Internet, Software

FRANKFURT / BERLIN - Die britische Finanzplattform Revolut wagt sich auf den deutschen Bankenmarkt.

11.01.2022 - 06:09:28

Revolut Bank nun auch in Deutschland aktiv. Die Revolut Bank sei mit einer europäischen Banklizenz am Dienstag in Deutschland an den Start gegangen, teilte das Unternehmen mit. Deutsche Kunden, die schon die Revolut App etwa zum Tausch von Währungen, Kauf von Edelmetallen oder zur Budgetverwaltung nutzen, profitierten bei einem Upgrade zur Bank von der gesetzlichen europäischen Einlagensicherung bis 100 000 Euro.

In der zweiten Jahreshälfte sei eine Bankniederlassung in Deutschland geplant, erklärte das Fintech, das ein Büro in Berlin hat. Für Kunden der Revolut Bank werde man Sparprodukte und Kreditkarten einführen. Das Start-up Revolut ist 2015 in Großbritannien mit Geldtransfers und Währungstauschgeschäften gestartet und wurde zuletzt nach eigenen Angaben mit 33 Milliarden US-Dollar (gut 29 Mrd Euro) bewertet. Die Londoner Finanzfirma hat demnach rund 18 Millionen Privatkunden weltweit.

Bisher war das Fintech hierzulande nur mit E-Geld-Lizenz tätig. Über die Revolut Bank mit Sitz in Litauen hat die Firma seit längerem eine europäische Banklizenz. Klassische Bankdienste bietet die Revolut Bank, ein Rivale der Berliner Smartphone-Bank N26, unter anderem in Österreich, Polen und Litauen an. Die Revolut Bank habe mehr als eine Million Kunden in Europa, die ihr Geld dort anlegen.

Revolut bietet Kunden der App kostenpflichtige Upgrades an und hofft, mit der Revolut Bank Kunden zu gewinnen, die ein Konto als Hauptbankverbindung nutzen - mit der Chance auf Geschäfte drum herum. "Die Einführung von Revolut Bank in Deutschland wird unseren Kunden ein noch höheres Maß an Sicherheit und Vertrauen bieten und uns ermöglichen, in naher Zukunft eine Vielzahl an neuen Produkten und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen", sagte Chef Joe Heneghan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Deutsche Firmen wollen bei britischen Windparks mitanpacken (Schreibfehler im ersten Satz behoben) (Boerse, 17.01.2022 - 14:27) weiterlesen...

Deutsche Firmen wollen bei britischen Windparks mitanpacken. Der Karlsruher Energiekonzern EnBW und die britische BP bekamen nach Angaben vom Montag den Zuschlag für einen fast drei Gigawatt starken Windpark vor der schottischen Ostküste. Sie zahlen laut Crown Estate Scotland, das den Meeresboden verwaltet, eine Optionsgebühr von 85,9 Millionen Pfund (rund 103 Mio Euro). KARLSRUHE/LONDON - Am Ausbau der Windkraft vor der britischen Küste dürfen sich nach einer Aktion auch deutsche Unternehmen beteiligen. (Boerse, 17.01.2022 - 13:44) weiterlesen...

Gebührenstreit - Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten. Ursprünglich waren die Gebühren dem Online-Versandhändler zu hoch gewesen, doch nun sprechen beide Konzerne davon, eine gemeinsame Lösung zu finden. Amazon-Kunden in Großbritannien können auch weiterhin mit Visa bezahlen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 13:14) weiterlesen...

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten. LONDON - Der Online-Gigant Amazon will in Großbritannien anders als angekündigt weiter Kreditkarten von Visa als Zahlungsmittel akzeptieren. Wegen eines Streits über aus Amazon-Sicht zu hohe Gebühren hatte der Online-Händler im November angekündigt, die Karten vom 19. Januar an nicht mehr zu anzunehmen. Nun zeichnet sich eine Einigung ab. Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten (Boerse, 17.01.2022 - 12:54) weiterlesen...

CREALOGIX ernennt zwei neue Managing Directors für Mittel- und Nordeuropa. CREALOGIX ernennt zwei neue Managing Directors für Mittel- und Nordeuropa CREALOGIX ernennt zwei neue Managing Directors für Mittel- und Nordeuropa (Boerse, 17.01.2022 - 10:05) weiterlesen...

Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise. Die Länder müssen sich nicht mehr für ein volles Jahr auf die Nutzung des Luca-Systems verpflichten, sondern können sich Monat für Monat entscheiden, ob die Gesundheitsämter die Luca-Daten nutzen können, teilte die Betreibergesellschaft Cultur4Life am Montag in Berlin mit. BERLIN - Die Macher der umstrittenen Luca-App zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sind den Bundesländern in den laufenden Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung entgegengekommen. (Boerse, 17.01.2022 - 09:42) weiterlesen...