Produktion, Absatz

FRANKFURT - Brummender Fondsabsatz und niedrigere Vorsorge für mögliche Risiken lassen die Dekabank auf eine deutliche Gewinnsteigerung 2021 zusteuern.

16.11.2021 - 10:09:30

Dekabank auf Kurs zu deutlichem Gewinnplus 2021. Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand des Frankfurter Instituts nun ein wirtschaftliches Ergebnis von mindestens 700 Millionen Euro. "Die Wachstumsdynamik im Wertpapiergeschäft hält an, und wir haben unsere Risiken im Griff", bilanzierte Vorstandschef Georg Stocker zur Vorlage der Neun-Monats-Zahlen am Dienstag.

Zum Halbjahr hatte der Vorstand für das Gesamtjahr noch einen Gewinn in einer Bandbreite von 480 Millionen bis 560 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Nun lag das wirtschaftliche Ergebnis schon nach Ablauf des dritten Quartals bei 624,5 Millionen Euro. Es war damit fast drei Mal so hoch wie in den ersten neun Monaten des von der Corona-Pandemie geprägten Jahres 2020 (rund 222 Mio Euro). Auch das Neun-Monatsergebnis 2019 (385 Mio Euro) wurde deutlich übertroffen.

Im Gesamtjahr 2020 hatte das Institut, das zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, trotz einer Rekordnachfrage nach Fonds und Zertifikaten mit 269,4 Millionen Euro fast 40 Prozent weniger verdient als ein Jahr zuvor.

Angesichts des anhaltenden Zinstiefs suchen Anleger weiter nach Alternativen. Im dritten Quartal habe die Nachfrage von Privatanlegern nach Wertpapierprodukten nochmals zugelegt, teilte die Dekabank mit. Unter dem Strich flossen in den drei Monaten 7,1 Milliarden Euro frische Gelder von Privatleuten in Fonds und Zertifikate. Damit liege die Nettovertriebsleistung im Privatkundengeschäft nach neun Monaten mit 18,1 Milliarden Euro um fast 90 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Dass die Nettovertriebsleistung insgesamt mit gut 23,3 Milliarden Euro Ende September dennoch um knapp 10 Prozent unter Vorjahresniveau blieb, erklärte das Wertpapierhaus damit, dass im Geschäft mit institutionellen Anlegern wie Versicherungen und Pensionskassen im zweiten Quartal ein Einzelmandat "in hoher einstelliger Milliardenhöhe" verloren gegangen sei.

Die mit Abstand wichtigste Ertragskomponente, das Provisionsergebnis, konnte die Deka binnen neun Monaten auf rund 1,2 Milliarden Euro steigern - ein Plus von fast 25 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Zudem profitierte das Institut davon, dass es Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle auflösen konnte und somit bei dieser Position statt minus 83,8 Millionen Euro vor einem Jahr nun ein Plus von 27,2 Millionen Euro in der Zwischenbilanz steht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus muss für Jahresziel bei Auslieferungen zulegen - 75 Stornierungen. Im November gingen 58 Maschinen in Kundenhand über, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Damit stehen in den ersten elf Monaten 518 ausgelieferte Maschinen zu Buche - bis zum Jahresziel von 600 Jets müssen im letzten Monat also noch 82 Flugzeuge hinzukommen. Üblicherweise legt der Konzern im Dezember einen Schlussspurt hin. Ob das angesichts von neuen Corona-Auflagen dieses Jahr auch klappt, ist aber fraglich. Derweil sammelte der Flugzeugbauer im November 318 Bestellungen ein, vor allem auf der Luftfahrtmesse in Dubai kamen viele Aufträge dazu. Allerdings verzeichnete Airbus auch 75 Stornierungen. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus muss für sein Jahresauslieferungsziel im Dezember noch deutlich Fahrt aufnehmen. (Boerse, 07.12.2021 - 18:31) weiterlesen...

Corona-Impfung für jüngere Kinder in Spanien und Portugal zugelassen. Das teilten am Dienstag die Gesundheitsministerien in Madrid und Lissabon mit. Damit können beide Länder ihre im europäischen Vergleich sehr guten Impfquoten weiter erhöhen. Die europäische Arzneimittelbehörde Ema hatte Ende November grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer /Biontech für Kinder ab fünf Jahren in Europa gegeben. MADRID - In Spanien und Portugal haben die zuständigen Behörden die Impfung von Fünf- bis Elfjährigen gegen Covid-19 genehmigt. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 17:53) weiterlesen...

BASF gliedert Geschäft mit Abgaskatalysatoren aus. "Mit der neuen, eigenständigen Organisationsstruktur wird das Geschäft auf die anstehenden Veränderungen am Markt für Verbrennungsmotoren vorbereitet und zukünftige strategische Optionen werden ermöglicht", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Ihren Hauptsitz soll die Einheit in Iselin im US-Bundesstaat New Jersey haben. LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF will sein Geschäft mit Abgaskatalysatoren und dem Recycling der darin enthaltenen Rohstoffe ausgliedern. (Boerse, 07.12.2021 - 17:08) weiterlesen...

Deutsche Industrie weitet Produktion deutlich aus. Im Vergleich zum Vormonat sei die Gesamtherstellung um 2,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Zuwachs gerechnet, diesen aber auf lediglich ein Prozent veranschlagt. Zudem fiel das Ergebnis im September nach neuen Daten nicht ganz so schwach aus wie bisher bekannt. WIESBADEN - Die deutschen Industrieunternehmen haben ihre Produktion im Oktober deutlich ausgeweitet. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 17:05) weiterlesen...

Darmstädter Merck setzt auf Datenplattform gegen Chipmangel. Dafür werde die bestehende Partnerschaft mit der US-Datenanalysefirma Palantir vertieft, wie das Dax-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Gemeinsam wollen die beiden Firmen eine Plattform bereitstellen, die Lieferkette transparenter machen, Markteinführungen beschleunigen und damit dem Chipmangel entgegenwirken soll. Merck-Technologiechefin Laura Matz soll Vorstandschefin der Plattform werden, die den Namen Athinia trägt. DARMSTADT - Angesichts des Chipmangels will der Darmstädter Merck-Konzern eine neue Plattform schaffen, die die Datenanalyse in der Halbleiterindustrie verbessern soll. (Boerse, 07.12.2021 - 16:47) weiterlesen...

WHO verlangt mehr Einsatz gegen schädliche Transfette im Essen. Aber mangels Gesetzgebung seien Milliarden Menschen vor diesem "tödlichen Nahrungsbestandteil" noch nicht geschützt, teilte die WHO am Dienstag in Genf mit. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will den Einsatz von industriell hergestellten Transfetten im Essen bis 2023 weltweit so weit wie möglich reduzieren. (Boerse, 07.12.2021 - 16:33) weiterlesen...