Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

FRANKFURT - Betreiber von Geschäften können wegen Corona-Einschränkungen keinen Mietmangel geltend machen und damit die Miete reduzieren.

19.03.2021 - 14:50:29

Gericht: Corona-Einschränkungen für Geschäft sind kein Mietmangel. Das Oberlandesgericht Frankfurt bestätigte am Freitag die gerichtliche Verurteilung einer Geschäftsbetreiberin zur vollen Mietzahlung (Az. 2 U 143/20).

Die Mieterin eines Geschäfts in Bad Homburg hatte im ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr die Gewerberäume wegen Corona-Beschränkungen von Mitte März bis Mitte April gar nicht und ab dem 20. April nur eingeschränkt nutzen können. Die Umsätze brachen ein. Auf die Bitte einer Mietminderung ging die Vermieterin nicht ein, woraufhin die Betreiberin von April bis Juni die Miete nur teilweise zahlte.

Die Vermieterin klagte daher die ausstehende Miete ein. Das Landgericht gab der Klage statt, die Berufung vor dem OLG hatte keinen Erfolg. Die vertraglich geschuldete Miete sei aus keinem rechtlichen Grund reduziert worden, erklärte das Gericht. Das Geschäft habe keinen zur Mietminderung berechtigen Mangel. Die Räume seien zum vertraglich vereinbarten Gebrauch weiter tauglich gewesen.

Im Urkundenverfahren habe auch nicht festgestellt werden können, dass die Mieterin wegen einer schwerwiegenden Störung der Geschäftsgrundlage des Mietvertrages die Senkung der Miete verlangen könne. Zwar habe sich die Grundlage des Vertrags durch die Pandemie schwerwiegend geändert. Die Parteien seien aber nicht davon ausgegangen, dass während der Vertragslaufzeit Folgen einer solchen Pandemie einträten. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig, erklärte das OLG. Die Revision sei zugelassen. Das Landgericht München I hatte im Februar in einem ähnlichen Fall geurteilt, dass die Miete von Gewerberäumen trotz pandemiebedingter Schließungen zu zahlen ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP begrüßt Mietendeckel-Urteil - 'Gute Nachricht auch für Mieter'. "Das ist eine gute Nachricht für die Vermieter-, aber auch für die Mieterseite", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer Marco Buschmann am Donnerstag in Berlin. "Der Berliner Mietendeckel war eine Investitionsbremse." Das Problem angespannter Wohnungsmärkte lasse sich nur lösen, wenn es mehr Investitionen in Wohnraum gebe, wenn mehr gebaut und mehr Wohnraum aufgewertet werde. BERLIN - Das Scheitern des Berliner Mietendeckels vor dem Bundesverfassungsgericht nutzt nach Auffassung der FDP-Bundestagsfraktion auch den Mietern. (Boerse, 15.04.2021 - 15:03) weiterlesen...

SPD-Vize Kühnert fordert bundesweiten Mietendeckel. "Das Bundesverfassungsgericht hat Klarheit geschaffen: Einzelne Bundesländer können keinen Mietenstopp beschließen, der Bund kann dies sehr wohl", sagte Kühnert am Donnerstag dem "Tagesspiegel". BERLIN - Nach dem Aus für die staatlichen Mietobergrenzen in Berlin fordert SPD-Vize Kevin Kühnert einen bundesweiten Mietendeckel, damit Mieten in angespannten Wohnungsmärkten rechtssicher gesenkt werden könnten. (Boerse, 15.04.2021 - 14:31) weiterlesen...

Bauwirtschaft fordert mehr Augenmerk für Wohnungsbau. Rechts- und Investitionsunsicherheit seien nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nun beendet, erklärte der Präsident der Fachgemeinschaft Bau, Klaus-Dieter Müller, am Donnerstag. BERLIN - Die Bauwirtschaft in Deutschland hat erleichtert auf das Aus für den Berliner Mietendeckel reagiert. (Boerse, 15.04.2021 - 14:28) weiterlesen...

Mietendeckel-Urteil ist auch Ende des bayerischen Volksbegehrens. Stattdessen will die Initiative sich jetzt darauf konzentrieren, einen Mietenstopp auf Bundesebene zu erreichen, wie sie am Donnerstag mitteilte. "Ein enttäuschendes Urteil", sagte Kampagnenleiter Matthias Weinzierl über die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, dass der vor mehr als einem Jahr in Kraft getretene Berliner Mietendeckel gegen das Grundgesetz verstoße. MÜNCHEN - Das Verfassungsgerichtsurteil zum Berliner Mietendeckel bedeutet auch das Aus für das bayerische Volksbegehren für einen sechsjährigen Mietenstopp. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:10) weiterlesen...

SPD fordert Mietenmoratorium Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Berliner Mietendeckel fordert SPD-Chefin Saskia Esken ein Mietenmoratorium. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 13:52) weiterlesen...

Nach Mietendeckel-Aus: Deutsche Wohnen kündigt Nachforderungen an. "Keine Mieterin und kein Mieter der Deutsche Wohnen wird durch die Entscheidung die Wohnung verlieren", teilte das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mit. "Auf den Ausgleich der Außenstände komplett zu verzichten, würde jedoch unseren Verpflichtungen gegenüber dem Unternehmen, seinen Mitarbeitern und Eigentümern nicht gerecht werden." Das Bundesverfassungsgericht hatte das im Februar 2020 in Kraft getretene Mietendeckelgesetz am Donnerstag für nichtig erklärt. Auf viele Mieter in Berlin kommen damit Nachzahlungen zu. BOCHUM - Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will nach dem Aus für den Berliner Mietendeckel auf Nachforderungen an Mieter nicht verzichten. (Boerse, 15.04.2021 - 12:52) weiterlesen...