Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Finanzdienstleister

FRANKFURT - Das Geldvermögen der Deutschen eilt von Rekord zu Rekord und hat erstmals die Marke von sieben Billionen Euro überschritten.

16.07.2021 - 12:14:29

Geldvermögen über 7 Billionen Euro. Rund 7143 Milliarden Euro nannten Privathaushalte nach Angaben der Bundesbank zum Ende des ersten Quartals ihr Eigen. Damit erhöhte sich die Summe seit Ende 2020 um 192 Milliarden Euro, wie die Bundesbank am Freitag mitteilte.

Die Notenbank berücksichtigt in den Zahlen Bargeld, Wertpapiere, Bankeinlagen sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen, nicht jedoch Immobilien. Vor allem Kursgewinne an den Börsen machten sich positiv bemerkbar. Wie das Vermögen genau verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor.

Bargeld und Sichteinlagen etwa auf Giro- und Tagesgeldkonten machen demnach mit gut 2858 Milliarden Euro weiter den größten Posten aus. Dort verdienen Anleger wegen der Zinsflaute zwar nichts, können aber bei Bedarf rasch auf ihr Geld zugreifen. Die Zuflüsse in diesem Bereich fielen mit 47 Milliarden Euro im ersten Vierteljahr allerdings vergleichsweise moderat aus.

Unterdessen spreche "das weiter zunehmende Engagement am Kapitalmarkt für ein gestiegenes Renditebewusstsein", befand die Bundesbank. "So kauften die privaten Haushalte für 25 Milliarden Euro Anteile an Investmentfonds - so viel wie nie zuvor. Außerdem kauften sie per saldo Aktien und sonstige Anteilsrechte im Wert von 3 Milliarden Euro."

Viele Anleger profitierten von der steilen Erholung der Kurse nach dem Corona-Crash im Februar und März vergangenen Jahres. Insgesamt jedoch machen Aktien und Fonds nach wie vor nur einen Bruchteil des gesamten Geldvermögens der Privathaushalte aus: Ende März steckten den Bundesbank-Zahlen zufolge gut 866 Milliarden Euro in Aktien und sonstigen Anteilsrechten sowie knapp 791 Milliarden Euro in Investmentfonds.

Große Summen investieren die Menschen in Versicherungen und andere Altersvorsorgeprodukte. Hier legten die Bestände vergleichsweise kräftig um 27 Milliarden Euro auf rund 2485 Milliarden Euro zu.

Ein Grund für das insgesamt gewachsene Vermögen: Im vergangenen Jahr sparten die Menschen in Deutschland wie die Weltmeister - zum großen Teil notgedrungen, weil Reisen ausfielen und Geschäfte sowie Gaststätten über weite Strecken Dienstleistungen nur eingeschränkt anbieten durften. Die Sparquote schnellte 2020 auf das Rekordhoch von 16,2 Prozent. Das heißt: Von 100 Euro verfügbarem Einkommen legten die Haushalte im Schnitt gut 16 Euro auf die hohe Kante.

Volkswirte gehen davon aus, dass die Menschen nach der Vollbremsung in der Pandemie dank Impfungen und Lockerungen zunehmend einiges an Konsum nachholen werden. Dennoch dürfte das Geldvermögen weiter wachsen - dank Wertzuwächsen bei Aktien, Fonds und Zertifikaten. Die DZ Bank prognostiziert für das laufende Jahr ein Geldvermögen von 7,6 Billionen Euro, 2022 könnte das Geldvermögen dann an der Marke von 8 Billionen Euro kratzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Handelsbilanzdefizit steigt stärker als erwartet. Das Defizit sei von 71,0 Milliarden US-Dollar im Vormonat auf 75,7 Milliarden Dollar geklettert, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Defizit von 74,2 Milliarden Dollar gerechnet. WASHINGTON - Das Außenhandelsdefizit der USA ist im Juni stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:53) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken leicht. In der vergangenen Woche ging die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator für den Jobmarkt, leicht zurück. Das US-Arbeitsministerium meldete am Donnerstag 385 000 Hilfsanträge und damit 14 000 weniger als in der Woche zuvor. Analysten hatten diese Entwicklung in etwa erwartet. WASHINGTON - Die Erholung des US-Arbeitsmarkts vom Corona-Einbruch hat sich mit moderatem Tempo fortgesetzt. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:51) weiterlesen...

'Auftragslage ist ein Segen' - kräftiges Order-Plus in der Industrie (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:18) weiterlesen...

Maschinenbau erholt sich rasant - kräftiges Auftragsplus im Halbjahr. Im ersten Halbjahr verbuchte die exportorientierte Branche ein Auftragsplus bereinigt um Preiserhöhungen (real) von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Maschinenbauverband VDMA am Donnerstag mitteilte. "Nach den herben Order-Einbrüchen im letzten Jahr ist die jetzige Auftragslage ein Segen", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Dabei konnte nicht nur die Kerbe im zweiten Quartal 2020 wettgemacht werden. FRANKFURT - Die Nachfrage nach Maschinen "Made in Germany" boomt nach dem Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020. (Boerse, 05.08.2021 - 10:08) weiterlesen...

Deutsche Industrie erhält deutlich mehr Aufträge. Die Bestellungen seien im Monatsvergleich um 4,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Damit fiel der Zuwachs etwa doppelt so stark aus wie Analysten im Schnitt erwartet hatten. Vor allem Großaufträge hätten zu dem deutlichen Anstieg beigetragen, hieß es. Außerdem war der Dämpfer beim Auftragseingang im Mai nicht so stark wie bisher bekannt ausgefallen. Das Bundesamt revidierte den Rückgang im Monatsvergleich auf nur noch 3,2 Prozent von zuvor 3,7 Prozent. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Juni beim Auftragseingang stark zugelegt. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 09:48) weiterlesen...

Frankreichs Industrie legt bei der Produktion wieder zu. Im Monatsvergleich legte die Gesamtherstellung um 0,5 Prozent zu, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Analysten hatten diesen Zuwachs im Schnitt erwartet, nachdem die Produktion im Mai noch um 0,4 Prozent gesunken war. Die Fertigung im verarbeitenden Gewerbe stieg im Juni um 0,9 Prozent. PARIS - Die französische Industrie hat ihre Produktion im Juni wieder stärker hochgefahren. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 09:08) weiterlesen...