DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT / BERLIN - Neue Bewegung in den ins Stocken geratenen Tarifverhandlungen für Deutschlands Privatbanken: Die Gewerkschaften Verdi und DBV haben am Montag ihre Gespräche mit der Arbeitgeberseite fortgesetzt - pandemiebedingt in einer Videoschalte.

17.01.2022 - 13:21:30

Tarifverhandlungen für private Banken fortgesetzt

Die Tarifpartner ringen seit dem 1. Juli um einen Kompromiss für 140 000 Beschäftigte. Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) hofft nun auf einen Durchbruch. Der AGV Banken hatte mit Verdi zuletzt am 24. September verhandelt, mit dem Deutschen Bankangestellten-Verband (DBV) zuletzt am 13. Oktober.

Verdi hatte die ebenfalls für den 13. Oktober geplante vierte Gesprächsrunde kurzfristig abgesagt. Zur Begründung hatte Verdi-Verhandlungsführer Jan Duscheck seinerzeit gesagt, es habe von Arbeitgeberseite keine Signale gegeben, das bisherige Angebot nachbessern zu wollen. Mit Warnstreiks versuchte die Gewerkschaft in der Folge, den Druck auf die Gegenseite zu erhöhen.

Verdi fordert für Beschäftigte der privaten Banken 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 150 Euro mehr pro Monat. Der DBV will 4,8 Prozent mehr Lohn sowie eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit um eine Stunde auf 38 Stunden durchsetzen. Die Arbeitgeber haben nach eigenen Angaben bislang eine Erhöhung der Tarifgehälter in drei Stufen um insgesamt 3,2 Prozent angeboten.

Ein Knackpunkt der Tarifrunde: flexiblere Arbeitsbedingungen. Verdi und DBV dringen nach positiven Erfahrungen mit mobilem Arbeiten während der Pandemie auf tarifliche Regelungen. Aus Arbeitgebersicht müssen ein Anspruch auf Mobilarbeit und Fragen von technischer Ausstattung auf Betriebsebene geregelt werden.

Mehr Geld und mehr mobiles Arbeiten sind auch Hauptthemen in den Tarifverhandlungen für 60 000 Beschäftigte von Landes- und Förderbanken sowie mehreren Sparkassen in Deutschland, die an diesem Donnerstag (20.1.) in fünfter Runde fortgesetzt werden sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine-Flüchtlinge können Landeswährung in Euro umtauschen. BERLIN/FRANKFURT - Flüchtlinge aus der Ukraine können von diesem Dienstag (24. Mai) an bei Banken und Sparkassen in Deutschland ihre Landeswährung in Euro umtauschen. Bundesfinanzministerium und Deutsche Bundesbank unterzeichneten nach Angaben vom Montag eine Vereinbarung mit der ukrainischen Nationalbank über ein Umtauschvolumen von zunächst 1,5 Milliarden Hrywnja. Ukraine-Flüchtlinge können Landeswährung in Euro umtauschen (Wirtschaft, 23.05.2022 - 14:04) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Aktionäre stimmen für neuen Aufsichtsratschef Wynaendts. Deutschlands größtes Geldhaus hatte zuvor angekündigt, dass der Niederländer im Anschluss zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates bestimmt werden soll. Wynaendts ist damit Nachfolger von Paul Achleitner (65), der sich nach zehn Jahren mit Höhen und Tiefen verabschiedete. FRANKFURT - Die Deutsche Bank bekommt einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden: Die Aktionäre wählten Alexander (Alex) Wynaendts (61) bei der Online-Hauptversammlung des Frankfurter Dax -Konzerns am Donnerstag mit 97,84 Prozent des anwesenden Grundkapitals in das Kontrollgremium. (Boerse, 19.05.2022 - 17:07) weiterlesen...

Reif für die Champions League? Deutsche Bank nach der Ära Achleitner. "Der Weg in die neue Realität war nicht immer ein geradliniger. FRANKFURT - Paul Achleitner schlägt zum Abschied selbstkritische Töne an: "Auch ich habe die Startvoraussetzungen 2012 anders eingeschätzt, als sie sich heute in der Rückschau darstellen", räumte der scheidende Aufsichtsratschef der Deutschen Bank bei der Online-Hauptversammlung am Donnerstag ein. (Boerse, 19.05.2022 - 12:18) weiterlesen...