Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT / BERLIN - Urlauber aus Deutschland reagieren nach Angaben von Reiseveranstaltern bislang gelassen auf die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit in China.

22.01.2020 - 15:10:24

Reisebranche in engem Kontakt mit Behörden. Die Großen der Branche, Tui und DER Touristik, stellen nach eigenen Angaben vom Mittwoch derzeit keine größere Verunsicherung fest. "Die Veranstalter halten engen Kontakt zum Auswärtigen Amt und beobachten die Entwicklung aufmerksam", ergänzte eine Sprecherin des Branchenverbandes DRV.

Auch die Lufthansa spürt nach Angaben eines Sprechers bislang keine Zurückhaltung der Kunden bei den Buchungen. Man könne jederzeit fertig geplante Notfallmaßnahmen starten, sagte der Sprecher.

In China sind inzwischen Hunderte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. Die Zahl erfasster Todesfälle stieg um weitere drei auf neun, wie Chinas Staatsrat am Mittwoch berichtete. Zumeist starben ältere Menschen mit schweren Vorerkrankungen. Auch außerhalb Chinas wurden neue Infektionen bekannt. Erstmals wurde ein Nachweis in den USA gemeldet.

Der deutsche Branchenprimus Tui hat nach eigenen Angaben derzeit nur sehr wenige Gäste in China. "Entsprechend verzeichnen wir aktuell auch keinen erhöhten Informationsbedarf", sagte eine Sprecherin. Gäste vor Ort seien via SMS über die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes informiert worden. Bei DER Touristik gingen nach eigenen Angaben bisher nur wenige Anfragen von Kunden zum Corona-Virus ein. Auch der Veranstalter Berge & Meer verzeichnet bislang weder vermehrte Rückfragen noch Stornierungsanfragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Informationen für Reifenkäufer in der EU. Entsprechende Neuerungen beschloss der Rat als Vertretung der EU-Staaten am Dienstag in Brüssel. Das Europaparlament muss noch zustimmen, was nach einer Grundsatzeinigung im vergangenen Jahr aber wahrscheinlich ist. BRÜSSEL - Verbraucher sollen sich beim Reifenkauf künftig leichter und umfassender informieren können. (Boerse, 25.02.2020 - 12:53) weiterlesen...

VIRUS: Lufthansa schickt zusätzlichen Frachtflieger nach China. FRANKFURT - Die Lufthansa stockt ihre Frachtflüge nach China wieder auf. Zum Sonntag (1. März) werde das Angebot um einen Umlauf auf dann acht wöchentliche Frachtverbindungen ausgebaut, kündigte ein Sprecher der Lufthansa Cargo AG am Dienstag an. "Mit unserem Sonderflugplan können wir flexibel auf die Nachfrage reagieren", sagte er zur Begründung. VIRUS: Lufthansa schickt zusätzlichen Frachtflieger nach China (Boerse, 25.02.2020 - 12:38) weiterlesen...

Bahn beschleunigt ihre neuen ICE - Ziel mehr Pünktlichkeit. "Die Höchstgeschwindigkeit wird von derzeit 249 auf 265 Kilometer pro Stunde gesteigert", kündigte Vorstandsmitglied Berthold Huber in der "Westfalenpost" (Dienstag) an. Der Zug könne dann aus dem Bahnhof heraus schneller beschleunigen. BERLIN - Für mehr Pünktlichkeit sollen die neuen ICE4-Züge der Deutschen Bahn künftig schneller unterwegs sein. (Boerse, 25.02.2020 - 12:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Fraport auf 'Reduce' und Ziel auf 59 Euro. Nicht nur die Coronavirus-Epidemie sei schuld an der neuen, negativeren Einschätzung zur Aktie des Flughafenbetreibers, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat Fraport von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 76 auf 59 Euro gesenkt. (Boerse, 25.02.2020 - 10:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fraport fallen auf Tief seit Mitte Januar 2019. Nachdem sie am Vortag wegen der Coronavirus-Krise bereits gut 6 Prozent eingebüßt hatten, rutschten sie am Dienstagvormittag weiter ab auf den tiefsten Stand seit Mitte Januar 2019. Zuletzt belief sich das Minus auf 2 Prozent auf 63,38 Euro. FRANKFURT - Die Fraport Aktien haben am Dienstag ihre jüngsten Verluste ausgeweitet. (Boerse, 25.02.2020 - 10:11) weiterlesen...

Neuer Boeing-Chef muss für seinen Bonus alle großen Probleme des Konzerns lösen. Der Konzern macht die vereinbarte Zahlung von sieben Millionen US-Dollar davon abhängig, ob der Manager bis Ende 2023 auch die anderen großen Baustellen des Konzerns in den Griff bekommt. Auf der Liste: der modernisierte Großraumjet 777X, das Tankflugzeug KC-46 und das Raumschiff "Starliner". CHICAGO - Der neue Boeing-Chef Dave Calhoun muss für seinen millionenschweren Bonus nicht nur die Krise beim Mittelstreckenjet 737 Max lösen. (Boerse, 25.02.2020 - 09:18) weiterlesen...