DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT / BERLIN - Die verlängerten staatlichen Corona-Hilfen werden eine Pleitewelle in Deutschland nach Einschätzung der privaten Banken verhindern.

01.12.2021 - 06:34:02

Bankenverband: Etliche Branchen von Normalisierung weit entfernt. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Christian Ossig, warnte zugleich davor, zu früh Normalität auszurufen. Er hielte es angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten für zu früh, "unterstützende Maßnahmen einzustellen", sagte Ossig der Deutschen Presse-Agentur.

"Die Stimmung in den Unternehmen hat sich zuletzt deutlich eingetrübt", sagte Ossig. "Eine große Pleitewelle erwarten wir aber nach wie vor nicht." Allerdings sind nach Einschätzung des BdB viele Bereiche - etwa Messen, Tourismus und Gastronomie - "noch weit entfernt von einer Normalisierung", wie es in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse zum Thema Unternehmensfinanzierung heißt.

"Insbesondere kleine Unternehmen weisen vereinzelt erste Eigenkapitallücken auf", schreibt der BdB. "Ein breiter Anstieg der Zahlungsausfälle ist zwar nicht zu erwarten, doch könnten die kommenden Monate für einige Unternehmen brenzlig werden."

Banken hätten für mögliche Zahlungsausfälle gut vorgesorgt, sagte Ossig. Zugleich warnte er davor, Institute in der jetzigen Situation durch zusätzliche Kapitalanforderungen zu belasten. "Der Vorschlag der Bundesbank, den antizyklischen Kapitalpuffer wieder anzuheben, berücksichtigt meiner Meinung nach nicht, dass wir mit der Pandemie noch nicht am Ende sind. Das käme jetzt zu früh, das wäre jetzt der falsche Schritt", sagte der BdB-Hauptgeschäftsführer.

Die Bundesbank hatte sich dafür ausgesprochen, den antizyklischen Kapitalpuffer wieder aufzubauen. Dieser Puffer war 2019 auf 0,25 Prozent erhöht worden, im Zuge der Pandemie senkten ihn die Aufseher zum 1. April vergangenen Jahres aber wieder auf null Prozent. Grundsätzlich soll dieser zusätzliche Kapitalpuffer die Widerstandsfähigkeit von Banken in Krisenzeiten erhöhen. Doch alles, was die Institute an Eigenkapital in die Vorsorge stecken, fehlt ihnen im laufenden Geschäft.

Mit Sorge sieht Ossig den deutlichen Anstieg der Teuerungsraten. "Aus unserer Sicht wird der Anstieg der Inflation langlebiger sein als noch vor Kurzem erwartet. Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, die dafür sprechen, dass wir gerade einen strukturell höheren Preistrend erleben." In Deutschland erhöhten sich die Verbraucherpreise im November nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes um 5,2 Prozent zum Vorjahresmonat.

Die Europäische Zentralbank strebt für den gesamten Euroraum mittelfristig stabile Preise bei einer Teuerungsrate von zwei Prozent an. "Kein einziger Unternehmer, mit dem ich in den vergangenen Monaten gesprochen habe, geht davon aus, dass die Inflation absehbar wieder unter zwei Prozent fallen wird", sagte Ossig. "Unternehmen haben das in ihren Planungen berücksichtigt, inklusive Preissteigerungen für ihre Produkte."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi kündigt erneut Warnstreiks bei der Postbank in Baden-Württemberg an. In Baden-Württemberg ruft sie am Montag Beschäftigte in Stuttgart zu einem Warnstreik auf. Im Südwesten arbeiten rund 1500 Beschäftigte bei dem Unternehmen, die unter die Postbanktarifverträge fallen. Davon haben nach Gewerkschaftsangaben knapp 40 Prozent Beamtenstatus. STUTTGART - Die Gewerkschaft Verdi macht weiter Druck in der Tarifrunde für die Beschäftigten bei der Postbank. (Boerse, 28.01.2022 - 16:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Deutsche Bank auf 16 Euro - 'Overweight'. Analyst Kian Abouhossein verschob in einer am Freitag vorliegenden Studie den Bewertungszeitrahmen für das Kurziel auf Dezember 2023 - basierend auf den Gewinnschätzungen für 2024. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Deutsche Bank von 15 auf 16 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 28.01.2022 - 09:59) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Deutsche Bank auf 'Sector Perform' - Ziel 13 Euro. Ein besseres Abschneiden der Bank außerhalb des Investmentbanking sei das wesentliche positive Signal gewesen, schrieb Analystin Anke Reingen in einer ersten Einschätzung am Donnerstag. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat die Einstufung für Deutsche Bank nach Quartalszahlen auf "Sector Perform" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. (Boerse, 27.01.2022 - 10:41) weiterlesen...

Konzernchef Sewing: Guter Jahresstart für Deutsche Bank 2022. "Und der Auftakt ins erste Quartal verstärkt meine Zuversicht, dass wir diese Position auch zu nutzen wissen. FRANKFURT - Nach einem Milliardengewinn 2021 ist die Deutsche Bank in Frankfurt. (Boerse, 27.01.2022 - 10:19) weiterlesen...

Milliardengewinn für Deutsche Bank: Bestes Ergebnis seit 2011. Der Vorsteuergewinn kletterte binnen Jahresfrist von gut einer Milliarde Euro auf rund 3,4 Milliarden Euro, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Nach Steuern standen 2,5 Milliarden Euro in der Bilanz - mehr als vier Mal so viel wie im ersten Jahr der Pandemie und mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Nach Abzug von Zinszahlungen an die Inhaber eigenkapitalähnlicher Anleihen verbleiben unter dem Strich gut 1,9 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2020 hatte die Deutsche Bank nach fünf Verlustjahren in Folge mit 113 Millionen Euro erstmals unter dem Strich wieder Gewinn gemacht. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat 2021 einen Milliardengewinn erzielt und das beste Ergebnis seit zehn Jahren eingefahren. (Boerse, 27.01.2022 - 08:32) weiterlesen...

Deutsche Bank legt Jahresbilanz vor: Milliardengewinn erwartet. Analysten rechnen für das Gesamtjahr 2021 mit einem Milliardengewinn. Die genauen Zahlen veröffentlicht der Frankfurter Dax -Konzern an diesem Donnerstag (7.00 Uhr). Anschließend (10.00 Uhr) beantworten Vorstandschef Christian Sewing und Finanzvorstand James von Moltke in einer digitalen Pressekonferenz Fragen von Journalisten. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat ihren Gewinn im vergangenen Jahr aller Voraussicht nach deutlich gesteigert. (Boerse, 27.01.2022 - 05:49) weiterlesen...