Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - DB-Regio-Chef Jörg Sandvoß hofft in der Wintersaison auf weiter bestehende Maskenregelungen im öffentlichen Nahverkehr.

29.10.2021 - 05:56:29

DB-Regio-Chef: Maskenpflicht im Nahverkehr noch bis Ostern. "Die Masken werden konsequent getragen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur auf einem ÖPNV-Branchentreffen in Frankfurt am Main. Im Sommer 2020 habe es in Großstädten noch ein größeres Problem mit Maskenverweigerern gegeben. "Das ist weg. Die Akzeptanz der Masken ist extrem hoch. Deswegen ist für uns wichtig, wenn die pandemische Lage jetzt ausläuft, dass es zumindest Regelungen gibt, dass wir im ÖPNV in der Wintersaison, bis Ostern, die Maskenpflicht aufrechterhalten." Momentan trage die Maske "definitiv zum Sicherheitsgefühl bei".

Das Vertrauen, den öffentlichen Nahverkehr trotz andauernder Pandemie nutzen zu können, sieht Sandvoß zurückgekehrt. "Wir sind jetzt auf einem Niveau von 70, teilweise 80 Prozent der Vor-Corona-Zeit." Im ländlichen Bereich sei es noch etwas weniger, in den Städten hingegen gebe es teilweise wieder über 80 Prozent des Fahrgastaufkommens. "Wir haben viel in zusätzliche Hygiene und Sicherheit investiert", betonte er.

Doch die Rückkehr der Fahrgäste zeige sich nicht nur bei den Pendlerzahlen. "Wir sind an den Wochenenden schon fast wieder auf dem Niveau von vor Corona." Im Nahverkehr werde deutlich mehr Ausflugs- und Freizeitverkehr verzeichnet. "Die Menschen haben während Corona festgestellt: Es ist schön im Odenwald, an der Mecklenburgischen Seenplatte und im Bayrischen Wald", so Sandvoß. "Was uns zur Zeit noch fehlt, sind die Fahrgäste zu den Fußballspielen, Weihnachtsmärkten, Oktoberfest - das sind für uns ja immer Großkampftage, an denen alles rollt, was da ist."

Zusammen mit den Verkehrsverbünden solle in den kommenden Monaten geprüft werden, "ob wir den Wochenendverkehr an einigen Stellen nicht noch verstärken", sagte Sandvoß. "Bei der S-Bahn Stuttgart beispielsweise erhöhen wir das Angebot schon ab Mitte Dezember auch samstags auf einen 15-Minuten-Takt."

Eine Herausforderung, um die Verkehrswende zu schaffen, seien Angebote im ländlichen Raum, gerade angesichts gestiegener Mobilität. "Deshalb brauchen wir einen großen Schritt auch bei der letzten Meile." Die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel "vor der Haustür" sei zu erleichtern und zu verbessern. "Das ist in der Großstadt einfach, aber im Odenwald wird das schon schwieriger", sagte der DB Regio-Chef. "Deshalb ist die Frage, wie bringe ich die Regionalexpresse oder S-Bahnen zu den Menschen und umgekehrt?"

Eine Lösung werde in integrierter Mobilität gesehen, um flexible Zubringer zu den existierenden Bus- und Bahnlinien zu schaffen. "Wir haben uns bei der DB schon vor ein paar Jahren entschieden, in diese neue Mobilitätsform zu investieren, etwa bei uns im Bus-Bereich", sagte Sandvoß. "Jetzt, wo auch die ältere Generation von 70 plus gut mit dem Handy umgeht, haben wir eine echte Chance, mit den Lösungen aus kleinen Fahrzeugen plus App-Steuerung integrierte Mobilität anzubieten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder: Unsere Maßnahmen beginnen wohl zu wirken. "Wenn sie heute die Inzidenz sehen, dann sehen Sie, dass sie in Deutschland steigt und in Bayern leicht sinkt. Und das ist ein Trend, der sich seit einigen Tagen ergibt", sagte der CSU-Chef am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Daran erkenne man, "dass unsere Maßnahmen wohl beginnen zu wirken". MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht anhand der Inzidenzen im Freistaat eine erste Wirkung der Corona-Maßnahmen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:53) weiterlesen...

Immer mehr Menschen wegen psychischer Krankheiten erwerbsunfähig. Haben im Jahr 2000 noch rund 51 500 Menschen erstmals eine Erwerbsminderungsrente wegen einer psychischen Erkrankung erhalten, waren es 2020 bereits rund 73 000, wie aus der Deutsche Presse-Agentur vorliegenden Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht. Grund seien etwa Angststörungen, Depressionen, Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit. BERLIN - Immer mehr Menschen beziehen aufgrund psychischer Erkrankungen Rente wegen Erwerbsminderung. (Boerse, 29.11.2021 - 12:49) weiterlesen...

Länderbeschäftigte bekommen 2,8% mehr Gehalt und 1300 Euro. Darauf haben sich Gewerkschaften und die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) als Arbeitgeber am Montag in Potsdam geeinigt. Nach mehreren Warnstreiks in den vergangenen Wochen, etwa an Unikliniken, sind weitere Ausstände damit vom Tisch. POTSDAM - Mehr als eine Million Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Bundesländer bekommen ab Dezember 2022 2,8 Prozent mehr Geld und spätestens im kommenden März eine steuer- und abgabenfreie Corona-Sonderzahlung von 1300 Euro. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:34) weiterlesen...

Sechs Omikron-Fälle in Schottland identifiziert. Die Kontaktpersonen der betroffenen Personen würden nun ermittelt und müssten sich für zehn Tage isolieren, teilte die schottische Gesundheitsbehörde Public Health Scotland am Montag mit. Die Zahl der in Großbritannien entdeckten Omikron-Fälle steigt damit auf neun. EDINBURGH - Im britischen Landesteil Schottland sind sechs Fälle von Corona-Infektionen mit der neuen Omikron-Variante identifiziert worden. (Boerse, 29.11.2021 - 12:30) weiterlesen...

Neuer Corona-Krisenstab soll 'baldmöglichst' starten. Über die Einsetzung und die Aufgabenstellung stehen die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr designierter Nachfolger Olaf Scholz (SPD) in engem Kontakt, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin sagte. Es gehe dabei auch um Abstimmung mit den Ländern, dazu gebe es ebenfalls Gespräche. Als eine wichtige Aufgabe des Gremiums nannte Seibert, die Impfkampagne stärker voranzutreiben. BERLIN - Der von den voraussichtlichen Koalitionspartnern SPD, Grüne und FDP geplante neue Corona-Krisenstab soll nach Angaben der geschäftsführenden Bundesregierung "baldmöglichst" starten. (Boerse, 29.11.2021 - 12:30) weiterlesen...

Hamburger Kliniken sollen planbare Operationen absagen. Um auch weiterhin freie Kapazitäten auf den Intensivstationen zu sichern, seien die Krankenhäuser angewiesen worden, abhängig vom Belegungsdruck vor Ort geplante Behandlungen und Operationen ganz oder teilweise zurückzustellen, sagte die für Gesundheit zuständige Sozialsenatorin Melanie Leonhard am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Mit der Absage sogenannter elektiver Eingriffe solle sichergestellt werden, dass in Hamburg auch weiterhin jederzeit Notfälle intensivmedizinisch behandelt werden können. HAMBURG - Angesichts steigender Corona-Patienten-Zahlen sollen die Hamburger Krankenhäuser planbare Operationen absagen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:25) weiterlesen...