindliches Klassifizierungssystem, was nachhaltig ist und was nicht. Auch braune Anlagen müssen als solche auch erkennbar gemacht werden."

Klimaschutz wird im Finanzsektor zunehmend großgeschrieben. Ende Juni beispielsweise verpflichteten sich diverse Banken in Deutschland in einer von der Triodos Bank und dem WWF vorangetriebenen Initiative, ihre Kredit- und Investmentportfolios im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens auszurichten. Kern des Pariser Abkommens von 2015 ist die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau. Anfang Dezember erklärten die deutschen Sparkassen, sie wollten dazu beitragen, dass weniger des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen und insgesamt umweltbewusster gewirtschaftet werde.

Umwelt- und Klimaschützer bezweifeln regelmäßig, dass solche Selbstverpflichtungen ausreichen. "Die Zeit ist vorbei, wo Nachhaltigkeit als Feigenblatt genutzt werden konnte", meint Triodos-Deutschland-Chef Schürmann. "Die Frage ist natürlich weiterhin: Wie authentisch ist das bei einzelnen Anbietern?"

Insgesamt sei es aber zu begrüßen, dass das Thema "den Mainstream erreicht" habe, sagte Schürmann. "Die Nachhaltigkeitsbanken in Deutschland sind zu klein, um den ganzen Markt bedienen zu können. Das ist in etwa so wie mit den Bio-Läden: Heute gibt es Bio-Produkte in jedem Supermarkt und dennoch prosperieren Bio-Anbieter."

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) bezeichnete den Abschlussbericht des Beirats als "guten Beitrag" für die Entwicklung einer nationalen Sustainable-Finance-Strategie. "Allerdings darf die Politik nicht aus den Augen verlieren, dass Banken zwar eine sehr wichtige Rolle bei der Transformation hin zu einer klimafreundlichen und nachhaltigen Wirtschaft spielen, es aber vor allem Anstrengungen in der Realwirtschaft erfordert, Produktionsprozesse und Produkte klimaschonend anzupassen", kommentierte Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) ist in diesem Jahr Federführer des Dachverbandes der fünf großen Bankenverbände in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreml reagiert zurückhaltend auf Bidens Gipfeltreffen-Initiative. Der Kreml in Moskau bestätigte Bidens Vorschlag, ließ aber offen, ob Putin die Einladung annehmen wird. Allerdings hatte auch Putin Biden ein Gespräch angeboten, nachdem der US-Präsident unlängst die Frage bejaht hatte, ob er Putin für einen "Killer" halte. Wegen dieser Äußerung hat Russland vorübergehend seinen Botschafter aus den USA abgezogen. WASHINGTON/MOSKAU/BRÜSSEL - Der Kreml hat zurückhaltend auf den Vorschlag von US-Präsident Joe Biden für ein Gipfeltreffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin reagiert. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:35) weiterlesen...

RKI registriert 21 693 Corona-Neuinfektionen und 342 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 342 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI von Mittwochmorgen hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 9677 Neuinfektionen und 298 Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05:03 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 21 683 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:35) weiterlesen...

Jüngere Astrazeneca-Geimpfte sollen auf anderes Präparat umsteigen. Auf diese Empfehlung haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern einstimmig geeinigt. Sie folgen damit dem Vorschlag der Ständigen Impfkommission (Stiko) von Anfang April. BERLIN - Klarheit für mehr als zwei Millionen Menschen unter 60 Jahren, die in Deutschland bereits eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben: Sie sollen bei der notwendigen Zweitimpfung auf ein anderes Präparat umsteigen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Biden hält erste Rede vor dem Kongress am 28. April. WASHINGTON - Gut drei Monate nach seinem Amtsantritt wird US-Präsident Joe Biden am 28. April erstmals in einer Ansprache vor beiden Kammern des US-Kongresses halten. Das Weiße Haus teilte am Dienstagabend (Ortszeit) mit, der Präsident habe die entsprechende Einladung der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, angenommen. Am 29. April ist Bidens hundertster Tag im Amt. Er war am 20. Januar vereidigt worden. Biden hält erste Rede vor dem Kongress am 28. April (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Drosten hält weitere Maßnahmen neben Corona-Notbremse für nötig. "Ich denke, dass man anhand der sich jetzt einstellenden Situation in den Krankenhäusern auch noch mal anders reagieren muss", sagte der Corona-Experte von der Berliner Charité am Dienstag im Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. Dies müsse sicherlich in "allernächster Zeit" geschehen. "Ich erwarte jetzt nicht ohne weiteres, dass man damit die Situation in der Intensivmedizin kontrollieren kann", sagte Drosten mit Blick auf die Entscheidung. BERLIN - Wegen der Lage auf den Intensivstationen erwartet der Virologe Christian Drosten, dass zusätzlich zur geplanten bundesweiten Corona-Notbremse weitere Maßnahmen nötig sein werden. (Boerse, 14.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

EU-Importe verursachen Tropenwald-Abholzung in großem Ausmaß. Für EU-Importe wurden zuletzt pro Jahr durchschnittlich Tropenwälder von der vierfachen Größe des Bodensees gerodet. Im Jahr 2017 gingen weltweit 16 Prozent der Abholzung von Tropenwald im Zusammenhang mit Handel auf das Konto von EU-Importen, wie ein am Mittwoch vorgestellter Bericht der Umweltorganisation WWF für die Jahre 2005 bis 2017 feststellt. BRÜSSEL/BERLIN - Soja, Rindfleisch, Kaffee: Damit Kunden in europäischen Supermärkten solche Produkte kaufen können, müssen in anderen Weltregionen Wälder weichen. (Boerse, 14.04.2021 - 06:33) weiterlesen...