Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzdienstleister, Deutschland

FRANKFURT - Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch hat vor einem Zurückdrehen der nach der Finanzkrise verschärften Regeln für Banken gewarnt.

10.09.2021 - 12:00:29

Bundesbank-Vize Buch warnt vor Zurückdrehen von Regeln für Banken. "Es ist sicher sinnvoll, eine übermäßige Komplexität und unnötige Kosten der Regulierung zu vermeiden sowie neu entstehende Risiken zu adressieren", sagte Buch laut Redetext am Freitag bei einer Fachtagung der Hochschule der Deutschen Bundesbank.

Zwar würden auf den ersten Blick die Institute entlastet, die sich im Markt befinden. "Aber das wäre nur ein Scheinerfolg", befand Buch. "Denn letztlich würde das System verwundbarer gegenüber Risiken. Eine Konsolidierung des Markts könnte verzögert werden; der Druck gerade auf schwächere Institute würde sinken, sich neu auszurichten und Geschäftsmodelle kritisch zu hinterfragen."

Nach der Finanzkrise 2008 waren die Regeln für Banken verschärft worden. Immer wieder klagen Banker über hohe Kosten und wachsenden bürokratischen Aufwand.

Damit der Bankensektor auch nach der Corona-Pandemie weiterhin seinen Beitrag leisten könne, müssten "jetzt verstärkt zukünftige Risiken in den Blick genommen werden", riet Buch: "Zum einen kann nicht ausgeschlossen werden, dass nicht doch noch Verluste eintreten, wenn die Hilfsprogramme zurückgefahren werden. Zum anderen können Risikomodelle, die auf Daten der Vergangenheit beruhen, ein verzerrtes Bild über zukünftige Risiken liefern. Denn zukünftig dürften drohende Verluste kaum ähnlich schnell und ähnlich umfangreich durch staatliche Maßnahmen aufgefangen werden, wie dies im Zuge des Corona-Schocks der Fall war." Darauf müssten sich Banken und andere Marktteilnehmer vorbereiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Börse wächst dank Übernahmen und Strompreisanstieg kräftig. Der Anstieg geht vor allem auf das mit Zukäufen ausgebaute Geschäft außerhalb der schwankungsfreudigen Aktienmärkte zurück. FRANKFURT - Die Deutsche Börse am Dienstagabend in Frankfurt mit. (Boerse, 19.10.2021 - 20:34) weiterlesen...

Deutsche Börse wächst kräftig - Strompreisanstieg und Zukäufe treiben an. Der Anstieg geht vor allem auf das mit Zukäufen ausgebaute Geschäft außerhalb der volatilen Aktienmärkte zurück. Zudem führte der Preisanstieg für Gas und Strom zu hohen Handelsvolumen an der Strombörse EEX. Damit konnte der Konzern das stagnierende Geschäft im Aktienhandel und mit der Absicherung von Risiken kompensieren. FRANKFURT - Die Deutsche Börse am Dienstagabend in Frankfurt mit. (Boerse, 19.10.2021 - 19:31) weiterlesen...

'BöZ': Bei Aareal Bank springt ein Kaufinteressent ab. Der Finanzinvestor Towerbrook habe das Konsortium der Interessenten verlassen, berichtete die "Börsen-Zeitung" am Dienstag und berief sich dabei auf zwei Quellen. Eine Sprecherin der Bank bestätigte auf Nachfrage, dass sich das Konsortium verändert habe und nun unter Führung der Finanzinvestoren Centerbridge und Advent fortgeführt werde. WIESBADEN - Im Ringen um eine Übernahme der Aareal Bank schrumpft einem Pressebericht zufolge die Zahl der Kaufinteressenten. (Boerse, 19.10.2021 - 17:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aareal Bank geben nach - 'BöZ': Ein Übernahmeinteressent weniger FRANKFURT - Aus den Aktien der Aareal Bank rückte derweil um knapp ein halbes Prozent vor. (Boerse, 19.10.2021 - 17:22) weiterlesen...

Hypoport SE Hypoport SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 19.10.2021 - 14:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für DWS auf 44 Euro - 'Overweight'. Die laufenden behördlichen Untersuchungen im Zusammenhang mit nachhaltigen Finanzanlagen dürften sich auf die Nachfrage nach einigen Produkten negativ auswirken, schrieb Analyst Michael Sanderson in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er kürzte daher seine Schätzungen für die Zuflüsse für die Fondstochter der Deutschen Bank und hob seine Prognosen für die Kosten. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für DWS von 45 auf 44 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 19.10.2021 - 10:47) weiterlesen...