Maschinenbau, Produktion

FRANKFURT / BERLIN - Die IG Metall will beim Umbau der deutschen Industrie umfangreiche Entlassungen verhindern.

28.10.2021 - 14:29:29

IG Metall verlangt sichere Arbeitsplätze beim Industrie-Umbau. Der Wandel müsse für die Beschäftigten mit einem "Sicherheitsversprechen" begleitet werden, sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann am Donnerstag. Die Gewerkschaft will am Freitag bei einem bundesweiten Protesttag mindestens 50 000 Beschäftigte mobilisieren und auf die Probleme in den verschiedenen Industriezweigen vom Stahl bis zum Fahrzeug- und Maschinenbau aufmerksam machen.

In den Branchen der IG Metall werde kein Stein auf dem anderen bleiben, meinte Hofmann mit Blick auf Mobilitäts- und Energiewende sowie die Digitalisierung. Gemeinsam müsse organisiert werden, dass neue Arbeitsplätze in den Regionen entstünden, wo alte wegfielen. Bislang hielten sich viele Unternehmen nicht daran. "Menschen sind nicht mobil, aber Kapital ist mobil."

Zudem müssten die Beschäftigten für neue Aufgaben qualifiziert werden. So benötigten viele die Chance auf eine zweite Ausbildung in der Lebensmitte. Dieser Zeitraum müsse finanziell abgesichert werden, wobei die bislang bei den Ampel-Sondierungen vorgestellten Ideen zu einem Midlife-Bafög nicht ausreichten. Wegen der Höhe könne man eher von einem "Mitleids-Bafög" sprechen, sagte der Gewerkschaftschef.

Hofmann will die Situation am Freitag bei einer zentralen Veranstaltung am Reichstag in Berlin mit führenden Bundespolitikern besprechen. Bei den rund 50 bundesweiten Protestveranstaltungen werden die meisten Teilnehmer in Stuttgart erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Staaten verabschieden neue Vorgaben für Mehrwertsteuer. Die Finanz- und Wirtschaftsminister der EU einigten sich bei einem Treffen am Dienstag einstimmig auf flexiblere Vorgaben für die Mehrwertsteuer. Laut einer Mitteilung können etwa digitale Dienstleistungen wie ein Internetzugang oder Waren, die zum Klimaschutz beitragen - zum Beispiel Solaranlagen oder Fahrräder - niedriger besteuert werden. Auch Güter zum Schutz der Gesundheit wie Gesichtsmasken fallen unter die neuen Regeln. BRÜSSEL - Die EU-Länder dürfen künftig für bestimmte Dienstleistungen und umweltfreundliche Produkte niedrigere Mehrwertsteuersätze anwenden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 12:35) weiterlesen...

BDA zu Mindestlohn: Gewerkschaften schwächen Sozialpartnerschaft. "Wir haben alle Entscheidungen in der Mindestlohnkommission in der Vergangenheit einstimmig getroffen. Gewerkschaften und Arbeitgeber standen gemeinsam für Maß und Mitte", sagte Kampeter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Wer jetzt nach dem Staat rufe, stelle seine eigenen Beschlüsse in Frage - "nicht nur in der Mindestlohnkommission, sondern auch bei über 100 Tarifverträgen, die unter 12 Euro liegen und von Mitgliedsgewerkschaften unterzeichnet wurden", so Kampeter. BERLIN - Im Zusammenhang mit der geplanten Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro hat der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, den Gewerkschaften vorgeworfen, der Tarifbindung zu schaden und die Sozialpartnerschaft zu schwächen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 12:21) weiterlesen...

Labore: Positivrate bei Corona-Tests konstant im Wochenvergleich. So schlugen in der Woche bis vergangenen Sonntag 21 Prozent der durchgeführten Sars-CoV-2-Tests an, wie der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) am Dienstag mitteilte. Das sind etwa so viele wie in der Vorwoche. In den sieben Wochen zuvor war die Rate kontinuierlich von rund sechs Prozent angestiegen. Je höher der Positiven-Anteil bei gleichzeitig anhaltend hohen Fallzahlen ist, desto höher wird laut Robert Koch-Institut die Anzahl unerkannter Infizierter in einer Population geschätzt. BERLIN - Der rasante Anstieg der sogenannten Positivrate bei von Laboren ausgewerteten Corona-Tests scheint erstmal gestoppt. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 12:11) weiterlesen...

RKI registriert 36 059 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 432,2. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 432,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 441,9, gelegen, vor einer Woche bei 452,2 (Vormonat: 191,5). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 36 059 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 06.51 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 45 753 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gefallen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 11:51) weiterlesen...

Israel in EU-Forschungsprogramm Horizon aufgenommen. Der Beitritt zeige "erneut unsere starke Partnerschaft mit der Europäischen Union" und Israels führende Rolle im Wissenschaftsbereich, schrieb der Generaldirektor des israelischen Außenministeriums, Alon Uschpiz, am Dienstag auf Twitter. Das Abkommen war am Vorabend in Brüssel unterzeichnet worden. Israelische Forscher und Einrichtungen können damit unter den gleichen Bedingungen an dem Programm teilnehmen wie jene aus EU-Mitgliedsstaaten. JERUSALEM - Israel ist in das EU-Forschungsprogramm Horizon aufgenommen worden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 11:43) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil kritisiert späte Stiko-Empfehlungen. Mit Blick auf Corona-Schutzimpfungen für Kinder zwischen fünf und zwölf Jahre hoffe er auf eine schnelle und klare Empfehlung, sagte der SPD-Politiker am Dienstag im Landtag. HANNOVER - Die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko) in der Corona-Pandemie kommen nach Einschätzung von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil häufig zu spät. (Boerse, 07.12.2021 - 11:21) weiterlesen...