Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

FRANKFURT / BERLIN - Die deutsche Pharmaindustrie hat mehr Rückendeckung von der Politik gefordert, um in der Corona-Krise die Produktion und den Standort zu sichern.

26.03.2020 - 17:48:43

Pharmabranche fordert mehr Rückendeckung in Corona-Krise. Als Reaktion auf die Pandemie solle die Branche als systemrelevant eingestuft werden, erklärte der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) am Donnerstag in Berlin. Das würde den Beschäftigten volle Bewegungsfreiheit geben.

Zudem müssten die Pharma-Unternehmen in die Beschaffung von Schutzkleidung einbezogen werden, hieß es in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Fehlten nötige Schutzkleidung und Desinfektionsmittel, drohten Produktionseinschränkungen. Ferner seien mehr Corona-Tests nötig, um wichtiges Personal in Produktion und Qualitätskontrolle nach Verdachtsfällen "freizuprüfen" oder bei milden Symptomen Infektionen auszuschließen. Mitarbeiter in versorgungskritischen Bereichen etwa in Praxen und Kliniken müssten vorrangig getestet werden.

Gerade in der Krise gelte es, die Pharma-Branche zu stärken. "Wir sind bei der Versorgung der Menschen in unserem Land zu stark von außereuropäischen Standorten abhängig", sagte BPI-Vorstandschef Martin Zentgraf mit Blick auf die Debatte um Arznei-Engpässe.

Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, man messe der Pharmaindustrie eine "sehr hohe Bedeutung" bei. Lieferengpässe und Versorgungssicherheit würden seit längerem gemeinsam mit der Branche angegangen. Einen Branchendialog habe man im Februar gestartet.

Da Wirkstoffe etwa für Antibiotika stark in Indien und China produziert werden, stockt es bei Produktionsunterbrechungen oder Arznei-Verunreinigungen schnell in der Lieferkette. Engpässe bei Arzneien gibt es schon länger. Im Zuge der Corona-Krise mehrten sich zuletzt aber Rufe, die Pharmaproduktion in Europa auszubauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Studiendaten könnten Umsatzpotenzial von Bayers Xarelto steigern. In der klinischen Phase-III-Studie Voyager Pad wurde untersucht, ob das Mittel auch bei Patienten mit Durchblutungsstörungen in den Beinen wirkt, die sich deswegen einem Eingriff unterziehen mussten. BERLIN - Bayer kann sich angesichts neuer Studiendaten zum Medikament Xarelto Hoffnung auf zusätzliche Umsätze mit dem Gerinnungshemmer machen. (Boerse, 29.03.2020 - 18:08) weiterlesen...

VIRUS: Robert Koch-Institut meldet rund 4000 neue Infektionen an einem Tag. Das geht aus den Daten hervor, die das Robert Koch-Institut am Sonntagvormittag veröffentlichte (Stand Sonntag 00.00 Uhr). Demnach zählte es bislang insgesamt 52 547 Fälle - 63 pro 100 000 Einwohner. Das waren 3965 Fälle mehr als am Vortag. Insgesamt seien bislang 389 Infizierte gestorben. Die Zahlen lassen sich nicht einfach von Tag zu Tag vergleichen. So hat das RKI nach eigenen Angaben am Samstag von drei Bundesländern keine Zahlen übermittelt bekommen. BERLIN - Innerhalb eines Tages ist die Zahl der registrierten Corona-Infizierten in Deutschland um mindestens 4000 Fälle gestiegen. (Boerse, 29.03.2020 - 15:53) weiterlesen...

VIRUS: Norwegen will sich mit Zufallstests besseres Bild verschaffen. Die norwegischen Gesundheitsbehörden bereiteten sich darauf vor, solche zufälligen Tests in die Wege zu leiten, berichtete der norwegische Rundfunksender NRK am Sonntag. Derzeit werde abgeklärt, wie dies durchgeführt und finanziert werden solle, sagte ein Vertreter des nationalen Gesundheitsinstituts dem Sender. Ziel solcher Zufallstests soll sein, die tatsächliche Ausbreitung des Coronavirus besser einschätzen zu können. OSLO - Um ein besseres Bild von der Zahl der Coronavirus-Infektionen im Land zu erhalten, will Norwegen bald auch Menschen ohne Symptome testen. (Boerse, 29.03.2020 - 15:11) weiterlesen...

Neue Studiendaten könnten Umsatzpotenzial von Bayers Xarelto steigern. In der klinischen Phase-III-Studie Voyager Pad wurde untersucht, ob das Mittel auch bei Patienten mit Durchblutungsstörungen in den Beinen wirkt, die sich deswegen einem Eingriff unterziehen mussten. BERLIN - Bayer kann sich angesichts neuer Studiendaten zum Medikament Xarelto Hoffnung auf zusätzliche Umsätze mit dem Gerinnungshemmer machen. (Boerse, 28.03.2020 - 15:02) weiterlesen...

Bayer stellt detaillierte Phase-III-Studiendaten zum Herzmittel Vericiguat vor. Mit Blick auf vorab eingeteilte Patientengruppen habe die relative Risikoreduktion in den unteren drei Quartilen zwischen 18 und 27 Prozent gelegen, wie Bayer nun am Samstag im Rahmen des US-Kardiologiekongresses ACC in Berlin mitteilte. BERLIN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer entwickelte Medikamentenkandidat bei Patienten mit sich verschlechternder chronischer Herzinsuffizienz das Risiko eines kardiovaskulären Todes oder einer Krankenhauseinweisung verringert im Vergleich zu einem Placebo in Kombination mit verfügbaren Medikamenten. (Boerse, 28.03.2020 - 15:01) weiterlesen...

VIRUS: Corona-Schnelltest in den USA zugelassen. Die Test-Kits würden von einem mobilen Labor ausgewertet, das nur etwa so groß sei wie ein Toaster, und könne damit auch außerhalb von Krankenhäusern eingesetzt werden, teilte der Hersteller Abbott am Freitagabend (Ortszeit) mit. Der Test stelle innerhalb von fünf Minuten fest, ob eine Probe mit Sars-CoV-2 infiziert sei, ein gesichertes negatives Ergebnis dauere 13 Minuten, hieß es. WASHINGTON - In den USA ist ein Schnelltest zugelassen worden, der innerhalb weniger Minuten eine Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus nachweisen soll. (Boerse, 28.03.2020 - 10:11) weiterlesen...