Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Branchen

FRANKFURT / BERLIN - Die getrennten Tarifverhandlungen für die öffentlichen und privaten Banken in Deutschland gehen in die nächste Runde.

19.09.2021 - 14:18:26

Tarifverhandlungen für Banken gehen in die nächste Runde. Für diesen Mittwoch und Donnerstag (22./23.9.) ist der zweite Termin der Verhandlungen für die 60 000 Beschäftigten von Landes- und Förderbanken sowie mehreren Sparkassen angesetzt.

Am Freitag (24.9.) setzen sich die Gewerkschaften Verdi und Deutscher Bankangestellten-Verband (DBV) ebenfalls in Berlin mit den Arbeitgebern der privaten Institute wieder an den Tisch. Dort geht es bereits in dritter Runde um die Arbeitsbedingungen für etwa 140 000 Beschäftigte.

Ein großes Thema der diesjährigen Tarifrunde: flexiblere Arbeitsbedingungen. Verdi und DBV fordern nach den positiven Erfahrungen mit mobilem Arbeiten während der Pandemie verbindliche tarifliche Regelungen. Das Thema mobiles Arbeiten/Homeoffice ist für beide Bankengruppen einer der Knackpunkte der Tarifverhandlungen. Verdi will erreichen, dass Bankbeschäftigte bis zu 60 Prozent ihrer Arbeitszeit mobil arbeiten dürfen.

Außerdem geht es ums Geld: Verdi fordert für beide Bankengruppen 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 150 Euro mehr pro Monat. Der DBV fordert sowohl für die privaten als auch für die öffentlichen Banken 4,8 Prozent mehr Geld sowie die Verkürzung der Wochenarbeitszeit um eine Stunde auf 38 Stunden.

Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) hatte die Gehaltsforderungen der Gewerkschaften als unrealistisch zurückgewiesen. Angesichts der angespannten Lage in der Branche sei "strikte Kostendisziplin" erforderlich.

Beim Thema mobiles Arbeiten/Homeoffice hatten sich die Verhandler des Bundesverbandes öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) für die öffentlichen Banken kompromissbereit gezeigt. Dagegen sieht die Arbeitgeberseite der privaten Banken das Thema eher auf Betriebsebene als in einem Tarifvertrag.

Erstmals seit 1972 tritt die Tarifgemeinschaft Öffentlicher Banken wieder eigenständig für ihre derzeit 43 Mitgliedsinstitute an. Das Ziel: Passgenauere Lösungen statt den kleinsten gemeinsamen Nenner. In einem ersten Schritt hatten sich Gewerkschaften und Arbeitgeber Mitte August auf einen Tarifvertrag für Nachwuchskräfte bei den öffentlichen Banken geeinigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet wirft Ampel mangelndes Interesse an Außenpolitik vor. "Es scheint sich in diesem Ampel-Bündnis niemand für die Außenpolitik zu interessieren", sagte Laschet der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). "Es melden sich Leute zu Wort, die wollen Finanzminister oder Klimaminister werden. Internationale Fragen stehen hinten an", kritisierte er. BERLIN - Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat SPD, Grünen und FDP vor dem Beginn ihrer Koalitionsverhandlungen ein mangelndes Interesse für Außenpolitik vorgeworfen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 19:08) weiterlesen...

Verabredung zum besseren Schutz von Mooren sorgt für Kritik. Nach Umwelt- und Naturschützern bezeichnete auch Mecklenburg-Vorpommerns Umwelt-und Agrarminister Till Backhaus (SPD) die Verabredung als nicht ehrgeizig genug. Die Vereinbarung, die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) gemeinsam mit den Ministern der Bundesländer unterzeichneten, hat zum Ziel, den Treibhausgasausstoß von Moorböden bis 2030 jährlich um fünf Millionen Tonnen zu senken. BERLIN - Die am Mittwoch unterzeichnete Vereinbarung von Bund und Ländern zum Schutz von Mooren sorgt für Kritik. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 19:08) weiterlesen...

Von der Leyen: Sollten uns auf wechselnde Karrierewege einstellen. "Die Menschen brauchen die richtigen Qualifikationen, um sich an veränderte Karrierewege anzupassen und neue Arbeitsplätze auf einem sich wandelnden Arbeitsmarkt zu finden", sagte von der Leyen am Mittwoch nach einer Videokonferenz mit Gewerkschaftlern, Arbeitgebervertretern und anderen EU-Institutionen. EU-Ratspräsident Charles Michel betonte, man müsse in Qualifikationen investieren und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen umsetzen. BRÜSSEL - Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollten sich nach Ansicht von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen angesichts eines grünen und digitalen Wandels der Wirtschaft auf wechselnde Karrierewege einstellen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 18:55) weiterlesen...

BUND sieht in Hahn-Insolvenz auch Chancen für die Region. Sollte der Flugbetrieb eingestellt werden, könnte ein Teil des Geländes entsiegelt und renaturiert werden, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Michael Carl am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zumindest sollte die bei der Umwandlung des Militär- in einen Zivilflughafen erfolgte Verlängerung der Start- und Landebahn rückgängig gemacht werden. MAINZ - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht in dem Insolvenzantrag des Flughafens Hahn auch Chancen für die Region im Hunsrück. (Boerse, 20.10.2021 - 18:54) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen zu - Weidmann-Rücktritt bewegt kaum. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum frühen Abend um 0,17 Prozent auf 168,73 Punkte. Die Rendite von zehnjährigen Bundesanleihen fiel auf minus 0,13 Prozent. In fast allen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Mittwoch zugelegt. (Sonstige, 20.10.2021 - 18:35) weiterlesen...

Gastro-Erholung beflügelt Metro-Umsätze im Schlussquartal. Die Umsätze stiegen im vierten Quartal (per Ende September) um 9,5 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro und lagen damit deutlich über dem Niveau von vor der Pandemie, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Flächenbereinigt betrug das Plus 8,8 Prozent. Damit übertraf Metro die Erwartungen der Analysten deutlich. DÜSSELDORF - Die Erholung der Gastronomie hat dem Großhandelskonzern Metro ein starkes Schlussquartal beschert. (Boerse, 20.10.2021 - 18:34) weiterlesen...