Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT / BERLIN - Die Corona-Krise hat die Nachfrage nach Konsumentenkrediten ausgebremst.

20.05.2021 - 11:19:27

Weniger neue Konsumentenkredite in der Corona-Krise. An Privatkunden vergaben die auf Kredite spezialisierten Banken in Deutschland im vergangenen Jahr neue Kredite im Gesamtvolumen von 51,6 Milliarden Euro, wie der Bankenfachverband am Donnerstag mitteilte. Damit lag das Neugeschäft für die Finanzierung beispielsweise von Autos, Möbeln und Computern um 6,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahres.

Abstriche mussten die Institute auch im Geschäft mit gewerblichen Kunden machen. An Unternehmen und Selbstständige reichten die Kreditbanken im vergangenen Jahr Kredite in einer Gesamthöhe von 10,0 Milliarden Euro aus. Das waren 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Insgesamt hatten die Institute Ende Dezember 170,1 Milliarden Euro an Verbraucher und Unternehmen verliehen.

Gewachsen ist den Angaben zufolge das Neugeschäft über den Online-Kanal - und zwar sowohl bei privaten (plus 6,9 Prozent auf 12,2 Mrd Euro) als auch bei gewerblichen Finanzierungen (plus 39,5 Prozent auf 0,3 Mrd Euro). Jeder vierte Ratenkredit, den die Verbandsmitglieder vergeben, komme inzwischen im Internet zustande.

"Auch beim Thema Finanzierung hat die Pandemie die Digitalisierung beschleunigt", bilanzierte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Frederik Linthout. Er bekräftigte die seit Jahren von dem Verband vorgetragene Forderung nach vereinfachten Online-Abschlüssen von Krediten: "Jetzt sollte der Gesetzgeber den Weg für einen echten digitalen Kredit ebnen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel verteidigt Patentschutz für Corona-Impfstoffe. In ihrer Regierungserklärung im Bundestag plädierte sie am Donnerstag im Bundestag dafür, die Produktion von Impfstoffen für ärmere Länder über eine verstärkte Lizenzvergabe zu erhöhen. "Eine politisch erwirkte Freigabe der Patente halte ich dagegen für den falschen Weg", sagte die CDU-Politikerin. Die weitere Entwicklung von Impfstoffen werde nur gelingen, wenn der Schutz geistigen Eigentums nicht außer Kraft gesetzt werde. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erneut klar gegen eine Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 09:35) weiterlesen...

Ströer konkretisiert Prognose - Zweites Quartal stärker als gedacht. Dem Konzern kommen fallende Infektionszahlen sowie der Impffortschritt in Deutschland entgegen, was die Kunden wieder stärker Werbung buchen lässt. Die in der Krise eingebrochene Außenwerbung (OOH) sei mit den Buchungen für Juni und die Sommermonate danach wieder auf dem Vorkrisenniveau angekommen, hieß es am Donnerstag von den Kölnern zu einer Analysten- und Investorenveranstaltung. Das zweite Quartal fällt nun wohl etwas besser aus als vom Unternehmen zuletzt selbst in Aussicht gestellt. Auch für die Jahresziele wird Ströer nun etwas konkreter. KÖLN - Die Geschäfte des Werbevermarkters Ströer haben sich im zweiten Quartal stärker von den Lockdowns in der Pandemie erholt als gedacht. (Boerse, 24.06.2021 - 09:33) weiterlesen...

Erneuerbare Energie in zwei von drei neuen Wohngebäuden. Im vergangenen Jahr stieg der Anteil leicht auf 68,8 Prozent nach 67,2 Prozent im Jahr 2019, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Erstmals wurde 2020 mehr als die Hälfte der Neubauten (50,5 Prozent) mit Anlagen ausgerüstet, die überwiegend (primär) mit erneuerbaren Energieträgern arbeiten. WIESBADEN - In neue Wohngebäude in Deutschland werden zunehmend Heizungen eingebaut, die erneuerbare Energie nutzen. (Boerse, 24.06.2021 - 09:18) weiterlesen...

Siemens will Wachstum beschleunigen. So sollen die vergleichbaren Umsätze in den kommenden drei bis fünf Jahren durchschnittlich um 5 bis 7 Prozent pro Jahr wachsen, teilte das Unternehmen am Donnerstag im Vorfeld seines Kapitalmarkttages in München mit. Zuvor hatte Siemens in dem Zeitraum ein Plus von 4 bis 5 Prozent angepeilt. Der Gewinn soll stärker wachsen als der Umsatz: So soll das Ergebnis je Aktie vor Kaufpreisallokationen - also bereinigt um Auswirkungen von Zukäufen - jährlich im hohen einstelligen Bereich zulegen. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens setzt sich unter seinem neuen Chef Roland Busch mittelfristig ehrgeizigere Ziele. (Boerse, 24.06.2021 - 08:50) weiterlesen...

EU-Nutzfahrzeugmarkt brummt weiter. So wurden im Mai mit 165 363 rund 51 Prozent Fahrzeuge mehr registriert als ein Jahr zuvor, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel bekanntgab. Im April hatte die Wachstumsrate noch bei 180 Prozent gelegen. In den ersten fünf Monaten des Jahres liegt die Wachstumsrate bei 43,9 Prozent. BRÜSSEL - In der EU sind im Mai erneut deutlich mehr Nutzfahrzeuge zugelassen worden als im Vorjahr - auch wenn die Wachstumsrate hinter der vom April zurückbleibt. (Boerse, 24.06.2021 - 08:03) weiterlesen...

Ströer konkretisiert Prognose - Zweites Quartal stärker als gedacht. Das Unternehmen erwartet nun einen Umsatz, der im Quartal 42 Prozent über dem Vorjahreszeitraum liegt, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll um rund 70 Prozent zulegen, wie der MDax -Konzern am Donnerstag in Köln mitteilte. Bisher hatte Ströer ein Erlösplus von bis zu 40 Prozent in Aussicht gestellt, das operative Ergebnis sollte um mehr als 60 Prozent wachsen. Die in der Krise eingebrochene Außenwerbung (OOH) sei im Juni und den Sommermonaten wieder auf dem Niveau von vor der Krise angekommen, hieß es. Für das Gesamtjahr geht Ströer nun von einem Umsatz von 1,6 Milliarden Euro aus und damit in etwa so viel wie 2019. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis erwarten die Kölner zwischen 490 und 510 Millionen Euro. Vergangenes Jahr war von 570 auf 465 Millionen Euro abgesackt. Am Markt haben die Experten im Schnitt für 2021 aber bereits etwas mehr auf dem Zettel. KÖLN - Der Werbevermarkter Ströer hat im zweiten Quartal eine stärkere Erholung von den Lockdowns in der Pandemie erfahren als gedacht. (Boerse, 24.06.2021 - 07:54) weiterlesen...