Internet, Software

FRANKFURT / BERLIN - Die Förderbank KfW bringt ihre neue Beteiligungsgesellschaft für Investments in Start-ups an den Start.

09.10.2018 - 10:04:25

KfW-Tochter für Investments in Start-ups nimmt Arbeit auf. Von Mitte Oktober an soll sie Wachstumsfirmen gezielt mit dringend benötigtem Kapital für deren Expansion versorgen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin mit. Die Tochter KfW Capital soll bestehende Förderinstrumente der Bank für Gründer bündeln und Start-ups binnen zehn Jahren zwei Milliarden Euro bereitstellen. Das Projekt hatte die KfW im Sommer 2017 angekündigt.

Die Förderbank investiert dabei über die Beteiligungstochter in Wagniskapitalfonds, die sich wiederum an Start-ups beteiligen oder ihnen Kredite geben. Bis 2020 soll das Fördervolumen der KfW auf 200 Millionen Euro pro Jahr steigen, wie die Bank mitteilte. Unterstützt werden Gründer aus allen Branchen von Technologie bis Biotech.

Die Bank will als Leuchtturm-Finanzierer private Investoren wie Stiftungen oder Pensionsfonds ermuntern, ebenfalls mehr Geld in Wachstumsfirmen zu stecken. Kapital für Start-ups ist knapp in Deutschland: Während sie noch relativ leicht an Geld für die Gründung kommen, mangelt es an Mitteln in der frühen Wachstumsphase. Die KfW beziffert hier die Lücke auf 500 bis 600 Millionen Euro pro Jahr.

Das Fehlen von Investorengeld gilt als Grund, warum die deutsche Start-up-Branche der Konkurrenz aus den USA, Großbritannien oder Israel hinterherhinkt. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte sich zuletzt mehr für Gründer engagiert, Branchenvertreter sehen aber noch Nachholbedarf. Die KfW fördert schon länger Start-ups, indem sie sich etwa am Hightech-Gründerfonds beteiligt, dem bundesweit größten Finanzierer für Wachstumsfirmen in der Frühphase.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Hersteller sollen Google bis zu 40 Dollar für Apps zahlen. Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schrieb das Technologieblog "The Verge" am Freitag unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen. NEW YORK - Google will von Android-Herstellern laut einem Medienbericht bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen. (Boerse, 19.10.2018 - 19:13) weiterlesen...

Berichte über Sberbank-Interesse drücken Yandex-Aktien in den Keller. Der Kurs sackte am Freitag an der Moskauer Börse um 17 Prozent ab. Yandex verlor dadurch 1,48 Milliarden Euro an Unternehmenswert, wie die Nachrichtenagentur Tass meldete. MOSKAU - Die Aktie des größter russischen Internetkonzerns Yandex ist nach Berichten über ein angebliches Kaufinteresse der staatlichen Sberbank unter Druck geraten. (Boerse, 19.10.2018 - 19:11) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt Übernahme von GitHub durch Microsoft. Die Brüsseler Kartellwächter sehen keine Beeinträchtigung des Wettbewerbs und genehmigten den Zusammenschluss am Freitag ohne Auflagen. Auch gebe es für Microsoft keinen Anreiz, den offenen Charakter der Plattform von GitHub zu verändern, urteilte die Kommission. Die Übernahme ist dem Softwarekonzern aus Redmond insgesamt 7,5 Milliarden Dollar (rund 6,4 Mrd Euro) wert. BRÜSSEL - Microsoft hat von der EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme der populären Software-Entwicklungsplattform GitHub bekommen. (Boerse, 19.10.2018 - 18:01) weiterlesen...

Mainz 05 steigt in den E-Sport ein. "Den Einstieg in einen in der öffentlichen Wahrnehmung ebenso noch relativ jungen, aber gleichzeitig wachstumsstarken Markt vollzieht der FSV nun auch mit seinem Bekenntnis zum FIFA-E-Sport-Bereich", teilte der Verein am Freitag mit. "Wir beschäftigen uns schon länger mit dem Thema E-Sport und haben uns als Bundesligaclub dabei zunächst auf die Fußball-Simulation FIFA festgelegt. MAINZ - Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 wird sich zukünftig verstärkt im E-Sport engagieren. (Boerse, 19.10.2018 - 12:57) weiterlesen...

Software AG legt zu - Vernetzungs- und Integrationssparte schieben an (Boerse, 19.10.2018 - 12:27) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Tech-Investor Primepulse rudert bei Börsengang zurück (Boerse, 19.10.2018 - 12:06) weiterlesen...