Fresenius SE, DE0005785604

FRANKFURT - Der Bad Homburger Medizinkonzern Fresenius SE hält trotz eines durch die Euro-Stärke verdorbenen Jahresstarts an seiner Mittelfristprognose fest.

18.05.2018 - 10:22:24

Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele - 'Ambitioniert aber realistisch'. Die Ziele seien zwar ambitioniert, aber durchaus realistisch, sagte Konzernchef Stephan Sturm am Freitag laut Redetext auf der Hauptversammlung in Frankfurt.

Bis 2020 sollen demnach die Erlöse im Schnitt um sieben bis zehn Prozent pro Jahr steigen. Beim Gewinn erwartet Fresenius im Mittel ein Plus von acht bis zwölf Prozent pro Jahr. Analysten trauen dem Konzern derzeit allerdings deutlich weniger Umsatzplus zu.

Fresenius treibt derzeit sein Wachstum mit zahlreichen Investitionen voran. Im vergangenen Jahr war das Unternehmen durch eine Übernahme von einer Sparte des Darmstädter Merck-Konzerns in das Geschäft mit biotechnologisch hergestellten Nachahmerpräparaten (Biosimilars) eingestiegen, die Tochter Fresenius Medical Care (FMC) hatte im Bereich Heimdialyse zugekauft. Auch die auf Flüssigmedizin spezialisierte Tochter sollte erweitert werden.

Doch die geplante rund 4,8 Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Generikaherstellers Akorn ließ der Konzern kürzlich wegen Betrugsvorwürfen gegen die Amerikaner platzen. Beide Seiten streiten demnächst vor einem US-Gericht. Sturm rechnet damit, dass das Verfahren spätestens 2019 abgeschlossen sein sollte, sagte er am Rande des Aktionärstreffens der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Dennoch will Fresenius 2018 das 15. Rekordjahr in Folge erzielen. Im ersten Quartal waren Umsatz und Gewinn wegen der Euro-Stärke allerdings zurückgegangen. Doch weil der Konzern in allen Sparten und Regionen wachsen konnte, bleibt Sturm zuversichtlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 5: Gewinnwarnung schickt FMC und Fresenius auf steile Talfahrt (Boerse, 17.10.2018 - 18:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 3: Fresenius-Anleger nach Gewinnwarnung von FMC schwer enttäuscht FRANKFURT - Mehr Pessimismus von Fresenius SE erwischte es mit minus 18,78 Prozent auf 69,62 Euro noch schlimmer. (Boerse, 17.10.2018 - 11:52) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Fresenius und FMC schockieren mit pessimistischerem Ausblick. (Im vorletzten Absatz wird richtig gestellt, dass es sich bei RBC um ein kanadisches Analysehaus handelt.) WDH/ROUNDUP: Fresenius und FMC schockieren mit pessimistischerem Ausblick (Boerse, 17.10.2018 - 11:47) weiterlesen...

Fresenius und FMC schockieren Anleger mit pessimistischerem Ausblick BAD HOMBURG - Unerwartet schleppende Geschäfte bei seinen Dialyse- und Kliniktöchtern haben den Medizinkonzern Fresenius musste nach einem Umsatz- und Ergebnisrückgang im Jahresviertel die Ziele für 2018 zurechtstutzen. (Boerse, 17.10.2018 - 10:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Fresenius auf 'Buy' - Ziel 81,85 Euro. Beim bereinigten Nettogewinn sei das dritte Quartal etwas besser verlaufen als von ihm erwartet, schrieb Analyst Tom Jones in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für den Medizinkonzern Fresenius nach Zahlen und einer Gewinnwarnung auf "Buy" mit einem Kursziel von 81,85 Euro belassen. (Boerse, 17.10.2018 - 09:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank belässt Fresenius auf 'Buy' - Ziel 83 Euro. Er begrüße die gute Entwicklung beim Infusionsspezialisten Kabi, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Aktie des Medizinkonzerns Fresenius nach vorläufigen Zahlen zum dritten Quartal und gesenkten Jahreszielen auf "Buy" mit einem Kursziel von 83 Euro belassen. (Boerse, 17.10.2018 - 09:16) weiterlesen...