Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Papier

FRANKFURT / BONN - Beim Kauf von Büchern und Zeitungen müssen sich die Verbraucher in Deutschland perspektivisch auf steigende Preise einstellen.

05.10.2021 - 05:53:28

Verlage deuten Preiserhöhungen wegen höherer Papierkosten an. Papierknappheit auf dem Markt und langfristig hohe Bezugskosten für Papier könnten sich bei Büchern "in letzter Konsequenz auf die Lieferbarkeit und die Buchpreise auswirken", teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels auf Anfrage mit. Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) deutete ebenfalls Preiserhöhungen an.

Laut Branchenindex von Fastmarkets FOEX sind die Preise für Altpapier in Deutschland seit Jahresbeginn um 78 Prozent geklettert. Auch beim Zellstoff gab es einen starken Anstieg. Je nach Papierart spielen diese beiden Rohstoffe eine unterschiedlich große Rolle: Zellstoff entsteht aus Holz oder Holzresten. Diese frischen Fasern werden zu neuem Papier gemacht oder bei einigen Papierarten mit Altpapier gemischt. Zeitungspapier wiederum ist komplett aus Altpapier.

Der Preisanstieg beim Papier liegt an höheren Kosten für Energie und den Transport sowie an der Corona-Krise, durch die der Strukturwandel verschärft wurde: Zum einen sank im vergangenen Jahr die produzierte Altpapier-Menge, auch weil es weniger Werbung in Zeitungen und Anzeigenblättern gab. Zum anderen stellen Papierfabriken ihre Produktion von Druckpapieren auf Kartons um, die im Online-Handel gefragt sind. Dadurch fehlen wiederum Produktionskapazitäten für Druckpapier, die in der wieder angesprungenen Konjunktur gebraucht werden. Zuvor hatten "Spiegel" und "Handelsblatt" über die höheren Papierpreise berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medientage München beginnen - Branchentreff wieder in Präsenz. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist es der erste große Branchenkongress mit Präsenzveranstaltungen - parallel wird alles im Netz übertragen. Die Veranstalter rechnen bei der Hybrid-Konferenz mit rund 3000 Menschen vor Ort und rund 7000 Teilnehmenden per Video. MÜNCHEN - Deutschlands Medienbranche trifft sich von Montag (13.00 Uhr) an eine Woche lang zu einer ihrer führenden Konferenzen in München. (Boerse, 25.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Bei Radiowerbung auch 2021 coronabedingte Umsatzrückgänge erwartet. Die Erlöse mit Radiowerbung werden 2021 voraussichtlich um 5 Prozent auf 677 Millionen Euro zurückgehen, wie der Verband Privater Medien (Vaunet) am Montag zum Start des mehrtägigen Branchentreffens Medientage München mitteilte. In den regionalen und lokalen Werbemärkten sei die coronabedingte Lage nach wie vor schwierig. In der Pandemie fielen Werbeaufträge weg oder sie wurden verschoben. MÜNCHEN - Radioanbieter in Deutschland werden einer Prognose zufolge wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr mit rückläufigen Umsätzen aus Werbung rechnen müssen. (Boerse, 25.10.2021 - 05:39) weiterlesen...

Kritik an SMS: BDZV-Präsident Döpfner schreibt Verlagen und bedauert. Zugleich bat der Vorstandsvorsitzende des Axel-Springer-Konzerns um Unterstützung "bei den verbandlichen Aufgaben". BERLIN - Nach Kritik an Äußerungen in einer privaten SMS hat der Präsident des Zeitungsverlegerverbands BDZV, Mathias Döpfner, in einem Schreiben an die Verlage sein Bedauern ausgedrückt. (Boerse, 24.10.2021 - 14:41) weiterlesen...

Medienregulierer für mehr Kooperation von ARD und ZDF mit Privaten. MÜNCHEN - Der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Thorsten Schmiege, schlägt mehr Zusammenarbeit zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten vor. Publizistischer Wettbewerb sei gut und wichtig, aber in anderen Bereichen wie Technik und Ausbildung sei mehr Kooperation möglich. "Der Schulterschluss zwischen den Anbietern ist wichtig und bringt alle voran", sagte Schmiege in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor den am Montag beginnenden Medientagen München (bis 29. Oktober). Medienregulierer für mehr Kooperation von ARD und ZDF mit Privaten (Boerse, 24.10.2021 - 14:37) weiterlesen...

Nach Reichelt-Abgang: Springer-Chef äußert Bedauern für Betroffene. "Ich bedauere zutiefst, was ihr alle erleben müsst - zuallererst und in besonderer Form die direkt Betroffenen des Fehlverhaltens ihres ehemaligen Chefredakteurs. Das sind die Hauptbetroffenen", sagte der Springer-Chef in der Rede, die der Branchendienst "Medieninsider" am Freitag im Anschluss öffentlich machte. BERLIN - Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hat sich nach dem Abgang des "Bild"-Chefredakteurs Julian Reichelt mit einer weiteren internen Videobotschaft an die Belegschaft gewandt und den betroffenen Frauen sein Bedauern ausgedrückt. (Boerse, 22.10.2021 - 17:08) weiterlesen...

Länder-Plan zu mehr Flexibilität bei TV-Programmen geht in Anhörung. ARD und ZDF sollen mehr Flexibilität bei der Frage haben, ob ein TV-Angebot nur linear, also als fortlaufendes Angebot im Fernsehen, ausgestrahlt wird oder ob es theoretisch auch nur online angeboten werden könnte. KÖNIGSWINTER - Die öffentlich-rechtlichen Sender sollen nach dem Willen der Bundesländer mehr Entscheidungsfreiheit bei der Ausstrahlung ihrer TV-Angebote bekommen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 15:12) weiterlesen...