Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT / BERLIN - In der Tarifrunde für Landes- und Förderbanken droht Verdi mit Warnstreiks.

23.09.2021 - 15:18:26

Verdi droht in Tarifrunde für öffentliche Banken mit Warnstreiks. Die Arbeitgeberseite habe in der zweiten Runde "harte Einschnitte bei den Einkommen der Bankbeschäftigten gefordert", teilte die Gewerkschaft am Donnerstag mit.

Auf dem Tisch liegt - auch nach Angaben des Deutschen Bankangestellten-Verbandes (DBV) - ein Vorschlag der Arbeitgeber, die Gehaltsaufstiege per Berufserfahrung abzuschaffen. Verdi rechnete vor, dies würde "ausgehend von der bisherigen Systematik Einkommensverluste von bis zu 900 Euro monatlich bedeuten". Auch der DBV stellte klar: "Einen Wegfall der Berufsjahresstaffel, wie von der Arbeitgeberseite in den Raum gestellt, werden wir nicht zulassen."

Gunar Feth, Verhandlungsführer der öffentlichen Banken, betonte nach der zweiten Verhandlungsrunde, die am Mittwoch und Donnerstag in Berlin stattfand, die Verdi-Berechnung entbehre jeglicher Grundlage: "Wir haben ganz bewusst nicht über Zahlen neuer Gehaltsstrukturen geredet, weil wir sie zusammen erarbeiten wollen." Erklärtes Ziel aller Beteiligten sei, das seit gut zwei Jahrzehnten überholte Tarifwerk zu modernisieren.

Neben mehr Geld geht es den Gewerkschaften in den Verhandlungen für die 60 000 Beschäftigten von Landes- und Förderbanken sowie mehreren Sparkassen um flexiblere Arbeitsbedingungen. Verdi und DBV fordern nach positiven Erfahrungen mit mobilem Arbeiten während der Pandemie verbindliche tarifliche Regelungen. Die Verhandlungen sollen am 19. Oktober fortgesetzt werden.

Für 140 000 Beschäftigte der privaten Banken in Deutschland wird getrennt verhandelt, hier setzen sich die Tarifpartner an diesem Freitag (24.9.) in dritter Runde an den Verhandlungstisch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spotify mit Schub bei Werbeeinnahmen nach Podcast-Offensive. Im vergangenen Quartal sprangen die Werbeerlöse im Jahresvergleich um 75 Prozent auf 323 Millionen Euro. Ihr Anteil am gesamten Spotify-Geschäft stieg damit von gut 9 auf rund 13 Prozent. Spotify hatte in den vergangenen Monaten mit Zukäufen und Exklusiv-Deals viel in den Ausbau des Podcast-Angebots investiert. STOCKHOLM - Der Musikstreaming-Marktführer Spotify erntet die ersten Früchte seiner Podcast-Offensive. (Boerse, 27.10.2021 - 14:14) weiterlesen...

Traton-Chef fordert Ladenetz für E-Lastwagen. Jetzt müsse "alles daran gesetzt werden, im Rahmen der neuen Legislaturperiode ein leistungsfähiges Ladenetz für E-Lkw zu schaffen". MÜNCHEN - Die VW und Scania setzten "im Fernverkehr voll auf die Batterie", sagte Traton-Chef Christian Levin am Mittwoch in München. (Boerse, 27.10.2021 - 14:11) weiterlesen...

Brüssel gewährt Banken Übergangsfrist für Umsetzung strengerer Regeln. EU-Finanzkommissarin Mairead McGuinness und Wirtschaftskommissar Valdis Dombrovskis stellten am Mittwoch Vorschläge für die finale Umsetzung der "Basel III"-Reform vor. Die EU-Kommission will den Banken dabei allerdings lange Übergangsfristen gewähren. Insgesamt müssten Banken in der Europäischen Union demnach bis 2030 ihre Kapitalpuffer um bis zu 8,4 Prozent verstärken, um mögliche Risiken besser abzufedern. BRÜSSEL/FRANKFURT - Die Schonfrist für Europas Banken bei der Umsetzung strengerer Kapitalregeln geht zu Ende: Die nach der Finanzmarktkrise international auf den Weg gebrachten Vorgaben werden in der Europäischen Union nun in die Tat umgesetzt. (Boerse, 27.10.2021 - 14:10) weiterlesen...

'Dreamliner'-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein. Auch deshalb rutschte Boeing im dritten Quartal wieder in die roten Zahlen: Unter dem Strich stand ein Verlust von 132 Millionen Dollar nach einem Minus von 466 Millionen ein Jahr zuvor. Im zweiten Quartal hatte Boeing erstmals seit 2019 wieder einen Gewinn erzielt. Analysten hatten im Schnitt auch diesmal schwarze Zahlen erwartet. CHICAGO - Probleme bei den "Dreamliner"-Langstreckenjets kommen den US-Flugzeugbauer Boeing am Mittwoch in Chicago mit. (Boerse, 27.10.2021 - 14:03) weiterlesen...

Chip-Krise lässt Gewinn von General Motors einbrechen. Im dritten Quartal verdiente der Konzern nach eigenen Angaben von Mittwoch unterm Strich 2,4 Milliarden Dollar (2,1 Mrd Euro) und damit über 40 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Umsatz sank um rund ein Viertel auf 26,8 Milliarden Dollar. Trotz der starken Rückgänge bei Gewinn und Umsatz übertrafen die Zahlen die Erwartungen der Analysten. Die Aktie legte vorbörslich zunächst deutlich zu. DETROIT - Der Halbleiter-Mangel in der Autoindustrie hat dem größten US-Hersteller General Motors (GM) einen starken Gewinneinbruch eingebrockt. (Boerse, 27.10.2021 - 14:01) weiterlesen...

Studie: Bus- und Bahnangebot vielerorts zu dünn. Zwar müssen die meisten Bundesbürger nicht weit zur Haltestelle laufen, dort gibt es aber zu wenige Fahrten, wie die Bahn-Tochter Ioki ausrechnete. Darüber berichteten auch die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. FRANKFURT - Für viele Menschen in Deutschland gibt es einer Studie zufolge kein ausreichendes Bus- und Bahnangebot an der nächsten Haltestelle. (Boerse, 27.10.2021 - 13:36) weiterlesen...