Pharma, Biotechnologie

FRANKFURT / BERLIN - Die deutsche Chemieindustrie will Gründer in der Branche mit einem neuem Bündnis fördern.

13.09.2018 - 11:23:24

Chemiebranche will mit neuem Bündnis Start-ups fördern. So sollen mehr Start-ups wissenschaftliche Erkenntnisse oder Ideen für Wirkstoffe rasch in Chemieprodukte umsetzen. Eine Initiative dafür haben die Gesellschaft Deutscher Chemiker, der Branchenverband VCI, der Bundesverband Deutsche Startups, das Business Angels Netzwerk Deutschland, der High-Tech Gründerfonds und die Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie ins Leben gerufen. Sie solle Gründer mit Unternehmen und Investoren zusammenbringen, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Donnerstag mit.

"Im Vergleich zur IT-Branche hat die Chemie in Deutschland beim Thema Start-ups Nachholbedarf", betonte VCI-Präsident Kurt Bock in Berlin. Die Träger des "Forums Startup Chemie" seien überzeugt, dass mehr Wachstumsfirmen die Chemiebranche innovativer machen könnten. Gründer könnten mit ihrer Effizienz etwa rasch digitale Geschäftsmodelle oder neue Materialien für die Energiewende marktfähig machen.

Chemiefirmen arbeiteten bisher zu wenig mit Start-ups zusammen, sagte Bock. "Hier müssen sich Kulturen und Strukturen in unserer Branche ändern." Es sei aber auch mehr Hilfe der Politik nötig. Wagniskapitalfonds sollten nicht nur Gründer mit digitalen Themen unterstützen, sondern auch jene, die neue Wirk- oder Werkstoffe entwickelten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biofrontera AG: Biofrontera präsentiert auf der Cantor Fitzgerald Global Healthcare Conference. Biofrontera AG: Biofrontera präsentiert auf der Cantor Fitzgerald Global Healthcare Conference Biofrontera AG: Biofrontera präsentiert auf der Cantor Fitzgerald Global Healthcare Conference (Boerse, 24.09.2018 - 10:40) weiterlesen...

ANALYSE: Perspektiven für Banken hellen sich auf - Barclays stuft Sektor hoch. Auf den Rückgang um rund zwölf Prozent seit Jahresbeginn hin haben die Aktienstrategen um Emmanuel Cau die Branche daher auf "Overweight" von "Marketweight" erhöht. Die Anhebung erfolgt in Zusammenhang mit einer positiveren Einschätzung der europäischen Aktienmärkte. Deren Chance-Risiko-Verhältnis hat sich nach Einschätzung von Barclays verbessert. Die Bewertungen seien günstig, nachdem Investoren zuletzt 25 Wochen in Folge Kapital aus dieser Marktregion abgezogen hätten. LONDON - Nach der unterdurchschnittlichen Entwicklung der vergangenen Monate macht Barclays für den europäischen Bankensektor günstige Signale aus. (Boerse, 24.09.2018 - 10:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Bayer auf 'Buy' und Ziel auf 84 Euro. Erstmals seit 2016 sehe er in der Aktie des Agrarchemie- und Pharmakonzerns wieder vielversprechendes Aufwärtspotenzial, schrieb Analyst David Evans in einer am Montag vorliegenden Studie. Die Stimmung unter Investoren sei wohl auf dem absoluten Tiefpunkt angekommen, bevor sich der Nachrichtenfluss aufhellen sollte. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Bayer von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 83 auf 84 Euro angehoben. (Boerse, 24.09.2018 - 09:45) weiterlesen...

BAYER IM FOKUS: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Mögliche finanzielle Risiken durch den Unkrautvernichter Glyphosat der US-Neuerwerbung Monsanto, ein bestenfalls durchwachsener Jahresausblick sowie Probleme im Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten haben die Aktie in den vergangenen Wochen deutlich auf Talfahrt geschickt. LEVERKUSEN - Für den Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer läuft es alles andere als rund. (Boerse, 21.09.2018 - 08:20) weiterlesen...

Ärzte und AOK kritisieren Trend zu hochpreisigen Arzneimitteln. Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung hätten sich deutlich in Richtung von Hochpreistherapien für oft kleinere Patientengruppen verschoben, teilten das Wissenschaftliche Institut der AOK und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft am Donnerstag mit. So wurden laut ihrem "Arzneiverordnungs-Report 2018" 34 Prozent der Arzneimittelausgaben zur Behandlung von Krebs, Viruserkrankungen und schwerwiegenden Erkrankungen des Abwehrsystems verwendet - was aber nur einem Prozent aller verordneten Tagesdosen entsprochen habe. BERLIN - Die Ärzte und die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) kritisieren einen anhaltenden Trend zu sehr teuren Arzneimitteln. (Boerse, 20.09.2018 - 12:47) weiterlesen...

EVOTEC IM FOKUS: Brummende Arzneiforschung für den MDax. Der Platz im TecDax bleibt Evotec erhalten. Die wichtigsten Punkte für das Unternehmen, was die Experten sagen und wie es für die Aktie läuft. HAMBURG - Der Wirkstoffforscher Evotec zuletzt leergefegt war. (Boerse, 20.09.2018 - 12:47) weiterlesen...