Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzdienstleister, Deutschland

FRANKFURT - Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch hat vor einem Zurückdrehen der nach der Finanzkrise verschärften Regeln für Banken gewarnt.

10.09.2021 - 12:00:29

Bundesbank-Vize Buch warnt vor Zurückdrehen von Regeln für Banken. "Es ist sicher sinnvoll, eine übermäßige Komplexität und unnötige Kosten der Regulierung zu vermeiden sowie neu entstehende Risiken zu adressieren", sagte Buch laut Redetext am Freitag bei einer Fachtagung der Hochschule der Deutschen Bundesbank.

Zwar würden auf den ersten Blick die Institute entlastet, die sich im Markt befinden. "Aber das wäre nur ein Scheinerfolg", befand Buch. "Denn letztlich würde das System verwundbarer gegenüber Risiken. Eine Konsolidierung des Markts könnte verzögert werden; der Druck gerade auf schwächere Institute würde sinken, sich neu auszurichten und Geschäftsmodelle kritisch zu hinterfragen."

Nach der Finanzkrise 2008 waren die Regeln für Banken verschärft worden. Immer wieder klagen Banker über hohe Kosten und wachsenden bürokratischen Aufwand.

Damit der Bankensektor auch nach der Corona-Pandemie weiterhin seinen Beitrag leisten könne, müssten "jetzt verstärkt zukünftige Risiken in den Blick genommen werden", riet Buch: "Zum einen kann nicht ausgeschlossen werden, dass nicht doch noch Verluste eintreten, wenn die Hilfsprogramme zurückgefahren werden. Zum anderen können Risikomodelle, die auf Daten der Vergangenheit beruhen, ein verzerrtes Bild über zukünftige Risiken liefern. Denn zukünftig dürften drohende Verluste kaum ähnlich schnell und ähnlich umfangreich durch staatliche Maßnahmen aufgefangen werden, wie dies im Zuge des Corona-Schocks der Fall war." Darauf müssten sich Banken und andere Marktteilnehmer vorbereiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Erleichterung bei Paypal - Keine Pinterest-Übernahmepläne. Auf der Handelsplattform Tradegate kletterten die Aktien des Zahlungsabwicklers als einer der aktivsten Werte um bis zu 5 Prozent gegenüber dem Xetra-Schluss vom Freitag. An der Nasdaq waren sie zuletzt in drei Tagen um 11,5 Prozent auf das Niveau von Mai abgesackt. FRANKFURT/NEW YORK - Die zuletzt kräftig unter Druck geratenen Papiere von Paypal haben sich am Montagmorgen vorbörslich erholt. (Boerse, 25.10.2021 - 09:02) weiterlesen...

Paypal: Verfolgen derzeit nicht den Kauf von Pinterest. Die Stellungnahme am Montag bestand nur aus einem Satz und ließ offen, ob die Verhandlungen von der plötzlichen Aufmerksamkeit gestört wurden oder die Medieninformationen nicht zutrafen. Die Paypal-Aktie legte am Montagmorgen auf der Handelsplattform Tradegate deutlich zu. SAN JOSE - Der Bezahldienst Paypal hat nach Berichten über Kaufgespräche mit der Fotoplattform Pinterest mitgeteilt, dass man derzeit keine Übernahme der Firma anstrebe. (Boerse, 25.10.2021 - 08:49) weiterlesen...

Kreditkarten-Riese American Express steigert Gewinn kräftig. Im dritten Quartal verdiente das Unternehmen unterm Strich 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) und damit rund 70 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das teilte American Express am Freitag in New York mit. Die Erlöse wuchsen um ein Viertel auf 10,9 Milliarden Dollar. Das Vorjahresergebnis war allerdings stark von der Pandemie belastet. NEW YORK - Der US-Finanzkonzern American Express hat den Gewinn dank höherer Ausgaben seiner Kreditkartenkunden kräftig gesteigert. (Boerse, 22.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Streit über Solarmodule als Anlageobjekte muss in die nächste Runde. Die Richterinnen und Richter in Karlsruhe verwiesen die vier beispielhaft verhandelten Fälle am Freitag zurück an die Oberlandesgerichte in München, Bamberg und Karlsruhe. Hintergrund ist, dass 65 Kapitalanlegerinnen und -anleger über eine inzwischen insolvente Dachgesellschaft insgesamt 5000 einzelne Solarmodule gekauft haben. Nun ist unklar, ob ihnen die Module weiter gehören oder der Insolvenzverwalter Zugriff hat. (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Streit um Besitzrechte an einer Photovoltaikanlage in Bayern den Weg zu einer Entscheidung gewiesen, selbst aber kein abschließendes Urteil gefällt. (Boerse, 22.10.2021 - 13:23) weiterlesen...

BGH: Über Solarmodule als Anlageobjekt sollen Gerichte neu verhandeln. Die Richterinnen und Richter in Karlsruhe verwiesen die vier beispielhaft verhandelten Fälle am Freitag zurück an die Oberlandesgerichte in München, Bamberg und Karlsruhe. Hintergrund ist, dass 65 Kapitalanlegerinnen und -anleger über eine inzwischen insolvente Dachgesellschaft insgesamt 5000 einzelne Solarmodule gekauft haben. Nun ist unklar, ob ihnen die Module weiter gehören oder der Insolvenzverwalter Zugriff hat. (Az. KARLSRUHE - Wem die Module einer großen Photovoltaikanlage in Bayern gehören, ist auch nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) unklar. (Boerse, 22.10.2021 - 12:51) weiterlesen...

BB Biotech AG veröffentlicht Zwischenbericht. BB Biotech AG veröffentlicht Zwischenbericht BB Biotech AG veröffentlicht Zwischenbericht (Boerse, 22.10.2021 - 07:04) weiterlesen...