Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

FRANKFURT / BERLIN - Die deutschen Sparkassen und Landesbanken haben eine milliardenschwere Reform ihres Systems zur Rettung kriselnder Institute und zur Absicherung von Kunden-Einlagen beschlossen.

27.08.2021 - 13:00:29

Sparkassenverband beschließt Reform der Institutssicherung. Es sei gemeinsam gelungen, Lösungen zu finden, die das Sicherungssystem noch effizienter, transparenter und schlagkräftiger machen, teilte Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), am Freitag in Berlin mit.

Kern der Einigung ist demnach ein zusätzlicher Sicherungsfonds neben bestehenden Mitteln, den die Institute ab 2025 befüllen sollen. Damit wolle man im Falle einer Krise schneller handlungsfähig sein. Die regionalen Sicherungstöpfe sollen erhalten bleiben, so der DSGV. Die Aufsichtsbehörden müssen dem Vorhaben aber noch zustimmen. "Wir sind optimistisch, die Gespräche mit der EZB bald abschließen zu können", sagte Schleweis nach einer Mitgliederversammlung des DSGV.

Laut früheren Medienberichten sieht der Kompromiss der Sparkassen und Landesbanken vor, dass die öffentlich-rechtlichen Institute insgesamt 5,2 Milliarden Euro zusätzlich ansparen. Die Landesbanken sollten demzufolge 2,6 Milliarden Euro beisteuern, zwei Milliarden Euro entfielen auf die Sparkassen. Hinzu kämen bei den Sparkassen "Zahlungsversprechen" in Höhe von 600 Millionen Euro. Dem Vernehmen nach soll der Topf bis zum Jahr 2032 gefüllt werden. Der DSGV wollte sich am Freitag nicht zu Einzelheiten äußern.

Die Europäische Zentralbank (EZB) und die deutsche Finanzaufsicht Bafin dringen seit einiger Zeit auf eine Reform. Die EZB-Bankenaufsicht hatte bei der Rettung der Landesbank NordLB im Jahr 2019 das System als zu kompliziert und langsam kritisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'MM': Blackrock steigt bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Die Investmentgesellschaft wolle im Rahmen einer Kapitalerhöhung für 500 Millionen Euro Anteile kaufen, berichtete das "Manager-Magazin" ("MM") am Donnerstag unter Berufung auf Beteiligte. Der Deal sei unterschriftsreif, Ionity werde dabei mit 2,25 Milliarden Euro bewertet. Neben Blackrock sollen die Alteigentümer 250 Millionen zuschießen. Zu den Besitzern zählen vor allem die deutschen Autokonzerne Volkswagen , Daimler und BMW sowie der US-Autoriese Ford und die Koreaner von Hyundai . HAMBURG - Der US-Finanzriese Blackrock steigt einem Pressebericht zufolge mit einer Investition von einer halben Milliarde Euro beim Ladenetz-Unternehmen Ionity ein. (Boerse, 22.10.2021 - 13:15) weiterlesen...

Samsung SDI und Stellantis bauen Werk für E-Auto-Batterien in USA. Wie Samsung in einer Stellungnahme mitteilte, unterschrieben die beiden Unternehmen kürzlich einen entsprechenden Vertrag. Dieser sieht laut Mitteilung vor, dass die Produktion von Antriebsbatterien in den USA in der ersten Jahreshälfte 2025 beginnen soll. Wo genau das Werk gebaut und wie viel Geld investiert wird, ist noch unklar. SEOUL - Der südkoreanische Batteriehersteller Samsung SDI will gemeinsam mit dem europäischen Autokonzern Stellantis sein erstes Batteriewerk für Elektrofahrzeuge in den USA bauen. (Boerse, 22.10.2021 - 07:56) weiterlesen...

Kreise: Immobilienkonzern Evergrande zahlt fällige Zinsen vor Ablauf von Frist. PEKING - Der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande verschafft sich laut Insidern mit der Zahlung fälliger Zinsen für eine Anleihe etwas Luft. Wie die Finanzagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete, wird Evergrande die 83,5 Millionen Dollar vor dem Verstreichen einer Frist am Samstag zahlen. Eigentlich war das Geld am 23. September fällig, jedoch galt eine Nachfrist von 30 Tagen. Hätte Evergrande das Geld nicht rechtzeitig aufbringen können, wäre ein formeller Zahlungsausfall die Folge gewesen. Kreise: Immobilienkonzern Evergrande zahlt fällige Zinsen vor Ablauf von Frist (Boerse, 22.10.2021 - 07:30) weiterlesen...

KORREKTUR/Land Hessen: Keine finanzielle Verpflichtung nach Hahn-Insolvenz (Im ersten Satz wurde das Wort "keine" ergänzt.) (Boerse, 21.10.2021 - 14:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Evergrande sackt an der Hongkonger Börse weiter ab. An der Hongkonger Börse verloren die Papiere des Unternehmens bis zum Handelsschluss fast 12 Prozent an Wert. Sie waren zuvor mehrere Tage vom Handel ausgesetzt gewesen. Seit Beginn des Jahres beläuft sich das Minus bereits auf mehr als 80 Prozent. PEKING - Nach dem geplatzten Teilverkauf seiner Dienstleistungssparte sind die Aktien des hochverschuldeten chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande am Donnerstag weiter abgesackt. (Boerse, 21.10.2021 - 10:33) weiterlesen...

'MM': Autokonzerne wollen Kartendienst Here per Spac an die Börse bringen. Dies solle über die Verschmelzung mit einer Zweckgesellschaft, einem sogenannten Spac (Special Purpose Acquisition Company) zu einer hohen Bewertung geschehen, berichtete das "Manager-Magazin" am Donnerstag unter Berufung auf Beteiligte. Die Eigentümer, zu denen vor allem BMW , Daimler und die VW -Tochter Audi zählen, hätten dazu über den Aufsichtsrat ihr Okay gegeben, fast alle Details seien geklärt. Ein BMW-Sprecher wollte sich nicht zu den Informationen äußern. HAMBURG - Die deutsche Autoindustrie will einem Pressebericht zufolge den Kartendienst Here an die Börse bringen. (Boerse, 21.10.2021 - 08:13) weiterlesen...