DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT / BONN - Mit Warnstreiks schon in den nächsten Tagen will Verdi den Druck in den erst Anfang der Woche begonnenen Tarifverhandlungen für die Postbank erhöhen.

12.01.2022 - 14:32:25

Verdi kündigt Welle von Warnstreiks bei der Postbank an. Für diesen Donnerstag und Freitag (13./14.1.) ruft die Gewerkschaft am Standort München Beschäftigte der Infrastruktureinheiten des zum Deutsche-Bank-Konzern gehörenden Instituts zu ganztägigen Arbeitsniederlegungen auf.

Bis zur zweiten Verhandlungsrunde, die für den 22. Februar geplant ist, will Verdi die Warnstreiks nach und nach ausweiten. An diesem Freitag und Samstag (14./15.1.) soll der Arbeitskampf 35 bis 45 Postbank-Filialen treffen. Welche Standorte genau betroffen sein werden, teilte Verdi am Mittwoch zunächst nicht mit.

Verdi-Verhandlungsführer Jan Duscheck sagte in einer Videoschalte, nach der ersten Runde vom vergangenen Montag sei der Eindruck zurückgeblieben: "Ohne Druck bewegt sich gar nichts bei der Deutschen Bank und auch nicht für die Postbank-Beschäftigten."

Die Gewerkschaft will für etwa 15 000 Postbank-Beschäftigte - 8000 im Filialvertrieb und 7000 in den Infrastrukturbereichen, die zum Beispiel den Zahlungsverkehr abwickeln - sechs Prozent mehr Lohn sowie eine Corona-Prämie durchsetzen. Wie in der bereits seit Juli laufenden Tarifrunde für die privaten Banken will Verdi zudem auch bei der Postbank festschreiben, dass Beschäftigte bis zu 60 Prozent ihrer Arbeitszeit mobil arbeiten dürfen. Für die Postbank wird wegen ihrer Tradition von Haustarifverträgen gesondert verhandelt.

Duscheck betonte, er sehe durchaus Spielraum für die Umsetzung der Forderungen: "Keine Bank in Deutschland wird in die Knie gehen aufgrund eines Tarifvertrags."

Die Verhandlungen für 140 000 Beschäftigte privater Banken in Deutschland sollen nach einer Unterbrechung am nächsten Montag (17.1.) wieder aufgenommen werden. Nächste Woche Donnerstag (20.1.) gehen dann die Tarifverhandlungen für 60 000 Beschäftigte bei Landes- und Förderbanken sowie mehreren Sparkassen in die fünfte Runde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine-Flüchtlinge können Landeswährung in Euro umtauschen. BERLIN/FRANKFURT - Flüchtlinge aus der Ukraine können von diesem Dienstag (24. Mai) an bei Banken und Sparkassen in Deutschland ihre Landeswährung in Euro umtauschen. Bundesfinanzministerium und Deutsche Bundesbank unterzeichneten nach Angaben vom Montag eine Vereinbarung mit der ukrainischen Nationalbank über ein Umtauschvolumen von zunächst 1,5 Milliarden Hrywnja. Ukraine-Flüchtlinge können Landeswährung in Euro umtauschen (Wirtschaft, 23.05.2022 - 14:04) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Aktionäre stimmen für neuen Aufsichtsratschef Wynaendts. Deutschlands größtes Geldhaus hatte zuvor angekündigt, dass der Niederländer im Anschluss zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates bestimmt werden soll. Wynaendts ist damit Nachfolger von Paul Achleitner (65), der sich nach zehn Jahren mit Höhen und Tiefen verabschiedete. FRANKFURT - Die Deutsche Bank bekommt einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden: Die Aktionäre wählten Alexander (Alex) Wynaendts (61) bei der Online-Hauptversammlung des Frankfurter Dax -Konzerns am Donnerstag mit 97,84 Prozent des anwesenden Grundkapitals in das Kontrollgremium. (Boerse, 19.05.2022 - 17:07) weiterlesen...

Reif für die Champions League? Deutsche Bank nach der Ära Achleitner. "Der Weg in die neue Realität war nicht immer ein geradliniger. FRANKFURT - Paul Achleitner schlägt zum Abschied selbstkritische Töne an: "Auch ich habe die Startvoraussetzungen 2012 anders eingeschätzt, als sie sich heute in der Rückschau darstellen", räumte der scheidende Aufsichtsratschef der Deutschen Bank bei der Online-Hauptversammlung am Donnerstag ein. (Boerse, 19.05.2022 - 12:18) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Achleitner geht nach zehn Jahren. Nach zehn Jahren im Amt verlässt der inzwischen 65-Jährige den Frankfurter Dax -Konzern. Nachfolger soll Alexander (Alex) Wynaendts (61) werden, der sich bei dem Aktionärstreffen zur Wahl stellt, das erneut online ausgerichtet wird. FRANKFURT - Deutschlands größtes Geldhaus bekommt einen neuen Chefkontrolleur: Die Hauptversammlung an diesem Donnerstag (9.00 Uhr) ist für Aufsichtsratschef Paul Achleitner die letzte in dieser Funktion. (Boerse, 19.05.2022 - 05:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Deutsche Bank auf 'Buy' - Ziel 16,30 Euro. Analyst Jason Napier stellt die Favoritenliste für europäische Banken in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie neu auf. Er setzt weiterhin vor allem auf BNP, Deutsche Bank, ING, Julius Bär, Unicredit sowie neu auch auf Standard Chartered. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Buy" mit einem Kursziel von 16,30 Euro belassen. (Boerse, 17.05.2022 - 08:03) weiterlesen...