Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

FRANKFURT / BERLIN - Die deutsche Pharmaindustrie hat mehr Rückendeckung von der Politik gefordert, um in der Corona-Krise die Produktion und den Standort zu sichern.

26.03.2020 - 17:48:43

Pharmabranche fordert mehr Rückendeckung in Corona-Krise. Als Reaktion auf die Pandemie solle die Branche als systemrelevant eingestuft werden, erklärte der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) am Donnerstag in Berlin. Das würde den Beschäftigten volle Bewegungsfreiheit geben.

Zudem müssten die Pharma-Unternehmen in die Beschaffung von Schutzkleidung einbezogen werden, hieß es in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Fehlten nötige Schutzkleidung und Desinfektionsmittel, drohten Produktionseinschränkungen. Ferner seien mehr Corona-Tests nötig, um wichtiges Personal in Produktion und Qualitätskontrolle nach Verdachtsfällen "freizuprüfen" oder bei milden Symptomen Infektionen auszuschließen. Mitarbeiter in versorgungskritischen Bereichen etwa in Praxen und Kliniken müssten vorrangig getestet werden.

Gerade in der Krise gelte es, die Pharma-Branche zu stärken. "Wir sind bei der Versorgung der Menschen in unserem Land zu stark von außereuropäischen Standorten abhängig", sagte BPI-Vorstandschef Martin Zentgraf mit Blick auf die Debatte um Arznei-Engpässe.

Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, man messe der Pharmaindustrie eine "sehr hohe Bedeutung" bei. Lieferengpässe und Versorgungssicherheit würden seit längerem gemeinsam mit der Branche angegangen. Einen Branchendialog habe man im Februar gestartet.

Da Wirkstoffe etwa für Antibiotika stark in Indien und China produziert werden, stockt es bei Produktionsunterbrechungen oder Arznei-Verunreinigungen schnell in der Lieferkette. Engpässe bei Arzneien gibt es schon länger. Im Zuge der Corona-Krise mehrten sich zuletzt aber Rufe, die Pharmaproduktion in Europa auszubauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Studiendaten könnten Umsatzpotenzial von Bayers Xarelto steigern. In der klinischen Phase-III-Studie Voyager Pad wurde untersucht, ob das Mittel auch bei Patienten mit Durchblutungsstörungen in den Beinen wirkt, die sich deswegen einem Eingriff unterziehen mussten. BERLIN - Bayer kann sich angesichts neuer Studiendaten zum Medikament Xarelto Hoffnung auf zusätzliche Umsätze mit dem Gerinnungshemmer machen. (Boerse, 28.03.2020 - 15:02) weiterlesen...

Bayer stellt detaillierte Phase-III-Studiendaten zum Herzmittel Vericiguat vor. Mit Blick auf vorab eingeteilte Patientengruppen habe die relative Risikoreduktion in den unteren drei Quartilen zwischen 18 und 27 Prozent gelegen, wie Bayer nun am Samstag im Rahmen des US-Kardiologiekongresses ACC in Berlin mitteilte. BERLIN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer entwickelte Medikamentenkandidat bei Patienten mit sich verschlechternder chronischer Herzinsuffizienz das Risiko eines kardiovaskulären Todes oder einer Krankenhauseinweisung verringert im Vergleich zu einem Placebo in Kombination mit verfügbaren Medikamenten. (Boerse, 28.03.2020 - 15:01) weiterlesen...

VIRUS: Corona-Schnelltest in den USA zugelassen. Die Test-Kits würden von einem mobilen Labor ausgewertet, das nur etwa so groß sei wie ein Toaster, und könne damit auch außerhalb von Krankenhäusern eingesetzt werden, teilte der Hersteller Abbott am Freitagabend (Ortszeit) mit. Der Test stelle innerhalb von fünf Minuten fest, ob eine Probe mit Sars-CoV-2 infiziert sei, ein gesichertes negatives Ergebnis dauere 13 Minuten, hieß es. WASHINGTON - In den USA ist ein Schnelltest zugelassen worden, der innerhalb weniger Minuten eine Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus nachweisen soll. (Boerse, 28.03.2020 - 10:11) weiterlesen...

Bundesregierung empfiehlt Schutzausrüstung auch ohne CE-Kennzeichnung. Man habe den Bundesländern bereits Mitte März empfohlen, auch Ausrüstung zu beschaffen und zu verwenden, die keine europäische CE-Kennzeichnung trägt, erklärten Gesundheits- und Arbeitsministerium am Freitag auf Anfrage. Zuvor hatte der "Business Insider" über das Schreiben berichtet. "Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Schutzgüter in den USA, Kanada, Australien oder Japan verkehrsfähig sind oder entsprechende Prüfbehörden (...) bestätigen, dass die Güter EU-Schutzstandards entsprechen", so die Ministerien. BERLIN - In der Corona-Krise will die Bundesregierung die Anschaffung von dringend benötigter medizinischer Schutzausrüstung erleichtern. (Boerse, 27.03.2020 - 19:03) weiterlesen...

KORREKTUR: Bayer will Hauptversammlung komplett online durchführen (Am Ende des 2. (Boerse, 27.03.2020 - 18:41) weiterlesen...

VIRUS: WHO warnt vor unkontrollierten Medikamenteneinsatz. "Die Geschichte der Medizin ist voller Beispiele von Mitteln, die auf dem Papier und im Reagenzglas funktionierten, aber nicht im Menschen, oder die sogar schädlich waren", sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Zudem könnten unkontrollierte Versuche Engpässe bei Medikamenten kreieren, die Patienten mit anderen Diagnosen dringend bräuchten. GENF - Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat davor gewarnt, Medikamente gegen das neuartige Coronavirus einzusetzen, deren Wirksamkeit bislang nicht nachgewiesen ist. (Boerse, 27.03.2020 - 18:20) weiterlesen...