Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

FRANKFURT - Das Bundeskartellamt prüft, ob der Versandhändler Amazon in der Corona-Krise eine marktbeherrschende Stellung missbraucht hat.

17.08.2020 - 16:51:30

Kartellamt prüft Vorwürfe: 'Amazon darf kein Preiskontrolleur sein'. Dabei geht es um den Online-Marktplatz von Amazon, über den andere Händler ihre Waren direkt an Kunden verkaufen können. "Während der ersten Corona-Monate gab es Beschwerden darüber, dass Amazon Händler wegen angeblich überhöhter Preise gesperrt hat", sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Amazon sei für sehr viele Händler eine unverzichtbare Plattform. Das Bundeskartellamt habe "eine Marktbeherrschung bisher nicht formell festgestellt".

Das Bundeskartellamt habe schon 2013 dafür gesorgt, dass Amazon seine Preisparitätsklausel aufgegeben habe, betonte Mundt. Bis dahin hätten Händler über andere Online-Vertriebswege ein Produkt nicht günstiger verkaufen dürfen als auf dem Amazon-Marktplatz. "Amazon darf kein Preiskontrolleur sein. Das gilt auch jetzt", sagte Mundt. Erste Stellungnahmen von Amazon würden jetzt ausgewertet.

"Amazon-Verkaufspartner legen ihre eigenen Produktpreise in unserem Store fest", sagte eine Amazon-Sprecherin. Amazon habe "Richtlinien, die sicherstellen sollen, dass die Verkaufspartner ihre Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten". Die Systeme seien so konzipiert, "dass sie Maßnahmen gegen Preistreiberei ergreifen".

Der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, begrüßte die Prüfungen. Wenn Amazon in die freie Preisbildung eingreife, sei das problematisch, sagte Wambach Radioprogramm SWR Aktuell. Allerdings sei unklar, ob Amazon wirklich marktbeherrschend ist. "Das hat das Kartellamt noch nicht überprüft, und das ist auch nicht so leicht", sagte Wambach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/Größter Börsengang 2020: Snowflake startet furios an der Nyse. Anleger rissen sich zum Handelsstart am Mittwoch um die Papiere des Unternehmens aus dem kalifornischen San Mateo, das im boomenden Cloud-Geschäft mit IT-Diensten und Speicherplatz im Internet den Marktführern Amazon und Microsoft einheizen will. Der Einstandskurs lag mit 245 Dollar um mehr als das Doppelte über dem Ausgabepreis von 120 Dollar. NEW YORK - Der Softwarespezialist Snowflake hat ein fulminantes Debüt an der New York Stock Exchange hingelegt. (Boerse, 16.09.2020 - 19:00) weiterlesen...

IPO: Börsengang von Cloud-Profi Snowflake bringt mehr als drei Milliarden Dollar. Wie das in San Mateo in Kalifornien beheimatete Unternehmen mitteilte, wurden die 28 Millionen Anteilsscheine zu je 120 Dollar bei Investoren untergebracht. NEW YORK/SAN MATEO - Mit Erlösen von 3,36 Milliarden US-Dollar bringt es der Cloud-Data-Spezialist Snowflake in den USA auf den bisher größten Börsengang des Jahres. (Boerse, 16.09.2020 - 14:29) weiterlesen...

Amazon will in Nordamerika 100 000 neue Mitarbeiter einstellen. Man werde 100 000 neue, reguläre Voll- und Teilzeitstellen schaffen, kündigte der Internet-Konzern am Montag in einem Blogeintrag an. Damit wolle Amazon seine Präsenz in der Fläche erweitern. Außerdem eröffne Amazon noch im September 100 neue Betriebsgebäude in Logistik-Zentren, Auslieferungsstationen, Sortierzentren und anderen Standorten. SEATTLE - Amazon baut in der Coronavirus-Krise seine Belegschaft in den USA und Kanada im großen Stil aus. (Boerse, 14.09.2020 - 10:36) weiterlesen...