Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

FRANKFURT / BERLIN - Die Finanzaufsicht Bafin dringt bei der Smartphone-Bank N26 auf ein schärferes Vorgehen gegen Geldwäsche.

12.05.2021 - 17:39:27

Aufsicht fordert von App-Bank N26 mehr Maßnahmen gegen Kriminalität. Die Bundesanstalt für Finanzdienstaufsicht (Bafin) forderte die N26 Bank GmbH nach Angaben vom Mittwoch auf, zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen". Zur Überwachung werde ein Sonderbeauftragter bestellt, teilte die Bafin weiter mit.

Konkret werde angeordnet, dass die N26 Bank Defizite sowohl im EDV-Monitoring als auch bei der Identifizierung und Verifizierung von Kunden zu beseitigen habe. Des Weiteren müsse die Bank "eine angemessene personelle und technisch-organisatorische Ausstattung zur Einhaltung ihrer geldwäscherechtlichen Verpflichtungen" sicherstellen.

Nach Angaben von N26 fordert die Bafin zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen digitale Finanzkriminalität. In den vergangenen Jahren habe N26 den Ausbau von Präventionsmaßnahmen gegen Geldwäsche bereits stark vorangetrieben, so das Berliner Institut, das sich auf die Kontoführung per Smartphone spezialisiert hat. Dennoch werde anerkannt, "dass noch mehr in diesem Bereich getan werden muss". N26 verpflichte sich, alle Anordnungspunkte der Bafin umzusetzen. Für Kunden von N26 habe dies keine Auswirkungen. Die Anordnung stehe in keinem Bezug zur Sicherheit der Kundenkonten oder ihrer Einlagen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben kriminelle Aktivitäten im Zusammenhang mit Online-Handel nach Darstellung von N26 weltweit stark zugenommen. Dabei manipulierten Betrüger Dritte dahingehend, neue Konten zu eröffnen, um diese für betrügerische Zwecke zu verwenden. Die Anforderungen an Banken im Kampf gegen Kriminalität seien gestiegen. Die Forderungen der Bafin zielen laut N26 unter anderem darauf ab, diese Öffnung von Konten zu verhindern und illegale Transaktionen rasch zu identifizieren und zu blockieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Zahlen in Indien gehen weiter zurück. Innerhalb von 24 Stunden wurden in dem südasiatischen Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern etwa 70 000 neue Infektionen im Zusammenhang mit der Pandemie gemeldet, die niedrigste Zahl seit Anfang April. Wie das Gesundheitsministerium am Montag in der Hauptstadt Neu Delhi weiter mitteilte, wurden zudem 3921 neue Todesfälle registriert. NEU DELHI - In Indien gehen die Corona-Zahlen weiter zurück. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 10:53) weiterlesen...

Litauen will beim Nato-Gipfel regionale Sicherheitsfragen ansprechen. "Wir sind mit wachsenden Bedrohungen konfrontiert, insbesondere von der östlichen Seite, deshalb brauchen wir heute mehr denn je eine starke, lebensfähige und zuverlässige Nato", sagte Nauseda einem Bericht der Agentur BNS vom Montag zufolge in Brüssel. VILNIUS - Litauens Präsident Gitanas Nauseda will angesichts der Spannungen des Westens mit Russland und Belarus beim Nato-Gipfel regionale Sicherheitsfragen ansprechen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 10:48) weiterlesen...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China. Das Land habe in den vergangenen Jahren militärisch erheblich aufgerüstet und auch stark in atomare Fähigkeiten und moderne Waffensysteme investiert, sagte der frühere norwegische Regierungschef am Montagvormittag. Zugleich investiere das Land zum Beispiel stark in die Infrastruktur von Nato-Staaten und versuche sie zu kontrollieren. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. (Boerse, 14.06.2021 - 10:31) weiterlesen...

Kubicki sieht keine gesetzliche Grundlage mehr für Maskenpflicht. "Wer die längerfristige Aufrechterhaltung der allgemeinen Maskenpflicht möchte - egal, ob in Innenräumen oder im Freien - muss dafür die gesetzliche Grundlage schaffen. Die gibt es bei einer dauerhaften Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 nicht", sagte der stellvertretende FDP-Vorsitzende am Montag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - FDP-Vize Wolfgang Kubicki sieht angesichts der deutlich gesunkenen Corona-Infektionswerte keine juristischen Voraussetzungen mehr für eine Maskenpflicht. (Boerse, 14.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Apotheken beginnen mit Ausstellen digitaler Corona-Impfnachweise (Im 6. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 09:53) weiterlesen...

Berichte: London will Corona-Maßnahmen wegen Variante verlängern. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will Medienberichten zufolge die Corona-Maßnahmen in England wegen der Ausbreitung der zunächst in Indien entdeckten Delta-Variante verlängern. Der bislang für den 21. Juni geplante "Tag der Freiheit" solle um bis zu vier Wochen aufgeschoben werden, meldeten verschiedene britische Medien am Montag. Mit einer offiziellen Ankündigung des Regierungschefs wurde am Abend gerechnet. Berichte: London will Corona-Maßnahmen wegen Variante verlängern (Boerse, 14.06.2021 - 09:16) weiterlesen...