Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

FRANKFURT - Das Gelände des früheren Neckermann-Versandhandels im Frankfurter Osten wird künftig moderne Rechenzentren beherbergen.

30.07.2020 - 16:01:29

Früheres Neckermann-Areal wird Standort für Rechenzentren. Das Projekt stellten das Unternehmen Interxion Deutschland und die Stadt Frankfurt am Donnerstag vor. Das Unternehmen betreibt in Frankfurt bereits 15 Rechenzentren.

Interxion Deutschland hat einen Großteil des Areals gekauft und wird dort ab dem ersten Quartal 2021 mehrere Rechenzentren errichten. Investiert werde mehr als eine Milliarde Euro, sagte der Geschäftsführer von Interxion Deutschland, Jens Prautzsch.

Umgebaut werden soll auch das frühere Neckermann-Hauptgebäude, das vom Architekten Egon Eiermann entworfen wurde und unter Denkmalschutz steht. Nach der Neckermann-Insolvenz im Jahr 2012 gab es Probleme mit Leerstand, zwischenzeitlich diente es als Flüchtlingsunterkunft.

Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sprach von einem echten Glücksfall nach langem Stillstand. Das bau- und kunsthistorisch bedeutende ehemalige Neckermann-Hauptgebäude werde umgenutzt, zusätzliche Gebäude entstünden. "Damit stärken wir den Internetknoten Frankfurt am Main und den Status als deutsche Internethauptstadt", erklärte Josef.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU und USA sprechen über Neuordnung der Datenübermittlung. Man wolle die Aussichten für einen verbesserten "Privacy-Shield"-Rahmen ausloten, der mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vereinbar wäre, teilten der amerikanische Handelsminister Wilbur Ross und EU-Justizkommissar Didier Reynders am Montag mit. Details dazu, wie neue Absprachen zum Datenschutz aussehen könnten, gab es zunächst nicht. WASHINGTON/BRÜSSEL - Die US-Regierung und die EU-Kommission haben Gespräche über eine Neuregelung für die Datenübermittlung über den Atlantik begonnen, nachdem das bisherige "Privacy Shield" für ungültig erklärt worden war. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:10) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: SNP versuchen Ausbruch über 60 Euro - Metzler-Kaufempfehlung. Die Papiere des Softwareanbieters und IT-Beraters kletterten um 3,4 Prozent. Erstmals seit Anfang März, als der Crash wegen der Corona-Pandemie noch in der Frühphase war, schafften sie es damit zurück über die runde Marke. Analyst Holger Schmidt stufte die Papiere auf "Buy" hoch. Mit einem Ziel von 68 Euro sieht er noch prozentual zweistelliges Kurspotenzial. FRANKFURT - Eine Kaufempfehlung des Bankhauses Metzler hat den Aktien von Schneider-Neureither & Partner (SNP) am Montag Schub für den Sprung über die 60-Euro-Marke verliehen. (Boerse, 10.08.2020 - 10:04) weiterlesen...

Nemetschek SE Nemetschek SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 10.08.2020 - 09:14) weiterlesen...

QSC wächst weiter von Quartal zu Quartal und bestätigt Prognose. QSC wächst weiter von Quartal zu Quartal und bestätigt Prognose QSC wächst weiter von Quartal zu Quartal und bestätigt Prognose (Boerse, 10.08.2020 - 07:34) weiterlesen...

'Wall Street Journal': Auch Twitter mit Interesse an Tiktok. Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" hat auch der Kurznachrichtendienst Twitter Interesse. Nach ersten Gesprächen sei aber unklar, ob Twitter die Pläne vorantreiben werde, schrieb die Zeitung am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen. Der chinesische Tiktok-Eigentümer Bytedance verhandelt gerade unter massivem Druck aus dem Weißen Haus mit Microsoft über eine Übernahme des Geschäfts in den USA und mehreren anderen Ländern. WASHINGTON - Im Gerangel um die Zukunft der chinesischen Video-App Tiktok ist ein weiterer Akteur auf der Bildfläche aufgetaucht. (Boerse, 09.08.2020 - 15:20) weiterlesen...

Iran: Minister plädiert für Aufhebung des Twitter-Verbots. Der Kurznachrichtendienst stehe aus sicherheitstechnischen Erwägungen auf einer schwarzen Liste der Justiz und Internetpolizei und sei daher verboten. Dieses Verbot wolle Minister Dschahromi nun revidieren lassen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Sonntag. TEHERAN - Irans Kommunikationsminister Mohamed Dschawad Asari Dschahromi hat offiziell für eine Aufhebung des Twitter-Verbots im Land plädiert. (Boerse, 09.08.2020 - 15:17) weiterlesen...