Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT / BERLIN / ESSEN - Nach erneuten Warnstreiks in den Call-Centern der Deutschen Bank erwartet die Gewerkschaft Verdi Bewegung auf der Arbeitgeberseite.

06.01.2021 - 14:20:27

Tarifstreit für Call-Center: Verdi fordert Angebot von Deutscher Bank. "Jetzt ist die Bank am Zug, ob sie mit einem verbesserten Angebot wieder in Verhandlungen einsteigen will", sagte Verdi-Verhandlungsführer Roman Eberle am Mittwoch. "Wenn es keine Reaktion gibt, werden wir auf jeden Fall weitere Maßnahmen durchführen." Bislang gebe es keinen Termin für eine fünfte Runde in den seit Juli laufenden Tarifverhandlungen für die etwa 650 Beschäftigten der Deutschen Bank Direkt GmbH.

Am Mittwochmorgen war ein seit dem 2. Januar dauernder Ausstand in den Call-Centern des größten deutschen Geldhauses in Berlin und Essen zu Ende gegangen. Nach Verdi-Angaben beteiligten sich bis zu 75 Prozent derjenigen an den Warnstreiks, die für diese Tage zum Dienst eingeteilt waren. Teilweise mussten Anrufer deshalb längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Zu den Aufgaben der DB Direkt zählen neben dem telefonischen Kundendienst auch der Direktvertrieb ausgewählter Bankprodukte der Deutschen Bank.

Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten sechs Prozent mehr Gehalt rückwirkend ab dem 1. April 2020, mindestens aber 150 Euro. Zudem will die Gewerkschaft eine Wahloption zwischen Geld und Freizeit sowie die Einführung eines 13. Monatsgehaltes durchsetzen. Die Arbeitgeberseite hat nach Verdi-Angaben bislang 1,5 Prozent mehr Geld ab November 2020 und ein weiteres Plus von 1,5 Prozent ab dem 1. Januar 2022 angeboten. Bereits im September und Dezember hatte es Warnstreiks in den Call-Centern der Deutschen Bank gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Banken-Abwicklung: EU-Rechnungsprüfer fordern bessere Planung. Die EU-Rechnungsprüfer forderten deshalb am Donnerstag wichtige Ergänzungen des Einheitlichen Abwicklungsmechanismus SRM. BRÜSSEL - Trotz aller Vorkehrungen für die Abwicklung maroder Banken besteht aus Sicht des Europäischen Rechnungshofs weiter das Risiko, dass Steuerzahler im Notfall hohe Kosten tragen müssen. (Boerse, 14.01.2021 - 18:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt Deutsche Bank auf 'Underweight'. Starke Kapitalmärkte und ein Anziehen der Fusions- und Übernahmeaktivitäten dürften die Erträge der europäischen Investmentbanken im vierten Quartal weiter gestützt haben, schrieb Analystin Magdalena Stoklosa in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Die Credit Suisse ist in Europa ihr "Top Pick". NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Underweight" mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. (Boerse, 14.01.2021 - 13:34) weiterlesen...

Presse: Deutsche Bank will keine Geschäfte mehr mit Trump machen. Nach Informationen der "New York Times" hat Deutschlands größtes Geldhaus beschlossen, keine neuen Geschäfte mit Trump und seinen Firmen zu machen. Ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt wollte dies am Dienstag auf Nachfrage nicht kommentieren. Die Bank äußert sich grundsätzlich nicht öffentlich zu einzelnen Kundenbeziehungen. FRANKFURT/WASHINGTON - Nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump distanziert sich die Deutsche Bank einem Medienbericht zufolge von Trump. (Boerse, 13.01.2021 - 15:57) weiterlesen...

Deutsche Bank: 1,8 Milliarden Euro Vorsorge für Kreditausfälle. FRANKFURT - Die Deutsche Bank stellt wegen der Corona-Krise 2020 deutlich mehr Geld für mögliche Kreditausfälle zurück als ein Jahr zuvor. "Die nun für das Gesamtjahr erwartete Risikovorsorge von ungefähr 1,8 Milliarden Euro liegt innerhalb der Bandbreite, die wir schon im April prognostiziert haben", sagte Finanzvorstand James von Moltke der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag). Im Jahr 2019 waren es rund 700 Millionen Euro. Die Bilanz für das Gesamtjahr will der Frankfurter Dax -Konzern am 4. Februar veröffentlichen. Deutsche Bank: 1,8 Milliarden Euro Vorsorge für Kreditausfälle (Boerse, 13.01.2021 - 14:06) weiterlesen...