Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

FRANKFURT / BERLIN - Wohnungen und Häuser in Deutschland könnten trotz der Corona-Pandemie noch teurer werden.

24.06.2020 - 15:20:24

Bankenverband: Immobilienpreise steigen trotz Corona-Krise weiter. Allerdings schwäche sich der Preisauftrieb in der Wirtschaftskrise ab, schätzt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Selbstgenutztes Wohneigentum könnte sich dieses Jahr um 4,8 Prozent verteuern und damit etwas weniger als 2019 (5,7 Prozent).

"Der Zuzug vieler Menschen in die Schwarmstädte wird sich fortsetzen und die weiterhin günstigen Finanzierungsbedingungen dürften einen Preiseinbruch verhindern", sagte BVR-Vorstandsmitglied Andreas Martin am Mittwoch in Berlin. Zwar werde mit der Corona-Krise die Arbeitslosigkeit steigen und die verfügbaren Einkommen der Privathaushalte dürften sinken. Jedoch zeichne sich eine Stabilisierung der Konjunktur ab - auch dank des Konjunkturpakets der Bundesregierung. "Unter dem Strich dürften die Auswirkungen der Coronakrise auf die Preise für Wohnimmobilien überschaubar bleiben."

Das BVR-Modell erklärt Preisveränderungen für selbstgenutzte Immobilien mit den Fundamentalfaktoren Einkommens-, Bevölkerungs- und Zinsentwicklung. Grundlage für die Prognose ist unter anderem die Annahme, dass die verfügbaren Einkommen der Haushalte im laufenden Jahr um zwei Prozent fallen. Sollte der Rückgang noch stärker sein, dürfte das die Immobilienpreise merklicher belasten, so der Verband.

Über die Folgen der Corona-Krise für Immobilien gehen die Meinungen weit auseinander. Während das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) im April schätzte, dass die Preise für Wohnimmobilien moderat fallen, ging das Hamburger Gewos-Institut von größeren Verwerfungen als in der globalen Finanzkrise ab 2007 aus. Dem Immobilienspezialisten F+B zufolge haben sich die Kaufpreise trotz der Corona-Krise zuletzt kaum geändert. Daten über längere Zeiträume liegen aber noch nicht vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne fordern Systemwechsel bei Modernisierungsumlage Die Grünen-Bundestagsfraktion fordert einen Systemwechsel bei der Umlage von Kosten für energetische Modernisierung. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 00:03) weiterlesen...

dm-Chef Werner: Werden dauerhafte Veränderung in Innenstädten sehen. Die Politik habe es möglich gemacht, dass viele "Lebensmittler" in die Vorstädte und auf die grüne Wiese gezogen seien, sagte er den "Badischen Neuesten Nachrichten" (Samstag). Das Parken in den Innenstädten werde immer teurer, und nun wollten die Menschen wegen der Corona-Maskenpflicht das Einkaufen auch noch so kurz wie möglich halten. "Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Kundenströme in die Vorstädte gehen oder ins Internet abwandern", sagte er. Die Corona-Krise sei definitiv ein Beschleuniger für Trends, die es vorher bereits gegeben habe. KARLSRUHE - Das Bild der Einkaufsstraßen in Deutschland wird sich nach Ansicht des Chefs der Drogeriemarktkette dm, Christoph Werner, nachhaltig verändern. (Boerse, 11.07.2020 - 16:17) weiterlesen...

Handel und Gastgewerbe wollen Anspruch auf Corona-Mietreduzierung. Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) sprach sich für schnelle Lösungen aus, um eine Pleitewelle zu verhindern. BERLIN - Der Einzelhandel und das Gastgewerbe fordern angesichts von coronabedingten Umsatzeinbrüchen in vielen Innenstädten einen rechtlichen Anspruch auf Miet- und Pachtminderung für Betriebe. (Boerse, 11.07.2020 - 09:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Mainfirst startet Instone Real Estate mit 'Buy' - Ziel 37 Euro. Der Aktienkurs des Immobilienprojektentwicklers entspreche nicht der guten operativen Entwicklung, schrieb Analyst Rene Locher in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Mainfirst hat Instone mit "Buy" und einem Kursziel von 37 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 10.07.2020 - 09:13) weiterlesen...

Niedrigster Anstieg der Baupreise in Deutschland seit drei Jahren. Im Mai 2020 lagen die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude um 3,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Dies sei jedoch der niedrigste Anstieg der Baupreise gegenüber dem Vorjahreszeitraum seit Mai 2017 mit damals plus 2,9 Prozent. Eine Erklärung dafür lieferte die Wiesbadener Behörde nicht. WIESBADEN - Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren. (Boerse, 10.07.2020 - 09:01) weiterlesen...

Umsatz im Bauhauptgewerbe trotz Corona gestiegen Der Umsatz im Bauhauptgewerbe ist im April 2020 um 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 08:20) weiterlesen...